Anzeige:
Dienstag, 21.02.2012 08:01

BITKOM: Festnetz verliert nur langsam an Bedeutung

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Mobiles Telefonieren liegt im Trend, die Bedeutung der Festnetz-Telefonie geht langsam aber stetig zurück. Im vergangenen Jahr sank die Summe aller in Deutschland aus dem Festnetz abgehenden Gesprächsminuten laut einer Schätzung der Bundesnetzagentur um 2 Prozent auf 191 Milliarden. "Noch steht das Festnetz in Deutschland für zwei Drittel der Gesprächszeit", kommentiert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Hightech-Verbandes BITKOM die Zahlen. "Dank technologischer Innovationen, steigender Mobilität und günstiger Tarife wird der Mobilfunk aber auch in der Sprachtelefonie an Bedeutung gewinnen", so Rohleder weiter.

Anzeige

Deutsche telefonieren rund 60 Stunden jährlich

Im Schnitt telefonierte jeder Bundesbürger im vergangenen Jahr 60 Stunden, rund 39 Stunden entfielen dabei auf Festnetz-Telefonate. Mit berücksichtigt wurden hier auch Telefonate aus den noch rund 100.000 öffentlichen Telefonzellen. Verbindungen in Mobilfunknetze sowie zu Mehrwertdiensten wie 0180er-Rufnummern wurden nicht erfasst. Die Zahl der aus dem Mobilfunknetzen abgehenden Gesprächsminuten steigerte sich von 2009 auf 2010 um rund 10 Prozent.

Im europäischen Vergleich verläuft der Rückgang der Festnetztelefonie hierzulande jedoch recht langsam, Deutschland rangiert hier auf den hinteren Plätzen. Nur 12 Prozent der deutschen Haushalte telefonieren ausschließlich mit dem Handy und verzichten komplett auf das Festnetz. Dagegen nutzen mehr als die Hälfte der Festnetzkunden günstige Kombiprodukte mit Flatrates für Internet und Telefonie.

Wandel im Festnetz: Mehr Telefonie über IP-basierte Dienste, DSL und Kabel

Zugleich ist aber auch innerhalb des Festnetzes ein Wandel zu beobachten. An die Stelle des klassischen Festnetzes mit analogen Anschlüssen oder ISDN tritt immer mehr die Telefonie über DSL- oder die Kabelfernsehnetze sowie über IP-basierte Dienste. Lag der Anteil der über IP-Telefondienste abgewickelten Gesprächsminuten 2009 erst bei 18 Prozent, stieg dieser 2010 bereits auf 21 Prozent. "Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einem fortlaufenden Anstieg der IP-basierten Netzdienste, besonders im Neukundengeschäft", erläutert Rohleder.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Weil es eben eine kostenlose Zugabe ist (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Robert Beloe am 21.02.2012 um 13:13 Uhr
 Suche

  News
Montag, 25.05.2015
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs