Anzeige:
Sonntag, 05.02.2012 00:01

BlauApp: VoIP-App für Android von blau.de

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Mobilfunk-Discounter blau.de hat eine VoIP-App vorgestellt: Mit der blauApp können Smartphone-Besitzer zu blau.de-Konditionen über das Internet telefonieren und SMS verschicken – auch dann, wenn sie bei einem anderen Mobilfunk-Provider unter Vertrag sind.

Anzeige

Gratis-App für Android 2.2 und höher

Die Grundvoraussetzung, um die blauApp auf dem Mobiltelefon nutzen zu können, ist ein UMTS-fähiges Smartphone mit Android-Betriebssystem ab Version 2.2 alias Froyo. Darüber hinaus muss entweder eine WLAN-Verbindung bestehen oder aber eine Handy Internet Flat mit einer Bandbreite von mindestens 300 Kilobit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Wichtig ist, dass der eigene Tarif die Nutzung von Voice over IP gestattet; je nach Mobilfunk-Provider kann genau das nämlich ausgenommen sein – ebenso Instant Messaging. Auf die eigene Mobilfunknummer müssen Nutzer der App nicht verzichten: Wie die E-Plus-Gruppe in ihrem Blog-Beitrag anführt, lässt sich auf Wunsch auch die gewohnte Nummer als Absender übertragen.

9 Cent pro Minute und SMS - auch im Ausland

Sind alle Bedingungen erfüllt, können die Kontakte aus dem Adressbuch des Handys aus der App heraus zu den Konditionen des Einheitstarifs angerufen werden: für 9 Cent pro Minute im 60/60-Takt. Auch SMS lassen sich für 9 Cent pro Stück versenden. Für Kunden anderer Mobilfunk-Discounter mit ähnlicher Preisstruktur lohnt sich die App daher nicht, sparen können aber diejenigen, die an einen teureren Vertrag gebunden sind oder im Ausland einen kostenlosen WLAN-Hotspot nutzen können. Auch dann kosten Telefonate und Kurzmitteilungen in deutsche Mobilfunknetze und das Festnetz nur 9 Cent pro Minute beziehungsweise pro Stück. Der Angerufene muss selbst weder Smartphone noch App besitzen.

blau.de blauapp
Praktisch für den nächsten Auslandsaufenthalt: die blauApp von blau.de. Screenshot: onlinekosten.de

Kosten-Airbag und Festnetz-Bonus

Gezahlt wird mit Prepaid-Guthaben, das sich per Kreditkarte, Lastschrift oder blau.de-Codes aufstocken lässt. Die Guthabenkarten sind beispielsweise in Supermärkten, Tankstellen und Drogerien erhältlich. Für die blauApp-Nutzer gilt – wie für reguläre blau.de-Kunden – ein Kostenstopp ab einem Betrag von 39 Euro pro Monat. Weitere Verbindungen sind bis zum Folgemonat kostenfrei.

Die blauApp steht ab sofort kostenlos im Android Market zum Download bereit. Zur Nutzung ist eine Registrierung auf der Website www.blauapp.de nötig. Als Willkommensgeschenk gibt blau.de 1 Euro Startguthaben aus. Wer sein Guthaben bis zum 15. Februar um mindestens 10 Euro aufstockt, profitiert außerdem 90 Tage lang von Gratis-Telefonaten in das deutsche Festnetz.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mir entgeht der Sinn dieser App (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sushi am 03.05.2012 um 07:02 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs