Anzeige:
Donnerstag, 29.12.2011 15:16

Microsoft startet "Bing Streetside" in Deutschland

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Seit über einem Jahr ist der Kartendienst Google Street View nun in Deutschland nutzbar. Der US-Internetkonzern hatte mit der Online-Bereitstellung von Fotos kompletter Straßenzüge inklusive detaillierter Ansichten von Hausfassaden zunächst für erhebliche Proteste von Hausbesitzern gesorgt. Nachdem Google bei Street View eine Widerspruchsmöglichkeit einräumte und Hausansichten auf Antrag verpixelte, ist es ruhiger geworden um den Dienst. Derzeit deckt Street View 20 größere deutsche Städte ab. Nahezu unbemerkt ist seit Weihnachten auch Microsofts Konkurrenzdienst Bing Streetside an den Start gegangen. Ein erster Blick auf den neuen Dienst zeigt: Das Angebot ist zwar aktueller, aber bietet noch erheblich weniger Städte als Street View. Zudem werden diese auch nicht komplett abgedeckt. Dafür werden teils Städte wie Augsburg und Mainz erfasst, die der Google Dienst noch nicht berücksichtigt hat.

Anzeige

Norddeutschland noch nicht erfasst

Microsoft informiert auf der deutschsprachigen Webseite von Bing Streetside über den Zeitplan für Kamerafahrten in Deutschland. Demnach hat der US-Konzern im Mai dieses Jahres in Bayern mit dem Abfotografieren von Straßenzügen in der Region Augsburg sowie in Nürnberg, Fürth und Erlangen begonnen. Bis Anfang Oktober wurden 17 Städte beziehungsweise Regionen abgedeckt, allerdings nicht flächendeckend.

Die "Augsburger Allgemeine" weist beispielsweise darauf hin, dass die komplette Fußgängerzone in der Augsburger Innenstadt noch nicht erfasst wurde, da die Kameraautos dort nicht fahren konnten. Microsoft wolle die Fußgängerzone mittelfristig aber auch noch abfotografieren.

Kameraautos sollen 18 Monate lang durch Deutschland fahren

Die Kamerafahrten in Deutschland sollen sich insgesamt über einen Zeitraum von voraussichtlich 18 Monaten erstrecken. In Städten wie Berlin und Köln, im Rheinland und dem Ruhrgebiet sowie in der Region Rhein-Neckar waren die Kamerawagen noch in diesem Dezember unterwegs. Berlin wurde bereits teilweise in Streetside integriert, eine virtuelle Tour durch Köln ist dagegen noch nicht möglich. Nicht berücksichtigt wurde bislang der gesamte norddeutsche Raum inklusive Hamburg. Nach Beendigung der Kamerafahrten sollen laut "Welt Online" aber mehr als 50 deutsche Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern erfasst worden sein. Dabei soll insgesamt eine Strecke von rund 150.000 Kilometern fotografiert werden.

Bing Streetside Abdeckung
Microsofts Kartendienst Bing Streetside deckt zum Start nur wenige Städte und Regionen ab. Screenshot: onlinekosten.de

Über 80.000 Einsprüche gegen Veröffentlichung von Häusern auf Streetside

Bis zum 30. September konnten Bürger vorab Einspruch gegen die Veröffentlichung von Fotos ihrer Häuser bei dem Microsoft Kartendienst einlegen. Über 80.000 Einsprüche gegen Bing Maps Streetside gingen ein. Doch was zeigt der Dienst überhaupt? Im Praxistest fällt schnell auf, dass die Fotos offenbar über eine geringere Auflösung verfügen als bei der Konkurrenz von Google Street View. Beim Zoomen verschwimmen Umrisse und Figuren stärker als beim Google Dienst. Gesichter und Kennzeichen wurden standardmäßig unkenntlich gemacht. Ansonsten erlaubt auch Microsoft 360 Grad-Ansichten, die Navigation verläuft zudem ähnlich: Per Mausklick hangeln sich Nutzer durch die virtuellen Straßen und Plätze. Microsoft arbeitet zur Erfassung der Streetside-Bilder mit dem Kartenspezialisten NAVTEQ zusammen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs