Anzeige:

Sonntag, 08.01.2012 15:01

Lenovo: Hybrid-ThinkPad und weiteres Ultrabook

aus dem Bereich Computer

Mit dem IdeaPad U300s war Lenovo einer der ersten vier Hersteller, die im vergangenen Jahr ein Ultrabook vorgestellt haben. Massig neue Geräte verspricht die CES: Lenovo zeigt dort unter anderem ein Ultrabook im Business-Outfit und ein Hybrid-ThinkPad.

Anzeige

ThinkPad T430u: Business-Ultrabook

Das neue Ultrabook nennt sich ThinkPad T430u und unterscheidet sich optisch deutlich von seinem Kollegen aus der IdeaPad-Abteilung. Das dunkelgraue, matte Gehäuse besteht allerdings – genau wie das des U300s – aus Aluminium. Im Innern werkelt ein Intel Core Prozessor mit integrierter Grafikeinheit, wahlweise übernimmt eine dedizierte Grafikkarte von Nvidia das Ruder. Hinzu kommt eine Festplatte mit bis zu einem Terabyte Speicherplatz oder eine leichte SSD. Mit weiteren Details ist Lenovo sparsam, da sich das ThinkPad Ultrabook nennen darf, eine eingetragene Marke, die die Erfüllung bestimmter Kriterien voraussetzt, verspricht es jedoch Schlankheit und ein geringes Gewicht. Eine Akkuladung soll für bis zu sechs Stunden Betrieb ausreichen. Den Marktstart hat Lenovo für August dieses Jahres angegeben. Die Preise sollen bei 849 US-Dollar (etwa 666 Euro) beginnen.

Lenovo ThinkPad T430u
Das ThinkPad T430u.
Bild: Lenovo

Intel-Notebook mit Qualcomm-Verstärkung: ThinkPad X1 Hybrid

Früher, im Juni, soll das ThinkPad X1 Hybrid erscheinen. Wem die Produktbezeichnung bekannt vorkommt, der wird sich an das Lenovo ThinkPad X1 erinnern, das sich im Mai als neue Oberklasse der 13-Zoll-Business-Liga vorstellte. Das klassische Job-Notebook mit TrackPoint, kratzfesten Bildschirm mit "Gorilla"-Glas-Abdeckung und Intel Core i-Innenleben bringt nur 1,7 Kilogramm auf die Waage. Auch der Nachfolger schützt sein 13,3-Zoll-Display wieder mit Cornings robustem Glas, der Zusatz Hybrid weist auf ein Dual-Boot-Gerät hin: Mit dem Instant Media Mode soll der ansonsten mit Windows 7 betriebene Laptop zügig zur Verfügung stehen, um beispielsweise Videos abzuspielen oder auf das Internet zuzugreifen. Dahinter steckt ein Linux-System, das seinen einen eigenen Prozessor, eine Dual-Core-CPU von Qualcomm, bekommen hat. Unter Windows bedient sich das Notebook an einem Intel Core i3-, i5- oder i7-Prozessor.

In dem Instant-Modus wird laut Lenovo die maximale Akkulaufzeit verdoppelt. Um nach der Akku-Erschöpfung schnell wieder einsatzbereit zu sein, setzt der Hersteller auf eine Schnellladung, die binnen 30 Minuten 80 Prozent der Kapazität wieder auffüllen soll. An Anschlüssen sind HDMI, USB 3.0, DisplayPort und eSATA/USB vorhanden. Wer sich für das ThinkPad X1 Hybrid interessiert, muss deutlich tiefer in die Taschen greifen als für das neue Ultrabook: Ab 1.599 US-Dollar soll der Laptop zu haben sein.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
DSL-Tarife im Oktober: DSL und VDSL zum Sparpreis - Aktionen im Überblick
Streit mit Verlagen: Google News zeigt künftig nur noch Überschriften ohne Textvorschau
1&1 All-Net-Flat günstiger: Rotstift im Oktober für zwölf Monate
Computerspiel "Tetris" soll als Actionfilm auf die Kinoleinwand kommen
Glanzloses Börsendebüt von Zalando: Statt fetter Kursgewinne Models und Konfetti
Aldi Süd verkauft Multimode-Notebook für 399 Euro
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs