Anzeige:

Montag, 02.01.2012 11:57

Samsung Galaxy Nexus im Test - Androide 4.0

aus dem Bereich Mobilfunk

In der Hand liegt das Galaxy Nexus trotz seines recht großen Displays erstaunlich gut. Geschuldet ist das wohl auch dem keilförmigen Design, durch das das Handy von unten nach oben etwas schmaler und flacher wird. Insgesamt misst das Android-Telefon 136 Millimeter in der Länge, 68 Millimeter in der Breite und (an der flachsten Stelle) gerade einmal knapp neun Millimeter in der Tiefe. Wie bei vielen von Samsung produzierten Geräten ist auch das Galaxy Nexus am unteren Ende durch eine Auswölbung spürbar dicker als an der Kopfseite.

Anzeige

Sehr leicht, aber nicht sehr werthaltig

Vor allem ist es dem südkoreanischen Elektronikkonzern aber wieder einmal gelungen, ein Smartphone zu entwickeln, das sehr leicht ist. Gerade einmal 135 Gramm bringt das Galaxy Nexus auf die Waage und ist damit etwa 20 Gramm schwerer als das Fliegengewicht Samsung Galaxy S II. Zum Vergleich: das Apple iPhone 4 S bringt es auf 140 Gramm, macht aber insgesamt einen deutlich schwereren Eindruck. Beim neuen Android-Flaggschiff muss der Nutzer aber auch damit leben, dass das Gerät abgesehen von Display praktisch komplett aus Kunststoff gefertigt wurde. Besonders werthaltig wirkt das nicht.

Samsung Galaxy Nexus
Schnellstart- und Menütasten sind in das Display integriert. Bild: onlinekosten.de

Herzstück des Telefons ist ein Dual-Core-Prozessor, der mit 1,2 Gigahertz getaktet ist – flankiert durch 1 Gigabyte Arbeitsspeicher. Damit macht nicht nur die ruckelfreie Navigation Spaß, sondern auch das Aufrufen von Videos oder grafisch anspruchsvolle(re)n Spielen. Der interne Speicher ist auf 16 Gigabyte begrenzt, was für Otto-Normal-Nutzer absolut ausreichend ist. Eine Erweiterung über eine MicroSD-Karte ist nicht möglich.

Einsetzbar ist das Handy dank integrierter Quadband-Antenne rund um den Erdball in GSM-Netzen. Darüber hinaus funkt es überall dort, wo UMTS verfügbar ist und gestattet darüber mobile Datenverbindungen auf Basis von HSDPA (maximal 21 Megabit pro Sekunde) bzw. HSUPA (maximal 5,8 Megabit pro Sekunde). Ergänzend dazu sind auch WLAN-Verbindungen möglich. Insgesamt geht das mobile Surfen erfreulich flott über die Bühne.

Ausreichend starker Akku

Der integrierte Akku (1.750 mAh) erweist sich als durchaus leistungsstark, aber auch ihm geht aufgrund der integrierten Hardware (Dual-Core-Prozessor, großer Touchscreen) nach rund 24 Stunden die Puste aus. Länger hält er nur, wenn auf den Einsatz von einer dauerhaft aktiven Datenverbindung und / oder GPS-Funktion verzichtet wird. Dann macht die Nutzung des Telefons aber natürlich weit weniger Spaß. Helfen kann es auch, wenn die automatischen Synchronisationen – zum Beispiel von E-Mails oder Twitter- bzw. Facebook-Updates – ausgeschaltet oder zumindest zeitlich eingeschränkt werden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Lieber Redakteur... (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Qantas am 12.02.2012 um 22:53 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 17.04.2014
Google reicht Patent für Kamera-Kontaktlinse ein
Springer-Chef Döpfner: "Wir haben Angst vor Google"
Mittwoch, 16.04.2014
SBBS und Gilat: Sat-Internet mit bis zu 20 Mbit/s über Astra 2E
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs