Anzeige:
Montag, 02.01.2012 11:57

Samsung Galaxy Nexus im Test - Androide 4.0

aus dem Bereich Mobilfunk

In der Hand liegt das Galaxy Nexus trotz seines recht großen Displays erstaunlich gut. Geschuldet ist das wohl auch dem keilförmigen Design, durch das das Handy von unten nach oben etwas schmaler und flacher wird. Insgesamt misst das Android-Telefon 136 Millimeter in der Länge, 68 Millimeter in der Breite und (an der flachsten Stelle) gerade einmal knapp neun Millimeter in der Tiefe. Wie bei vielen von Samsung produzierten Geräten ist auch das Galaxy Nexus am unteren Ende durch eine Auswölbung spürbar dicker als an der Kopfseite.

Anzeige

Sehr leicht, aber nicht sehr werthaltig

Vor allem ist es dem südkoreanischen Elektronikkonzern aber wieder einmal gelungen, ein Smartphone zu entwickeln, das sehr leicht ist. Gerade einmal 135 Gramm bringt das Galaxy Nexus auf die Waage und ist damit etwa 20 Gramm schwerer als das Fliegengewicht Samsung Galaxy S II. Zum Vergleich: das Apple iPhone 4 S bringt es auf 140 Gramm, macht aber insgesamt einen deutlich schwereren Eindruck. Beim neuen Android-Flaggschiff muss der Nutzer aber auch damit leben, dass das Gerät abgesehen von Display praktisch komplett aus Kunststoff gefertigt wurde. Besonders werthaltig wirkt das nicht.

Samsung Galaxy Nexus
Schnellstart- und Menütasten sind in das Display integriert. Bild: onlinekosten.de

Herzstück des Telefons ist ein Dual-Core-Prozessor, der mit 1,2 Gigahertz getaktet ist – flankiert durch 1 Gigabyte Arbeitsspeicher. Damit macht nicht nur die ruckelfreie Navigation Spaß, sondern auch das Aufrufen von Videos oder grafisch anspruchsvolle(re)n Spielen. Der interne Speicher ist auf 16 Gigabyte begrenzt, was für Otto-Normal-Nutzer absolut ausreichend ist. Eine Erweiterung über eine MicroSD-Karte ist nicht möglich.

Einsetzbar ist das Handy dank integrierter Quadband-Antenne rund um den Erdball in GSM-Netzen. Darüber hinaus funkt es überall dort, wo UMTS verfügbar ist und gestattet darüber mobile Datenverbindungen auf Basis von HSDPA (maximal 21 Megabit pro Sekunde) bzw. HSUPA (maximal 5,8 Megabit pro Sekunde). Ergänzend dazu sind auch WLAN-Verbindungen möglich. Insgesamt geht das mobile Surfen erfreulich flott über die Bühne.

Ausreichend starker Akku

Der integrierte Akku (1.750 mAh) erweist sich als durchaus leistungsstark, aber auch ihm geht aufgrund der integrierten Hardware (Dual-Core-Prozessor, großer Touchscreen) nach rund 24 Stunden die Puste aus. Länger hält er nur, wenn auf den Einsatz von einer dauerhaft aktiven Datenverbindung und / oder GPS-Funktion verzichtet wird. Dann macht die Nutzung des Telefons aber natürlich weit weniger Spaß. Helfen kann es auch, wenn die automatischen Synchronisationen – zum Beispiel von E-Mails oder Twitter- bzw. Facebook-Updates – ausgeschaltet oder zumindest zeitlich eingeschränkt werden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Lieber Redakteur... (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 12.02.2012 um 22:53 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs