Anzeige:
Montag, 30.01.2012 18:01

GVU: Illegale Uploads bei Filehostern sind die Regel

aus dem Bereich Sonstiges

Die Schließung des Filehoster-Portals Megaupload hat große Wellen geschlagen. Nach Angaben der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) haben 13 File- bzw. Streamhoster bereits reagiert und ihre Belohnungsprogramme für das Hochladen von besonders begehrten Inhalten deaktiviert. Die GVU wirft den Filehostern vor, mit solchen Prämien systematische Urheberrechtsverletzungen zu fördern. GVU-Geschäftsführer Matthias Leonardy fordert eine Überprüfung des Haftungsprivilegs für Host-Provider. Bislang sind die Hoster nicht verantwortlich für die von Dritten hochgeladenen Inhalte. Nur wenn die Anbieter auf rechtswidrige Inhalte hingewiesen werden, müssen sie aktiv werden und die entsprechenden Dateien von ihrer Plattform entfernen. Die GVU sieht das Heraufladen von illegalen Inhalten dagegen als Regel, legale Dateien würden eher als Ausnahme den Weg auf die Hosting-Plattformen finden. Die Beweislast für die Anbieter solcher Internetangebote müsse daher umgekehrt werden.

Anzeige

GVU: Prämien fördern Upload von Raubkopien

Filehoster, die ihr Upload-Prämiensystem ausgesetzt haben, leiden laut internen Analysen der GVU bereits unter einem "signifikanten Nutzerrückgang". Dagegen würden andere Angebote, die weiterhin Vergütungen für Uploads gewähren, rapide wachsen. Portale wie kinox.to würden auf diese Entwicklung bereits reagieren und Filehoster ohne Upload-Prämien aus ihrer Plattform entfernen, andererseits dagegen Anbieter mit Belohnungssystem neu aufnehmen.

Die Bezahlung für Uploads garantiere laut GVU den "Nachschub aktuellster Raubkopien". Denn nur mit entsprechend attraktiven Titeln lassen sich hohe Nutzerzahlen erzielen. Eine große Zahl an Besuchern wiederum ist Voraussetzung für hohe Werbeeinnahmen, die die eigentliche "Motivation der digitalen Hehlerei" bilden würden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die GVU für ein Werbeverbot auf Portalen wie kino.to plädiert.

Legale Inhalte die Ausnahme auf Filehosting-Plattformen?

"Die Regel ist, dass es sich bei den für die Massen attraktiven Inhalten um Kinofilme, TV-Serien und Games handelt", zeugt sich GVU-Geschäftsführer Leonardy überzeugt. Ein hochgeladenes privates Urlaubsvideo wäre für die Werbevermarktung dagegen uninteressant. "Es mag sein, dass es unter den von Internetnutzern massenhaft gestreamten bzw. downgeloadeten Inhalten auch autorisierte Inhalte gibt" so Leonardy. Das sei aber die Ausnahme. Durch Provisionszahlungen würden Filehost-Betreiber das Hochladen von Raubkopien fördern. Es könne davon ausgegangen werden, "dass ein Filehoster auf das Hochladen von Raubkopien spekuliert, wenn er Uploader bezahlt", so Leonardy. Der Filehoster müsse daher gegebenfalls nachweisen müssen, dass dies bei seinem Angebot nicht der Fall ist.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs