Anzeige:

Freitag, 20.01.2012 15:01

AVM stellt neue Fritz!Box LTE-Router vor

aus den Bereichen Breitband, CeBIT, Mobilfunk

Nur noch wenige Wochen und die CeBIT 2012 öffnet ihre Tore. Auf der Messe in Hannover, die vom 6. bis zum 10. März wieder das Herz der digitalen Welt bildet, wird auch der Berliner Netzwerkspezialist AVM seine Neuheiten präsentieren. An diesem Freitag gab AVM bereits einen Vorgeschmack auf seine CeBIT-Premieren. Im Fokus stehen zwei neue Fritz!Boxen, die mehr Geschwindigkeit und Komfort bei der LTE-Nutzung ermöglichen sollen. Außerdem geht der Dienst MyFritz! im März an den Start.

Anzeige

Neue LTE-Router: Fritz!Box 6842 und 6810

AVM erweitert seine Produktpalette um die beiden LTE-Router Fritz!Box 6842 LTE und Fritz!Box 6810 LTE. Bereits bei der CeBIT im vergangen Jahr hatte AVM die Fritz!Box 6840 LTE in Hannover vorgestellt. Das Design der neuen Router wurde speziell für den LTE-Einsatz entwickelt. Die beiden Modelle bieten zahlreiche Funktionen in einem Gerät. Neben der Unterstützung von LTE in den Frequenzbändern 800 Megahertz und 2,6 Gigahertz fungieren die Fritz!Box-Modelle auch als WLAN N-Router, bieten LAN-Anschluss und eine Netzwerkspeicherfunktion sowie lassen sich außerdem als Telefonanlage und DECT-Basisstation verwenden.

Im Downstream sind Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich, im Upstream unterstützen die neuen Router Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s. AVM hat die Fritz!Box 6842 LTE mit WLAN N, vier Ethernet-Anschlüssen, einem USB-Anschluss sowie einer analogen Schnittstelle ausgestattet. Als Einsteiger-Router konzipiert ist dagegen die Fritz!Box 6810 LTE, die aber auch WLAN nach N-Standard sowie einen LAN-Anschluss bietet. Beide Modelle erlauben das Telefonieren per LTE über integriertes DECT für bis zu sechs Schnurlostelefone.

AVM LTE-Router Fritz!Box 6842 und 6810
AVM zeigt auf der CeBIT zwei neue LTE-Router: Fritz!Box 6810 LTE (li.) und Fritz!Box 6842 LTE (re.). Bild: AVM

Mit MyFritz! mobil auf die Fritz!Box zuhause zugreifen

Den Zugriff von unterwegs auf den Fritz!Box-Router zuhause erlaubt der neue kostenlose Dienst MyFritz!. Damit lassen sich beispielsweise weltweit Fotos, Musik und Dokumente nicht nur per PC, sondern auch mit Smartphone und Tablet abrufen. Die privaten Daten werden an der eigenen Fritz!Box auf einem Speicherstick oder einer externe Festplatte abgespeichert.

Zusätzlich erhalten Nutzer von MyFritz! Informationen über eingegangene Anrufe und Nachrichten auf dem digitalen Anrufbeantworter. Damit die Sicherheit gewährleistet ist, erfolgt der Zugriff auf die Daten verschlüsselt. AVM gibt den Startschuss für MyFritz! zur CeBIT. Der neue Dienst soll Bestandteil des neuen Fritz!OS sein. Der Berliner Router-Hersteller ist während der CeBIT mit einem Stand in Halle 13 vertreten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Praktisch nicht nutzbar ! (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von kball am 24.01.2012 um 18:29 Uhr
 Mehr Geschwindigkeit? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von wicket am 21.01.2012 um 04:49 Uhr
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs