Anzeige:
Freitag, 20.01.2012 15:01

AVM stellt neue Fritz!Box LTE-Router vor

aus den Bereichen Breitband, CeBIT, Mobilfunk

Nur noch wenige Wochen und die CeBIT 2012 öffnet ihre Tore. Auf der Messe in Hannover, die vom 6. bis zum 10. März wieder das Herz der digitalen Welt bildet, wird auch der Berliner Netzwerkspezialist AVM seine Neuheiten präsentieren. An diesem Freitag gab AVM bereits einen Vorgeschmack auf seine CeBIT-Premieren. Im Fokus stehen zwei neue Fritz!Boxen, die mehr Geschwindigkeit und Komfort bei der LTE-Nutzung ermöglichen sollen. Außerdem geht der Dienst MyFritz! im März an den Start.

Anzeige

Neue LTE-Router: Fritz!Box 6842 und 6810

AVM erweitert seine Produktpalette um die beiden LTE-Router Fritz!Box 6842 LTE und Fritz!Box 6810 LTE. Bereits bei der CeBIT im vergangen Jahr hatte AVM die Fritz!Box 6840 LTE in Hannover vorgestellt. Das Design der neuen Router wurde speziell für den LTE-Einsatz entwickelt. Die beiden Modelle bieten zahlreiche Funktionen in einem Gerät. Neben der Unterstützung von LTE in den Frequenzbändern 800 Megahertz und 2,6 Gigahertz fungieren die Fritz!Box-Modelle auch als WLAN N-Router, bieten LAN-Anschluss und eine Netzwerkspeicherfunktion sowie lassen sich außerdem als Telefonanlage und DECT-Basisstation verwenden.

Im Downstream sind Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich, im Upstream unterstützen die neuen Router Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s. AVM hat die Fritz!Box 6842 LTE mit WLAN N, vier Ethernet-Anschlüssen, einem USB-Anschluss sowie einer analogen Schnittstelle ausgestattet. Als Einsteiger-Router konzipiert ist dagegen die Fritz!Box 6810 LTE, die aber auch WLAN nach N-Standard sowie einen LAN-Anschluss bietet. Beide Modelle erlauben das Telefonieren per LTE über integriertes DECT für bis zu sechs Schnurlostelefone.

AVM LTE-Router Fritz!Box 6842 und 6810
AVM zeigt auf der CeBIT zwei neue LTE-Router: Fritz!Box 6810 LTE (li.) und Fritz!Box 6842 LTE (re.). Bild: AVM

Mit MyFritz! mobil auf die Fritz!Box zuhause zugreifen

Den Zugriff von unterwegs auf den Fritz!Box-Router zuhause erlaubt der neue kostenlose Dienst MyFritz!. Damit lassen sich beispielsweise weltweit Fotos, Musik und Dokumente nicht nur per PC, sondern auch mit Smartphone und Tablet abrufen. Die privaten Daten werden an der eigenen Fritz!Box auf einem Speicherstick oder einer externe Festplatte abgespeichert.

Zusätzlich erhalten Nutzer von MyFritz! Informationen über eingegangene Anrufe und Nachrichten auf dem digitalen Anrufbeantworter. Damit die Sicherheit gewährleistet ist, erfolgt der Zugriff auf die Daten verschlüsselt. AVM gibt den Startschuss für MyFritz! zur CeBIT. Der neue Dienst soll Bestandteil des neuen Fritz!OS sein. Der Berliner Router-Hersteller ist während der CeBIT mit einem Stand in Halle 13 vertreten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Praktisch nicht nutzbar ! (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von kball am 24.01.2012 um 18:29 Uhr
 Mehr Geschwindigkeit? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von wicket am 21.01.2012 um 04:49 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs