Anzeige:
Freitag, 20.01.2012 00:00

Kim Schmitz verhaftet - FBI macht Megaupload dicht

aus dem Bereich Sonstiges

Die US-Behörden werfen der großen Datenspeicher-Plattform Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen vor und haben sie nach fünf Jahren in Betrieb vom Netz genommen. Sieben Personen werden angeklagt, darunter auch mehrere deutsche Staatsbürger. Vier der Beschuldigten wurden festgenommen, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte - darunter auch der berüchtigte Kim Schmitz, der auch unter dem Namen Kimble oder Kim Dotcom bekannt wurde.

Anzeige

Gewinn durch Werbung und Premium-Abos

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen und anschließend zum Download freigegeben werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher. Megaupload habe durch Werbeeinblendungen und Premium-Mitgliedschaften mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Im Zentrum der Ermittlungen - an denen unter anderem auch das Bundeskriminalamt beteiligt war - steht neben Megaupload die so genannte Vestor Limited, die Schmitz als Firmenchef aus Hong Kong und Neuseeland geleitet haben soll. Über diese Firma wurde nicht nur das Hauptportal sondern noch verschiedene andere Webseiten betrieben, heißt es seitens des FBI.

Weitere Verhaftungen

Neben "Dr. Kimble" (37) wurden auch die Deutschen Finn Batato (38, Marketing-Chef), Sven Echternach (39, Leiter der Unternehmensentwicklung) und Mathias Ortmann (Technik-Chef, Mitgründer und Direktor) ermittelt. Darüber hinaus der Slovake Julius Bencko (35, Grafik-Designer), der Este Andrus Nomm (32, Software-Programmierer und Leiter der Software-Abteilung) sowie der Niederländer Bram van der Kolk (29, Netzwerkchef), der im Internet auch unter dem Namen Bramos bekannt ist.

Schmitz wurde am Donnerstag zusammen mit Batato, Ortmann und van der Kolk in Neuseeland verhaftet. Becko, Echternach und Nomm befindet sich noch auf freiem Fuß, doch auch nach ihnen wird gefahndet. Wie die amerikanische Justizbehörde weiter bekannt gab, wurden insgesamt 18 Domains beschlagnahmt. Darüber hinaus kassierten die Ermittler Server von Megaupload in den USA, den Niederlanden und in Kanada. Insgesamt wurden Besitztümer im Wert von 50 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Die Seite megaupload.com soll mehr als 150 Millionen registrierte Nutzer haben und 50 Millionen tägliche Besucher vorweisen können. Weiter heißt es, sie sei für 4 Prozent des gesamten Internet-Datenverkehrs verantwortlich. Oft sollen hier urheberrechtlich geschützte Werke noch vor der offiziellen Veröffentlichung verbreitet worden sein.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hoffentlich sperren sie Schmitz jetzt für länger weg (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Bash am 22.01.2012 um 04:14 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs