Anzeige:

Dienstag, 21.02.2012 08:01

BITKOM: Festnetz verliert nur langsam an Bedeutung

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Mobiles Telefonieren liegt im Trend, die Bedeutung der Festnetz-Telefonie geht langsam aber stetig zurück. Im vergangenen Jahr sank die Summe aller in Deutschland aus dem Festnetz abgehenden Gesprächsminuten laut einer Schätzung der Bundesnetzagentur um 2 Prozent auf 191 Milliarden. "Noch steht das Festnetz in Deutschland für zwei Drittel der Gesprächszeit", kommentiert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Hightech-Verbandes BITKOM die Zahlen. "Dank technologischer Innovationen, steigender Mobilität und günstiger Tarife wird der Mobilfunk aber auch in der Sprachtelefonie an Bedeutung gewinnen", so Rohleder weiter.

Anzeige

Deutsche telefonieren rund 60 Stunden jährlich

Im Schnitt telefonierte jeder Bundesbürger im vergangenen Jahr 60 Stunden, rund 39 Stunden entfielen dabei auf Festnetz-Telefonate. Mit berücksichtigt wurden hier auch Telefonate aus den noch rund 100.000 öffentlichen Telefonzellen. Verbindungen in Mobilfunknetze sowie zu Mehrwertdiensten wie 0180er-Rufnummern wurden nicht erfasst. Die Zahl der aus dem Mobilfunknetzen abgehenden Gesprächsminuten steigerte sich von 2009 auf 2010 um rund 10 Prozent.

Im europäischen Vergleich verläuft der Rückgang der Festnetztelefonie hierzulande jedoch recht langsam, Deutschland rangiert hier auf den hinteren Plätzen. Nur 12 Prozent der deutschen Haushalte telefonieren ausschließlich mit dem Handy und verzichten komplett auf das Festnetz. Dagegen nutzen mehr als die Hälfte der Festnetzkunden günstige Kombiprodukte mit Flatrates für Internet und Telefonie.

Wandel im Festnetz: Mehr Telefonie über IP-basierte Dienste, DSL und Kabel

Zugleich ist aber auch innerhalb des Festnetzes ein Wandel zu beobachten. An die Stelle des klassischen Festnetzes mit analogen Anschlüssen oder ISDN tritt immer mehr die Telefonie über DSL- oder die Kabelfernsehnetze sowie über IP-basierte Dienste. Lag der Anteil der über IP-Telefondienste abgewickelten Gesprächsminuten 2009 erst bei 18 Prozent, stieg dieser 2010 bereits auf 21 Prozent. "Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einem fortlaufenden Anstieg der IP-basierten Netzdienste, besonders im Neukundengeschäft", erläutert Rohleder.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Weil es eben eine kostenlose Zugabe ist (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Robert Beloe am 21.02.2012 um 13:13 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 03.09.2014
Kabel Deutschland: Verfügbarkeit von "Select Video" wird stark ausgebaut
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs