Anzeige:

Montag, 30.01.2012 14:54

Google TV: Google-Suche erreicht das TV

aus dem Bereich Sonstiges

Der US-Internetkonzern Google ist bereits auf vielen Feldern aktiv. Das Unternehmen dominiert die Internetsuche, bietet zahlreiche Online-Dienste sowie seit dem vergangenen Jahr mit Google+ auch ein eigenes soziales Netzwerk an. Außerdem hat Google mit Android erfolgreich den Weg auf mobile Endgeräte gefunden. Nun gerät auch das TV verstärkt ins Visier von Google. In den USA wurde der Dienst Google TV bereits 2010 vorgestellt, ist dort bislang jedoch eher mäßig erfolgreich. Auf der CES Anfang Januar stellte Google mit LG und Samsung neue Partner für Google TV vor. Der Sprung nach Europa ist geplant. "Google TV ist einer unserer Versuche in einen neuen Bereich vorzustoßen", erläuterte Jens Redmer, zuständiger Leiter Business Developement Europa bei Google, im Rahmen der Euroforum Jahrestagung "Zukunft der Kabelnetze" in Köln.

Anzeige

Redmer: Google ist kein Medienunternehmen

Doch was ist Google TV eigentlich? "Google TV ist nichts weiteres als eine Art Zwischenstecker zwischen ihrer Set-Top-Box und ihrem Fernseher" erklärt Redmer. "Wir stellen Plattformen zur Verfügung, wir sind kein Medienunternehmen". Vieles sei mittlerweile mit dem Internet verbunden, nun werde der Fernseher konnektiert.

Die Google TV Box basiert auf Android, auf ihr lässt sich nichts speichern. Integriert ist aber ein Internetbrowser. Laut Redmer ließe sich beispielsweise auch eine Art App Store für den Fernseher entwickeln. Google TV sei ein völlig offenes System, jeder kann eigene Inhalte erstellen und Inhalte kombinieren. Die Sprachsuche per Smartphone lasse sich auch bei Google TV einsetzen. Es gebe beispielsweise auch die Möglichkeit der Bild-in-Bild-Anzeige: Eine Ergebnistabelle werde im laufenden TV-Bild eingeblendet.

Google TV Jens Redmer
Google-Manager Redmer bei der Euroforum-Jahrestagung. Bild: onlinekosten.de

Ausweitung der Google-Suche auf das Fernsehen

Das wichtigste ist aus der Sicht von Google aber die integrierte Suchfunktion. Beim Anschauen des TV-Programms lässt sich die Suche per Fernbedienung oder Smartphone aufrufen. Das Internet lässt sich nach Inhalten durchsuchen, YouTube-Videos oder eine elektronische Programmzeitschrift werden angezeigt. Zudem liefert die Suche weitere Informationen zu TV-Inhalten zum Beispiel über Filmdatenbanken, auch der Index eines angeschlossenen digitalen Videorekorders lässt sich durchsuchen.

Der integrierte Webbrowser erlaubt den vollständigen Zugriff auf das Internet, jede Webseite lässt sich damit auf dem Fernseher anzeigen. Inzwischen finden sich außerdem erste für Google TV optimierte Inhalte, die etwa Detailinformationen zu einer Serie bieten. Die Schrift wird mit an das TV-Format angepassten, größeren Fonts dargestellt. Neben einer mobilen Version kommen Webseiten teils bereits in einer extra Version für das TV daher.




Google TV benötigt kein eigenes Geschäftsmodell

Zudem biete Google TV die Möglichkeit sich mit Freunden zeitgleich über laufenden Sendungen auszutauschen. Das lässt sich beispielsweise über YouTube und Google+ realisieren. Inhalte werden auf YouTube angeschaut, per Google+ Hangout Chat kann jeder Teilnehmer das gezeigte Video stoppen und kommentieren. Google wolle aber nicht in das Geschäft mit TV-Werbung einsteigen. "Wir brauchen eigentlich kein eigenes Geschäftsmodell für Google TV", so Redmer. Auch bei Android würde Google keine Lizenz- oder Nutzergebühren fordern. "Ja, wir haben sehr viel Spaß daran Geld zu verdienen", macht Redmer klar, dass Google durchaus auch immer die wirtschaftliche Komponente im Hinterkopf hat. Es handele sich bei Google TV aber eher um ein indirektes Geschäftsmodell.

Keine eigene Google TV Box für Deutschland

Redmer betont, dass Google selbst kein Hardware-Hersteller ist, sondern nur das Android-Betriebssystem liefere. Partner sind unter anderem Sony, LG und Samsung. Die Google-Suchmaschine ist in Google-TV quasi schon eingebaut, daher lassen sich die gleichen Geschäftsmodelle wie bei der herkömmlichen Suche anwenden. Redmer sieht dies als neue Geschäftschance für Google. Bevor das Angebot nach Deutschland kommt, müsse natürlich auch ein entsprechendes Angebot mit Inhalten vorhanden sein. In den USA arbeitet Google mit zahlreichen Partnern zusammen. Es sei aber schon jetzt möglich ein Google TV-Gerät in den USA zu bestellen und in Deutschland auszuprobieren. Eine eigene Box sei für Deutschland nicht geplant. "Wir arbeiten stark an der Internationalisierung", so Redmer. In diesem Jahr werde Google TV in verschiedenen Ländern starten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Montag, 29.09.2014
Uber startet Plattform "UberTaxi" in Deutschland: Konkurrenz für Apps wie MyTaxi
AVM warnt: Telefonbetrüger suchen gezielt nach Fritz!Boxen ohne Sicherheitsupdate
Studie: Öffentliche Hotspots werden achtlos genutzt - Daten oft ungeschützt
Neue Top-Level-Domain .bayern bei 1&1 zum Sparpreis buchbar
AVM: Fritz!WLAN Repeater 1750E mit WLAN AC ab sofort verfügbar
Illegale Steuervergünstigungen für Apple? - EU-Kommission will Details veröffentlichen
Readfy bietet Gratis-Flatrate für 25.000 E-Books
Netto: 30 Prozent Rabatt auf die zweite iTunes-Karte
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs