Anzeige:

Freitag, 20.01.2012 00:00

Kim Schmitz verhaftet - FBI macht Megaupload dicht

aus dem Bereich Sonstiges

Die US-Behörden werfen der großen Datenspeicher-Plattform Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen vor und haben sie nach fünf Jahren in Betrieb vom Netz genommen. Sieben Personen werden angeklagt, darunter auch mehrere deutsche Staatsbürger. Vier der Beschuldigten wurden festgenommen, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte - darunter auch der berüchtigte Kim Schmitz, der auch unter dem Namen Kimble oder Kim Dotcom bekannt wurde.

Anzeige

Gewinn durch Werbung und Premium-Abos

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen und anschließend zum Download freigegeben werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher. Megaupload habe durch Werbeeinblendungen und Premium-Mitgliedschaften mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Im Zentrum der Ermittlungen - an denen unter anderem auch das Bundeskriminalamt beteiligt war - steht neben Megaupload die so genannte Vestor Limited, die Schmitz als Firmenchef aus Hong Kong und Neuseeland geleitet haben soll. Über diese Firma wurde nicht nur das Hauptportal sondern noch verschiedene andere Webseiten betrieben, heißt es seitens des FBI.

Weitere Verhaftungen

Neben "Dr. Kimble" (37) wurden auch die Deutschen Finn Batato (38, Marketing-Chef), Sven Echternach (39, Leiter der Unternehmensentwicklung) und Mathias Ortmann (Technik-Chef, Mitgründer und Direktor) ermittelt. Darüber hinaus der Slovake Julius Bencko (35, Grafik-Designer), der Este Andrus Nomm (32, Software-Programmierer und Leiter der Software-Abteilung) sowie der Niederländer Bram van der Kolk (29, Netzwerkchef), der im Internet auch unter dem Namen Bramos bekannt ist.

Schmitz wurde am Donnerstag zusammen mit Batato, Ortmann und van der Kolk in Neuseeland verhaftet. Becko, Echternach und Nomm befindet sich noch auf freiem Fuß, doch auch nach ihnen wird gefahndet. Wie die amerikanische Justizbehörde weiter bekannt gab, wurden insgesamt 18 Domains beschlagnahmt. Darüber hinaus kassierten die Ermittler Server von Megaupload in den USA, den Niederlanden und in Kanada. Insgesamt wurden Besitztümer im Wert von 50 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Die Seite megaupload.com soll mehr als 150 Millionen registrierte Nutzer haben und 50 Millionen tägliche Besucher vorweisen können. Weiter heißt es, sie sei für 4 Prozent des gesamten Internet-Datenverkehrs verantwortlich. Oft sollen hier urheberrechtlich geschützte Werke noch vor der offiziellen Veröffentlichung verbreitet worden sein.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hoffentlich sperren sie Schmitz jetzt für länger weg (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Bash am 22.01.2012 um 04:14 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs