Anzeige:

Donnerstag, 29.12.2011 15:16

Microsoft startet "Bing Streetside" in Deutschland

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Seit über einem Jahr ist der Kartendienst Google Street View nun in Deutschland nutzbar. Der US-Internetkonzern hatte mit der Online-Bereitstellung von Fotos kompletter Straßenzüge inklusive detaillierter Ansichten von Hausfassaden zunächst für erhebliche Proteste von Hausbesitzern gesorgt. Nachdem Google bei Street View eine Widerspruchsmöglichkeit einräumte und Hausansichten auf Antrag verpixelte, ist es ruhiger geworden um den Dienst. Derzeit deckt Street View 20 größere deutsche Städte ab. Nahezu unbemerkt ist seit Weihnachten auch Microsofts Konkurrenzdienst Bing Streetside an den Start gegangen. Ein erster Blick auf den neuen Dienst zeigt: Das Angebot ist zwar aktueller, aber bietet noch erheblich weniger Städte als Street View. Zudem werden diese auch nicht komplett abgedeckt. Dafür werden teils Städte wie Augsburg und Mainz erfasst, die der Google Dienst noch nicht berücksichtigt hat.

Anzeige

Norddeutschland noch nicht erfasst

Microsoft informiert auf der deutschsprachigen Webseite von Bing Streetside über den Zeitplan für Kamerafahrten in Deutschland. Demnach hat der US-Konzern im Mai dieses Jahres in Bayern mit dem Abfotografieren von Straßenzügen in der Region Augsburg sowie in Nürnberg, Fürth und Erlangen begonnen. Bis Anfang Oktober wurden 17 Städte beziehungsweise Regionen abgedeckt, allerdings nicht flächendeckend.

Die "Augsburger Allgemeine" weist beispielsweise darauf hin, dass die komplette Fußgängerzone in der Augsburger Innenstadt noch nicht erfasst wurde, da die Kameraautos dort nicht fahren konnten. Microsoft wolle die Fußgängerzone mittelfristig aber auch noch abfotografieren.

Kameraautos sollen 18 Monate lang durch Deutschland fahren

Die Kamerafahrten in Deutschland sollen sich insgesamt über einen Zeitraum von voraussichtlich 18 Monaten erstrecken. In Städten wie Berlin und Köln, im Rheinland und dem Ruhrgebiet sowie in der Region Rhein-Neckar waren die Kamerawagen noch in diesem Dezember unterwegs. Berlin wurde bereits teilweise in Streetside integriert, eine virtuelle Tour durch Köln ist dagegen noch nicht möglich. Nicht berücksichtigt wurde bislang der gesamte norddeutsche Raum inklusive Hamburg. Nach Beendigung der Kamerafahrten sollen laut "Welt Online" aber mehr als 50 deutsche Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern erfasst worden sein. Dabei soll insgesamt eine Strecke von rund 150.000 Kilometern fotografiert werden.

Bing Streetside Abdeckung
Microsofts Kartendienst Bing Streetside deckt zum Start nur wenige Städte und Regionen ab. Screenshot: onlinekosten.de

Über 80.000 Einsprüche gegen Veröffentlichung von Häusern auf Streetside

Bis zum 30. September konnten Bürger vorab Einspruch gegen die Veröffentlichung von Fotos ihrer Häuser bei dem Microsoft Kartendienst einlegen. Über 80.000 Einsprüche gegen Bing Maps Streetside gingen ein. Doch was zeigt der Dienst überhaupt? Im Praxistest fällt schnell auf, dass die Fotos offenbar über eine geringere Auflösung verfügen als bei der Konkurrenz von Google Street View. Beim Zoomen verschwimmen Umrisse und Figuren stärker als beim Google Dienst. Gesichter und Kennzeichen wurden standardmäßig unkenntlich gemacht. Ansonsten erlaubt auch Microsoft 360 Grad-Ansichten, die Navigation verläuft zudem ähnlich: Per Mausklick hangeln sich Nutzer durch die virtuellen Straßen und Plätze. Microsoft arbeitet zur Erfassung der Streetside-Bilder mit dem Kartenspezialisten NAVTEQ zusammen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs