Anzeige:
Freitag, 20.01.2012 00:00

Kim Schmitz verhaftet - FBI macht Megaupload dicht

aus dem Bereich Sonstiges

Die US-Behörden werfen der großen Datenspeicher-Plattform Megaupload massive Urheberrechtsverletzungen vor und haben sie nach fünf Jahren in Betrieb vom Netz genommen. Sieben Personen werden angeklagt, darunter auch mehrere deutsche Staatsbürger. Vier der Beschuldigten wurden festgenommen, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte - darunter auch der berüchtigte Kim Schmitz, der auch unter dem Namen Kimble oder Kim Dotcom bekannt wurde.

Anzeige

Gewinn durch Werbung und Premium-Abos

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen und anschließend zum Download freigegeben werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher. Megaupload habe durch Werbeeinblendungen und Premium-Mitgliedschaften mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Im Zentrum der Ermittlungen - an denen unter anderem auch das Bundeskriminalamt beteiligt war - steht neben Megaupload die so genannte Vestor Limited, die Schmitz als Firmenchef aus Hong Kong und Neuseeland geleitet haben soll. Über diese Firma wurde nicht nur das Hauptportal sondern noch verschiedene andere Webseiten betrieben, heißt es seitens des FBI.

Weitere Verhaftungen

Neben "Dr. Kimble" (37) wurden auch die Deutschen Finn Batato (38, Marketing-Chef), Sven Echternach (39, Leiter der Unternehmensentwicklung) und Mathias Ortmann (Technik-Chef, Mitgründer und Direktor) ermittelt. Darüber hinaus der Slovake Julius Bencko (35, Grafik-Designer), der Este Andrus Nomm (32, Software-Programmierer und Leiter der Software-Abteilung) sowie der Niederländer Bram van der Kolk (29, Netzwerkchef), der im Internet auch unter dem Namen Bramos bekannt ist.

Schmitz wurde am Donnerstag zusammen mit Batato, Ortmann und van der Kolk in Neuseeland verhaftet. Becko, Echternach und Nomm befindet sich noch auf freiem Fuß, doch auch nach ihnen wird gefahndet. Wie die amerikanische Justizbehörde weiter bekannt gab, wurden insgesamt 18 Domains beschlagnahmt. Darüber hinaus kassierten die Ermittler Server von Megaupload in den USA, den Niederlanden und in Kanada. Insgesamt wurden Besitztümer im Wert von 50 Millionen US-Dollar festgesetzt.

Die Seite megaupload.com soll mehr als 150 Millionen registrierte Nutzer haben und 50 Millionen tägliche Besucher vorweisen können. Weiter heißt es, sie sei für 4 Prozent des gesamten Internet-Datenverkehrs verantwortlich. Oft sollen hier urheberrechtlich geschützte Werke noch vor der offiziellen Veröffentlichung verbreitet worden sein.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Hoffentlich sperren sie Schmitz jetzt für länger weg (16 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Bash am 22.01.2012 um 04:14 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs