Anzeige:

Sonntag, 05.02.2012 00:01

BlauApp: VoIP-App für Android von blau.de

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Mobilfunk-Discounter blau.de hat eine VoIP-App vorgestellt: Mit der blauApp können Smartphone-Besitzer zu blau.de-Konditionen über das Internet telefonieren und SMS verschicken – auch dann, wenn sie bei einem anderen Mobilfunk-Provider unter Vertrag sind.

Anzeige

Gratis-App für Android 2.2 und höher

Die Grundvoraussetzung, um die blauApp auf dem Mobiltelefon nutzen zu können, ist ein UMTS-fähiges Smartphone mit Android-Betriebssystem ab Version 2.2 alias Froyo. Darüber hinaus muss entweder eine WLAN-Verbindung bestehen oder aber eine Handy Internet Flat mit einer Bandbreite von mindestens 300 Kilobit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Wichtig ist, dass der eigene Tarif die Nutzung von Voice over IP gestattet; je nach Mobilfunk-Provider kann genau das nämlich ausgenommen sein – ebenso Instant Messaging. Auf die eigene Mobilfunknummer müssen Nutzer der App nicht verzichten: Wie die E-Plus-Gruppe in ihrem Blog-Beitrag anführt, lässt sich auf Wunsch auch die gewohnte Nummer als Absender übertragen.

9 Cent pro Minute und SMS - auch im Ausland

Sind alle Bedingungen erfüllt, können die Kontakte aus dem Adressbuch des Handys aus der App heraus zu den Konditionen des Einheitstarifs angerufen werden: für 9 Cent pro Minute im 60/60-Takt. Auch SMS lassen sich für 9 Cent pro Stück versenden. Für Kunden anderer Mobilfunk-Discounter mit ähnlicher Preisstruktur lohnt sich die App daher nicht, sparen können aber diejenigen, die an einen teureren Vertrag gebunden sind oder im Ausland einen kostenlosen WLAN-Hotspot nutzen können. Auch dann kosten Telefonate und Kurzmitteilungen in deutsche Mobilfunknetze und das Festnetz nur 9 Cent pro Minute beziehungsweise pro Stück. Der Angerufene muss selbst weder Smartphone noch App besitzen.

blau.de blauapp
Praktisch für den nächsten Auslandsaufenthalt: die blauApp von blau.de. Screenshot: onlinekosten.de

Kosten-Airbag und Festnetz-Bonus

Gezahlt wird mit Prepaid-Guthaben, das sich per Kreditkarte, Lastschrift oder blau.de-Codes aufstocken lässt. Die Guthabenkarten sind beispielsweise in Supermärkten, Tankstellen und Drogerien erhältlich. Für die blauApp-Nutzer gilt – wie für reguläre blau.de-Kunden – ein Kostenstopp ab einem Betrag von 39 Euro pro Monat. Weitere Verbindungen sind bis zum Folgemonat kostenfrei.

Die blauApp steht ab sofort kostenlos im Android Market zum Download bereit. Zur Nutzung ist eine Registrierung auf der Website www.blauapp.de nötig. Als Willkommensgeschenk gibt blau.de 1 Euro Startguthaben aus. Wer sein Guthaben bis zum 15. Februar um mindestens 10 Euro aufstockt, profitiert außerdem 90 Tage lang von Gratis-Telefonaten in das deutsche Festnetz.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mir entgeht der Sinn dieser App (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sushi am 03.05.2012 um 07:02 Uhr
 Suche

  News
Montag, 22.09.2014
Weihnachtsgeschäft bei Amazon durch Streiks in Gefahr? - Verdi droht mit Paukenschlag
Apple: Über zehn Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft
Internet Security Days 2014 starten am 24. September im Phantasialand
1&1 Doppel-Flat mit 100 Mbit/s jetzt auch ohne Laufzeit
Tele Columbus stärkt Position in NRW: Übernahme von Kabelnetzbetreiber BMB
Crash-Tarife: 3-GB-Flatrate für 24,99 Euro - iPad 4 für 1 Euro dazu
Reparatur des iPhone 6 (Plus) wird teuer
Datenpanne bei DHL: Sendungsdaten waren stundenlang für alle einsehbar
Auch Opa will ein Smartphone
Falls es mal brennt: Erst das Smartphone retten, dann das Leben
Zweitägiger Streik bei Amazon
Ultimatum: Iran will Kommunikationsprogramme auf Smartphones verbieten
Sonntag, 21.09.2014
Amazon geht auf Buchverlage zu
Raumstation ISS bekommt 3D-Drucker
Kampf gegen Prostitution und Pornografie: China sperrt 1,8 Millionen Konten im Netz
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs