Anzeige:

Montag, 02.01.2012 11:57

Samsung Galaxy Nexus im Test - Androide 4.0

aus dem Bereich Mobilfunk

Wer will, kann sogar auf einen integrierten NFC-Chip setzen und darüber zum Beispiel an Touch & Travel-Points von der Deutschen Bahn bargeldlos ein Ticket kaufen – vorausgesetzt die notwendigen Bedingungen für eine Teilnahme werden erfüllt. Außerdem informiert eine kleine, kreisrunde Status-LED auf der Vorderseite unterhalb des Bildschirms über verpasste Anrufe und nicht gelesene Nachrichten.

Anzeige

Kamera mit Schwächen

Die größte Schwäche des rundum solide verarbeiteten Telefons mit abgerundeten Kanten ist die integrierte Kamera. Sie löst zwar im Fotomodus mit bis zu 5 Megapixeln auf und ist mit einem leistungsstarken Blitzlicht ausgestattet, der seinem Namen absolut gerecht werden kann, doch das allein reicht längst nicht aus, um auch qualitativ rundum überzeugende Aufnahmen zu gewährleisten. Nutzer des Galaxy Nexus werden schnell feststellen: mehr als Durchschnitt ist die nutzbare Kamera nicht.

Trotz integriertem Autofokus erreichen aufgenommene Bilder in vielen Fällen nicht die erhoffte Qualität. Zwar reicht die Bildschärfe im Allgemeinen aus, um nette Erinnerungen festzuhalten, niemand sollte aber erwarten, dass die Kamera Wunderdinge vollbringen kann. Die Qualität der aufgenommen Bilder hinkt vor allem aufgrund eines oft deutlich sichtbaren Bildrauschens deutlich hinter diversen Kameras anderer Smartphones hinterher. Das ist insbesondere schade, weil das Galaxy Nexus über die neue Android-Version 4.0 diverse Möglichkeiten liefert, Bilder direkt auf dem Handy zu bearbeiten und zu verbessern.

Samsung Galaxy Nexus
Auf der Rückseite des Galaxy Nexus findet sich auch die integrierte 5-Megapixel-Kamera. Bild: onlinekosten.de

Wer Videos aufnehmen möchte, kann sich über eine HD-fähige Camcorder-Funktion freuen. Dabei sind Aufnahmen in Full-HD mit 1.080p möglich. Für Videotelefonate steht auf der Vorderseite eine 1,3-Megapixel-Kamera bereit. Sie ist auch nutzbar, um das Handy per Gesichtserkennung zu entsperren. Praktisch: die Hauptkamera lässt sich unmittelbar vom Standby-Bildschirm aus starten, indem ein kleiner Kreis auf ein Kamerasymbol gezogen wird. Auch das ist eine sinnvolle Erweiterung von Android Ice Cream Sandwich. Dafür fehlt es an einer separaten Kamerataste. Als Auslöser muss stets das Display herhalten.

Lagesensor reagiert träge

Überraschend ist auch, dass das Telefon recht träge reagiert, wenn die Ansicht vom Hoch- ins Querformat oder umgekehrt wechseln soll. Es vergehen mitunter ein bis zwei Sekunden, ehe sich die Ansicht auch tatsächlich umstellt. Das funktioniert bei den meisten Smartphones deutlich zügiger und ist in vielen Situationen ziemlich störend. Sehr zuverlässig arbeitet hingegen der integrierte Helligkeitssensor. Anders als beispielsweise beim Galaxy S Plus hält der Sensor die automatisch eingestellte Display-Helligkeit stets auf einem der Umgebung angepassten Niveau.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Lieber Redakteur... (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 12.02.2012 um 22:53 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Aufstand gegen IT-Sicherheitsgesetz: "Noch schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung"
WLAN-Erweiterung mit bis zu 750 Mbit/s: AC-WLAN-Repeater RE200 von TP-LINK
Telekom: IP-Telefonie erneut gestört - Kunden hören Besetztzeichen
Sky startet im September drei weitere HD-Sender
helloMobil und Phonex senken Preise für Smartphone-Tarife
Weiterer Millionendeal mit Rocket-Internet-Beteiligung
Archos-Tablet 80 Helium 4G: Günstiger und flacher als angekündigt
Windows 9: Erste Version wird am 30. September vorgestellt
Mobilfunk-Discounter maXXim mit Tarifaktionen am Wochenende
O2-Kunden können jetzt Parkschein per App bezahlen
BILDplus lockt mit günstiger Fußball-Bundesliga
Verbraucherzentrale gibt verständliche Handyanleitungen heraus
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs