Anzeige:

Sonntag, 05.02.2012 00:01

BlauApp: VoIP-App für Android von blau.de

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Mobilfunk-Discounter blau.de hat eine VoIP-App vorgestellt: Mit der blauApp können Smartphone-Besitzer zu blau.de-Konditionen über das Internet telefonieren und SMS verschicken – auch dann, wenn sie bei einem anderen Mobilfunk-Provider unter Vertrag sind.

Anzeige

Gratis-App für Android 2.2 und höher

Die Grundvoraussetzung, um die blauApp auf dem Mobiltelefon nutzen zu können, ist ein UMTS-fähiges Smartphone mit Android-Betriebssystem ab Version 2.2 alias Froyo. Darüber hinaus muss entweder eine WLAN-Verbindung bestehen oder aber eine Handy Internet Flat mit einer Bandbreite von mindestens 300 Kilobit pro Sekunde zur Verfügung stehen. Wichtig ist, dass der eigene Tarif die Nutzung von Voice over IP gestattet; je nach Mobilfunk-Provider kann genau das nämlich ausgenommen sein – ebenso Instant Messaging. Auf die eigene Mobilfunknummer müssen Nutzer der App nicht verzichten: Wie die E-Plus-Gruppe in ihrem Blog-Beitrag anführt, lässt sich auf Wunsch auch die gewohnte Nummer als Absender übertragen.

9 Cent pro Minute und SMS - auch im Ausland

Sind alle Bedingungen erfüllt, können die Kontakte aus dem Adressbuch des Handys aus der App heraus zu den Konditionen des Einheitstarifs angerufen werden: für 9 Cent pro Minute im 60/60-Takt. Auch SMS lassen sich für 9 Cent pro Stück versenden. Für Kunden anderer Mobilfunk-Discounter mit ähnlicher Preisstruktur lohnt sich die App daher nicht, sparen können aber diejenigen, die an einen teureren Vertrag gebunden sind oder im Ausland einen kostenlosen WLAN-Hotspot nutzen können. Auch dann kosten Telefonate und Kurzmitteilungen in deutsche Mobilfunknetze und das Festnetz nur 9 Cent pro Minute beziehungsweise pro Stück. Der Angerufene muss selbst weder Smartphone noch App besitzen.

blau.de blauapp
Praktisch für den nächsten Auslandsaufenthalt: die blauApp von blau.de. Screenshot: onlinekosten.de

Kosten-Airbag und Festnetz-Bonus

Gezahlt wird mit Prepaid-Guthaben, das sich per Kreditkarte, Lastschrift oder blau.de-Codes aufstocken lässt. Die Guthabenkarten sind beispielsweise in Supermärkten, Tankstellen und Drogerien erhältlich. Für die blauApp-Nutzer gilt – wie für reguläre blau.de-Kunden – ein Kostenstopp ab einem Betrag von 39 Euro pro Monat. Weitere Verbindungen sind bis zum Folgemonat kostenfrei.

Die blauApp steht ab sofort kostenlos im Android Market zum Download bereit. Zur Nutzung ist eine Registrierung auf der Website www.blauapp.de nötig. Als Willkommensgeschenk gibt blau.de 1 Euro Startguthaben aus. Wer sein Guthaben bis zum 15. Februar um mindestens 10 Euro aufstockt, profitiert außerdem 90 Tage lang von Gratis-Telefonaten in das deutsche Festnetz.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mir entgeht der Sinn dieser App (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sushi am 03.05.2012 um 07:02 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 28.08.2014
Base-Aktion: 750 statt 500 MB im All-in-Tarif
Unitymedia KabelBW erweitert TV-Angebot um bis zu sechs neue Sender
Sexpartner gesucht: 17 Prozent der E-Plus-Kunden greifen zum Handy
Samsung Gear S: Computeruhr mit Mobilfunk-Anschluss ab Oktober erhältlich
Bericht: Apple will mit iPhones auch tragbares Gerät vorstellen
Mittwoch, 27.08.2014
BKA: Internetkriminalität nimmt weiter zu - geringe Aufklärungsquote
Samsung: Multi-Charger lädt drei Geräte auf einen Streich
Telekom und Canyon Bicycles entwickeln "Fahrrad 2.0" mit integriertem Notrufsystem
Krieg der Fahrdienste: Uber wirbt Fahrer von Rivalen ab
Städte-Domain .hamburg gestartet - große Nachfrage
Trotz Prüfung der EU: Telefónica Deutschland rechnet mit Abschluss von E-Plus-Übernahme
 Sonys IFA-Geheimnisse: Xperia Z3, ein 8-Zoll-Tablet und eine neue Smartwatch
Fusion von o2 und E-Plus droht zu platzen - neue EU-Ermittlungen
HTC Desire 510: Günstiges LTE-Smartphone für Jedermann
 LTE-Hotspot TP-Link M7350 versorgt bis zu 15 Geräte mit Internet
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs