Anzeige:

Mittwoch, 25.01.2012 08:46

Illek: "Entertain Sat" ist top, "Entertain pur" ein Flop

aus dem Bereich Breitband

Die Etablierung von IPTV-Produkten in Deutschland ist ein zähes Geschäft. Das zeigt sich zum Beispiel an Entertain, dem Fernsehangebot der Deutschen Telekom. "Es ist ein Marathon, aber wir werden durchhalten", betont Christian P. Illek, Marketing-Chef der Telekom, am Dienstag auf der Euroforum Jahrestagung "Zukunft der Kabelnetze" in Köln. Der Startschuss für Entertain wurde zur IFA 2006 gegeben. Die Kundenzahl lag 2008 erst bei rund 350.000, erreichte 2010 etwa 1,15 Millionen. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Telekom bereits mehr als 1,5 Millionen Entertain-Kunden. Inzwischen hat der Bonner Konzern in diesem Bereich auch Wettbewerb durch Alice TV und Vodafone TV bekommen.

Anzeige

"Entertain Sat" erhöht technische Reichweite

Das Wachstum des IPTV-Angebots sei weiter ungebrochen, sagte Illek. Mit einem Zuwachs von jährlich rund 400.000 Entertain-Kunden pro Jahr verfüge die Telekom über die schnellstwachsende Bezahlplattform in Deutschland. Bis zum Herbst des vergangenen Jahres waren aber lediglich 44 Prozent aller deutschen Haushalte technisch für Entertain-Produkte erreichbar. Nicht jeder Kunde, der das IPTV-Angebot nutzen wollte, konnte es auch bestellen.

Ziel war daher eine Erweiterung der Reichweite über Satellit und die Wohnungswirtschaft. Nach zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit wurde im September des vergangenen Jahres das neue Produkt Entertain Sat gestartet, die Reichweite steigerte sich damit auf rund 75 Prozent der Haushalte. Die Entertain-Bedienoberfläche des über Satellit verbreiteten Angebotes ist identisch mit derjenigen des IP-Produktes. Die zuführende Technologie hinter dem Produkt soll für den Kunden nicht sichtbar sein.

Erster Deal mit Wohnungsgesellschaft: Telekom im "Lernmodus"

Illek Telekom Entertain
Christian P. Illek sieht das IPTV-Angebot Entertain auf Erfolgskurs. Bild: onlinekosten.de

Innerhalb von drei Monaten konnte die Telekom mit Entertain Sat 111.000 Kunden gewinnen. "Es läuft wie geschnitten Brot" so Illek. Per Satellit empfangen Kunden doppelt so viele TV-Sender wie über DSL, aber es fehlen beispielsweise die Rechte für die Fußball Bundesliga. Per IP-Anschluss hat die Telekom rund 400.000 Pay-TV-Pakete verkaufen können.

Ein weiterer Ansatz zur Erhöhung der Entertain-Reichweite wurde im vergangenen Dezember erstmals in die Praxis umgesetzt. Die Telekom sicherte sich den ersten großen Deal mit einer Wohnungsgesellschaft. Künftig wird der Bonner Konzern rund 217.000 Wohneinheiten der Deutschen Annington mit einem TV-Signal versorgen. Das sei ein "Leuchtturm-Projekt". Der Gestattungsvertrag läuft über 15 Jahre. "Wir sind hier aber noch im Lernmodus", erklärt der Telekom-Manager.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 DSL Zwang bei Entertain SAT! (8 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von fumpi am 28.01.2012 um 13:18 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 02.10.2014
CHIP-Netztest: Telekom hat das beste Mobilfunknetz
Neue Smartphone-Tarife von GMX und web.de - bis zu 1,5 GB Highspeed-Daten
Maxdome Monatspaket zum Sparpreis für 1&1 DSL-Kunden
Amazon ruft Netzteile zurück - Brandgefahr
Rocket Internet enttäuscht mit schwachem Börsenstart - Zalando-Aktie fällt
Mobilcom-debitel: Neue Smart-Smartphone-Tarife mit mehr Highspeed-Datenvolumen
MyTaxi bietet Bezahlen mit Fingerabdruck an
Putin kündigt stärkere Internet-Überwachung an - "Aber keine totale Kontrolle"
Mittwoch, 01.10.2014
DSL-Tarife im Oktober: DSL und VDSL zum Sparpreis - Aktionen im Überblick
Streit mit Verlagen: Google News zeigt künftig nur noch Überschriften ohne Textvorschau
1&1 All-Net-Flat günstiger: Rotstift im Oktober für zwölf Monate
Computerspiel "Tetris" soll als Actionfilm auf die Kinoleinwand kommen
Glanzloses Börsendebüt von Zalando: Statt fetter Kursgewinne Models und Konfetti
Aldi Süd verkauft Multimode-Notebook für 399 Euro
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs