Anzeige:

Freitag, 23.12.2011 13:01

Urteil: Dreieinhalb Jahre Haft für kino.to-Anbieter

aus den Bereichen Computer, WebHosting

Der Nächste bitte: Im Prozess gegen die kino.to-Hintermänner vor dem Leipziger Amtsgericht ist ein weiterer Beschuldigter zu einer Haftstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Das teilte die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) am Donnerstag in Berlin mit.

Anzeige

Mehr als 630.000 Euro Umsatz

Der 47-Jährige hatte für das illegale Streaming-Portal weltweit Server angemietet und später selbst einen Filehoster mit tausenden Filmtiteln betrieben. Über Abofallen und Werbeeinnahmen erwirtschaftete der gebürtige Kölner insgesamt mehr als 630.000 Euro. Rund die Hälfte der Summe habe er als Gewinn verbuchen können, so die GVU. Nach Auffassung des Gerichts sei er zudem entscheidend daran beteiligt gewesen, das Geschäftsmodell der Plattform zu entwickeln und zu perfektionieren.

Zunächst habe der langjährige Geschäftspartner des kino.to-Chefs nur den Ausbau und die technische Betreuung der Server-Infrastruktur im Ausland organisiert; ab Juli 2008 sei der ehemalige Inhaber eines kleinen Internet-Providers aber auch mit eigenen Kapazitäten eingestiegen und habe zuletzt insgesamt 10.754 verschiedene Filme offeriert.

Abofallen brachten meisten Gewinn

Nach GVU-Angaben generierte der Angeklagte anschließend zwei Drittel seines Umsatzes über die Täuschung unvorsichtiger Nutzer, die beim Download eines Freeware-Players über einen externen Anbieter unbewusst eine Zahlungsverpflichtung in Höhe von 96 Euro eingingen. Davon seien jeweils 48 Euro auf das Konto des kino.to-Betreibers geflossen. Über Text-Links, Provisionen und Anzeigen habe dieser zudem allein im Jahr 2008 weitere 100.000 Euro eingenommen.

Ein weiterer führender kino.to-Kopf war Anfang Dezember zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Glimpflicher ging es vor rund einer Woche für einen Uploader aus, der nur eine Bewährungsstrafe erhielt. Zahlreiche andere Prozesse sind darüber hinaus noch nicht abgeschlossen - darunter das Verfahren gegen den 38-jährigen Hauptverantwortlichen. Insgesamt gibt es nach Angaben der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft mehr als 20 Beschuldigte.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Na und? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 23.12.2011 um 18:07 Uhr
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs