Anzeige:
Freitag, 20.01.2012 00:00

Kim Schmitz verhaftet - FBI macht Megaupload dicht

aus dem Bereich Sonstiges

Die US-Behörden werfen der großen Datenspeicher-Plattform Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen vor und haben sie nach fünf Jahren in Betrieb vom Netz genommen. Sieben Personen werden angeklagt, darunter auch mehrere deutsche Staatsbürger. Vier der Beschuldigten wurden festgenommen, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte - darunter auch der berüchtigte Kim Schmitz, der auch unter dem Namen Kimble oder Kim Dotcom bekannt wurde.

Anzeige

Gewinn durch Werbung und Premium-Abos

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen und anschließend zum Download freigegeben werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher. Megaupload habe durch Werbeeinblendungen und Premium-Mitgliedschaften mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Im Zentrum der Ermittlungen - an denen unter anderem auch das Bundeskriminalamt beteiligt war - steht neben Megaupload die so genannte Vestor Limited, die Schmitz als Firmenchef aus Hong Kong und Neuseeland geleitet haben soll. Über diese Firma wurde nicht nur das Hauptportal sondern noch verschiedene andere Webseiten betrieben, heißt es seitens des FBI.

Weitere Verhaftungen

Neben "Dr. Kimble" (37) wurden auch die Deutschen Finn Batato (38, Marketing-Chef), Sven Echternach (39, Leiter der Unternehmensentwicklung) und Mathias Ortmann (Technik-Chef, Mitgründer und Direktor) ermittelt. Darüber hinaus der Slovake Julius Bencko (35, Grafik-Designer), der Este Andrus Nomm (32, Software-Programmierer und Leiter der Software-Abteilung) sowie der Niederländer Bram van der Kolk (29, Netzwerkchef), der im Internet auch unter dem Namen Bramos bekannt ist.

Schmitz wurde am Donnerstag zusammen mit Batato, Ortmann und van der Kolk in Neuseeland verhaftet. Becko, Echternach und Nomm befindet sich noch auf freiem Fuß, doch auch nach ihnen wird gefahndet. Wie die amerikanische Justizbehörde weiter bekannt gab, wurden insgesamt 18 Domains beschlagnahmt. Darüber hinaus kassierten die Ermittler Server von Megaupload in den USA, den Niederlanden und in Kanada. Insgesamt wurden Besitztümer im Wert von 50 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Die Seite megaupload.com soll mehr als 150 Millionen registrierte Nutzer haben und 50 Millionen tägliche Besucher vorweisen können. Weiter heißt es, sie sei für 4 Prozent des gesamten Internet-Datenverkehrs verantwortlich. Oft sollen hier urheberrechtlich geschützte Werke noch vor der offiziellen Veröffentlichung verbreitet worden sein.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hoffentlich sperren sie Schmitz jetzt für länger weg (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Bash am 22.01.2012 um 04:14 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs