Anzeige:
Freitag, 20.01.2012 00:00

Kim Schmitz verhaftet - FBI macht Megaupload dicht

aus dem Bereich Sonstiges

Die US-Behörden werfen der großen Datenspeicher-Plattform Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen vor und haben sie nach fünf Jahren in Betrieb vom Netz genommen. Sieben Personen werden angeklagt, darunter auch mehrere deutsche Staatsbürger. Vier der Beschuldigten wurden festgenommen, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte - darunter auch der berüchtigte Kim Schmitz, der auch unter dem Namen Kimble oder Kim Dotcom bekannt wurde.

Anzeige

Gewinn durch Werbung und Premium-Abos

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen und anschließend zum Download freigegeben werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher. Megaupload habe durch Werbeeinblendungen und Premium-Mitgliedschaften mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Im Zentrum der Ermittlungen - an denen unter anderem auch das Bundeskriminalamt beteiligt war - steht neben Megaupload die so genannte Vestor Limited, die Schmitz als Firmenchef aus Hong Kong und Neuseeland geleitet haben soll. Über diese Firma wurde nicht nur das Hauptportal sondern noch verschiedene andere Webseiten betrieben, heißt es seitens des FBI.

Weitere Verhaftungen

Neben "Dr. Kimble" (37) wurden auch die Deutschen Finn Batato (38, Marketing-Chef), Sven Echternach (39, Leiter der Unternehmensentwicklung) und Mathias Ortmann (Technik-Chef, Mitgründer und Direktor) ermittelt. Darüber hinaus der Slovake Julius Bencko (35, Grafik-Designer), der Este Andrus Nomm (32, Software-Programmierer und Leiter der Software-Abteilung) sowie der Niederländer Bram van der Kolk (29, Netzwerkchef), der im Internet auch unter dem Namen Bramos bekannt ist.

Schmitz wurde am Donnerstag zusammen mit Batato, Ortmann und van der Kolk in Neuseeland verhaftet. Becko, Echternach und Nomm befindet sich noch auf freiem Fuß, doch auch nach ihnen wird gefahndet. Wie die amerikanische Justizbehörde weiter bekannt gab, wurden insgesamt 18 Domains beschlagnahmt. Darüber hinaus kassierten die Ermittler Server von Megaupload in den USA, den Niederlanden und in Kanada. Insgesamt wurden Besitztümer im Wert von 50 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Die Seite megaupload.com soll mehr als 150 Millionen registrierte Nutzer haben und 50 Millionen tägliche Besucher vorweisen können. Weiter heißt es, sie sei für 4 Prozent des gesamten Internet-Datenverkehrs verantwortlich. Oft sollen hier urheberrechtlich geschützte Werke noch vor der offiziellen Veröffentlichung verbreitet worden sein.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hoffentlich sperren sie Schmitz jetzt für länger weg (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Bash am 22.01.2012 um 04:14 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 03.03.2015
Tele2: Neue mobile Internet-Flat-Tarife ab 6,95 Euro pro Monat
Montag, 02.03.2015
Fritz!Box 6490 Cable im Test: Neuer WLAN-Router punktet mit schnellem WLAN ac
 Haier: Chinesischer Hersteller stellt drei neue Windows- und Android-Tablets vor
 Telekom baut "Europa-Netz" in zehn Ländern
 Handy-Verschlüsselung: Blackphone umwirbt jetzt Unternehmen
 Netzbetreiber halten an Sicherheit per SIM-Karte fest
 Alcatel Onetouch bringt seine Smartwatch nach Deutschland
MagentaZuhause Hybrid: Telekom startet bundesweite Vermarktung
 Microsoft stellt Lumia 640 und Lumia 640 XL vor
 HTC One M9 erfüllt bloß die Erwartungen
 Huawei setzt bei Smartwatch und Fitnessbändern auf Metall
 Was der Auftakt beim Mobile World Congress gezeigt hat
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs