Anzeige:

Sonntag, 29.01.2012 09:01

US-College entdeckt Malware-Befall - nach 12 Jahren

aus dem Bereich Computer

1999 galt "Windows 98" als modernes Betriebssystem, das Internet als Spielwiese nerdiger PC-Freaks und ADSL als Highspeed-Technologie. Heute, zwölf Jahre später, sind viele der damals verwendeten Technologien längst überholt oder wirken fast schon antiquiert. Nahezu unglaublich klingt daher ein Bericht der US-Tageszeitung "San Francisco Chronicle" ("SFC") über die kürzlich durch Zufall entdeckte massive Verseuchung eines städtischen College-Netzwerks mit Schadsoftware. Fast zwölf Jahre lang sei diese niemandem aufgefallen. Nun ist der Ärger groß.

Anzeige

Daten nach Russland und China gesendet

Während das Malware-Biotop aufgrund fehlender Schutzmaßnahmen jahrelang ungestört wachsen konnte, wanderten die Daten zehntausender Studenten, Mitarbeiter und Administratoren in die Hände vorwiegend russischer und chinesischer Online-Krimineller. Erst Ende November 2011 wurden die Sicherheitsverantwortlichen schließlich erstmals stutzig, nachdem in einem Computerlabor ungewöhnlicher Datenverkehr aufgefallen war.

In der weiteren Untersuchung stellte sich heraus, dass der gesamte Netzwerkverbund des "City College of San Francisco" von Schadsoftware befallen war, die offenbar bereits seit 1999 im System zirkulierte. Jeden Abend um 22 Uhr begannen dabei sieben Virusprogramme mit dem Transfer tagsüber abgegriffener Daten an Server in Russland, China und acht anderen Staaten.

Geldmangel, Ignoranz und Inkompetenz

Das Ausmaß des tatsächlich aufgetretenen Schadens ist zwar bisher unklar, könnte aber immens sein. So nutzten zahlreiche Studenten die öffentlichen Rechner auch für ihre Online-Bankgeschäfte. Als wahrscheinlich gilt zudem, dass auch angeschlossene USB-Sticks verseucht wurden. Vermutlich gelangten die Viren so ebenfalls auf unzählige Heim-PCs.

Möglich wurde der jahrelange Befall laut "SFC" vor allem durch fehlende Investitionen in die Netzwerk-Infrastrukur und aktuelle Sicherheitssysteme. Aber auch Inkompetenz und Ignoranz hatten ihren Anteil. So installierten Techniker erst Anfang 2010 eine neue Firewall, die unter anderem den Zugriff auf Pornoseiten blockieren sollte. Diese Sperre wurde jedoch kurz danach auf Betreiben der Fakultätsleitung wieder aufgehoben. Begründung: Der Zugang müsse für die Studenten gewährleistet sein - "zu Forschungszwecken".

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Armutszeugnis für AV Hersteller (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von SteveJobs am 30.01.2012 um 20:17 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs