Anzeige:
Mittwoch, 25.01.2012 08:46

Illek: "Entertain Sat" ist top, "Entertain pur" ein Flop

aus dem Bereich Breitband

Die Etablierung von IPTV-Produkten in Deutschland ist ein zähes Geschäft. Das zeigt sich zum Beispiel an Entertain, dem Fernsehangebot der Deutschen Telekom. "Es ist ein Marathon, aber wir werden durchhalten", betont Christian P. Illek, Marketing-Chef der Telekom, am Dienstag auf der Euroforum Jahrestagung "Zukunft der Kabelnetze" in Köln. Der Startschuss für Entertain wurde zur IFA 2006 gegeben. Die Kundenzahl lag 2008 erst bei rund 350.000, erreichte 2010 etwa 1,15 Millionen. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Telekom bereits mehr als 1,5 Millionen Entertain-Kunden. Inzwischen hat der Bonner Konzern in diesem Bereich auch Wettbewerb durch Alice TV und Vodafone TV bekommen.

Anzeige

"Entertain Sat" erhöht technische Reichweite

Das Wachstum des IPTV-Angebots sei weiter ungebrochen, sagte Illek. Mit einem Zuwachs von jährlich rund 400.000 Entertain-Kunden pro Jahr verfüge die Telekom über die schnellstwachsende Bezahlplattform in Deutschland. Bis zum Herbst des vergangenen Jahres waren aber lediglich 44 Prozent aller deutschen Haushalte technisch für Entertain-Produkte erreichbar. Nicht jeder Kunde, der das IPTV-Angebot nutzen wollte, konnte es auch bestellen.

Ziel war daher eine Erweiterung der Reichweite über Satellit und die Wohnungswirtschaft. Nach zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit wurde im September des vergangenen Jahres das neue Produkt Entertain Sat gestartet, die Reichweite steigerte sich damit auf rund 75 Prozent der Haushalte. Die Entertain-Bedienoberfläche des über Satellit verbreiteten Angebotes ist identisch mit derjenigen des IP-Produktes. Die zuführende Technologie hinter dem Produkt soll für den Kunden nicht sichtbar sein.

Erster Deal mit Wohnungsgesellschaft: Telekom im "Lernmodus"

Illek Telekom Entertain
Christian P. Illek sieht das IPTV-Angebot Entertain auf Erfolgskurs. Bild: onlinekosten.de

Innerhalb von drei Monaten konnte die Telekom mit Entertain Sat 111.000 Kunden gewinnen. "Es läuft wie geschnitten Brot" so Illek. Per Satellit empfangen Kunden doppelt so viele TV-Sender wie über DSL, aber es fehlen beispielsweise die Rechte für die Fußball Bundesliga. Per IP-Anschluss hat die Telekom rund 400.000 Pay-TV-Pakete verkaufen können.

Ein weiterer Ansatz zur Erhöhung der Entertain-Reichweite wurde im vergangenen Dezember erstmals in die Praxis umgesetzt. Die Telekom sicherte sich den ersten großen Deal mit einer Wohnungsgesellschaft. Künftig wird der Bonner Konzern rund 217.000 Wohneinheiten der Deutschen Annington mit einem TV-Signal versorgen. Das sei ein "Leuchtturm-Projekt". Der Gestattungsvertrag läuft über 15 Jahre. "Wir sind hier aber noch im Lernmodus", erklärt der Telekom-Manager.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 DSL Zwang bei Entertain SAT! (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von fumpi am 28.01.2012 um 13:18 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs