Anzeige:

Freitag, 23.12.2011 13:01

Urteil: Dreieinhalb Jahre Haft für kino.to-Anbieter

aus den Bereichen Computer, WebHosting

Der Nächste bitte: Im Prozess gegen die kino.to-Hintermänner vor dem Leipziger Amtsgericht ist ein weiterer Beschuldigter zu einer Haftstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Das teilte die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) am Donnerstag in Berlin mit.

Anzeige

Mehr als 630.000 Euro Umsatz

Der 47-Jährige hatte für das illegale Streaming-Portal weltweit Server angemietet und später selbst einen Filehoster mit tausenden Filmtiteln betrieben. Über Abofallen und Werbeeinnahmen erwirtschaftete der gebürtige Kölner insgesamt mehr als 630.000 Euro. Rund die Hälfte der Summe habe er als Gewinn verbuchen können, so die GVU. Nach Auffassung des Gerichts sei er zudem entscheidend daran beteiligt gewesen, das Geschäftsmodell der Plattform zu entwickeln und zu perfektionieren.

Zunächst habe der langjährige Geschäftspartner des kino.to-Chefs nur den Ausbau und die technische Betreuung der Server-Infrastruktur im Ausland organisiert; ab Juli 2008 sei der ehemalige Inhaber eines kleinen Internet-Providers aber auch mit eigenen Kapazitäten eingestiegen und habe zuletzt insgesamt 10.754 verschiedene Filme offeriert.

Abofallen brachten meisten Gewinn

Nach GVU-Angaben generierte der Angeklagte anschließend zwei Drittel seines Umsatzes über die Täuschung unvorsichtiger Nutzer, die beim Download eines Freeware-Players über einen externen Anbieter unbewusst eine Zahlungsverpflichtung in Höhe von 96 Euro eingingen. Davon seien jeweils 48 Euro auf das Konto des kino.to-Betreibers geflossen. Über Text-Links, Provisionen und Anzeigen habe dieser zudem allein im Jahr 2008 weitere 100.000 Euro eingenommen.

Ein weiterer führender kino.to-Kopf war Anfang Dezember zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Glimpflicher ging es vor rund einer Woche für einen Uploader aus, der nur eine Bewährungsstrafe erhielt. Zahlreiche andere Prozesse sind darüber hinaus noch nicht abgeschlossen - darunter das Verfahren gegen den 38-jährigen Hauptverantwortlichen. Insgesamt gibt es nach Angaben der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft mehr als 20 Beschuldigte.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Na und? (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 23.12.2011 um 18:07 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
"Wir, der Feind": Osnabrücker Kunstfestival zur digitalen Überwachung
Live-TV bei Couchfunk : Deutsche Konkurrenz für Zattoo und Magine startet Testphase
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Easybell bietet DSL-Anschlüsse ohne Schufa-Bonitätsprüfung
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Weitere News
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs