Anzeige:

Mittwoch, 28.12.2011 08:01

Genius DX-ECO: Kondensator-Funkmaus im Test

aus dem Bereich Computer

Schnurlose Mäuse gehören längst zu den Standardkomponenten der PC-Peripherie. Trotz vieler Vorzüge hat der Verzicht aufs Kabel aber auch einen Haken: für die Stromversorgung werden entweder Batterien oder Wechselakkus benötigt. Sind diese leer und liegt kein Ersatz griffbereit, steht zunächst eine Zwangspause an. Einen dritten Weg geht nun der taiwanesische Hersteller KYE Systems. Unter seiner Marke Genius offeriert das Unternehmen seit kurzem die Funk-Maus "DX-ECO", die einfach an PC oder Notebook aufgeladen werden kann. Die Gleichung scheint beeindruckend: Fünf Minuten Energietransfer sollen für mehr als vier Stunden Dauereinsatz ausreichen. Ob die Rechnung allerdings wirklich aufgeht, zeigt unser Test.

Anzeige

Nur für Rechtshänder geeignet

Der Lieferumfang des Genius-Neulings macht jedenfalls unmissverständlich klar, dass reguläre Energiespeicher hier fehl am Platze sind. Neben einem USB-Ladekabel und MicroDongle-Empfänger beherbergt die Verpackung lediglich eine Treiber-CD sowie die mehrsprachige Bedienungsanleitung. Ebenfalls auffällig: Durch ihre geschwungene Form ist die gut verarbeitete Funk-Maus ausschließlich für Rechtshänder geeignet, dürfte für die meisten Handgrößen dafür aber auch eine nahezu perfekte Ergonomie für ermüdungsfreies Arbeiten bieten.

Der eigentliche Korpus ist in glänzendem Silber gehalten, die übrigen Elemente sind schwarz lackiert. Auf der mattierten Oberseite finden sich neben linker und rechter Maustaste sowie Vier-Wege-Scrollrad ebenfalls eine rote Kontroll-LED zur Statusanzeige sowie zwei Funktionstasten zur direkten Anwahl von Bildlauf (Flying Scroll) beziehungsweise Abtastrate.

Genius DX-ECO Lieferumfang
Statt Akkus findet sich im Lieferumfang der Genius DX-ECO nur ein USB-Ladekabel. Bilder: onlinekosten.de

Letztere ist zwischen 800 und 1.600 dots per inch (dpi) umschaltbar, wobei der präzisere Wert standardmäßig voreingestellt ist. Seitlich, oberhalb des mit einer strukturierten, rutschfesten Gummibeschichtung versehenen Daumenbereiches, sind zwei weitere Tasten zur Browser-Navigation angebracht, mit denen schnelle Wechsel zwischen einzelnen Internetseiten möglich sind.

Genius DX-ECO
Ein Batteriefach sucht man bei der Genius DX-ECO vergebens - die Stromversorgung übernimmt ein interner Kondensator. Bilder: onlinekosten.de

Innerhalb weniger Minuten per USB aufgeladen

Frontseitig fällt zudem ein microUSB-Anschluss ins Auge, der als Ladebuchse fungiert. Dieser versorgt einen Kondensator, das zentrale Energiezentrum der "DX-ECO". Im Test genügten dabei tatsächlich wenige Minuten Ladezeit, um genügend Strom für mehr als sechs Stunden Aktivität mit gelegentlichen Unterbrechungen aufzunehmen - mehr als von KYE Systems angegeben. Erst danach signalisierte die blinkende LED-Anzeige, dass neuer Nachschub dringend gefordert ist. Anders als bei Schnurlos-Mäusen mit Ladestation fallen dabei keinerlei Wartezeiten an: Die Genius-Variante kann während des gesamten Ladevorgangs ohne Unterbrechung weiter verwendet werden – als Quasi-Kabelmaus.

Neben weniger Gesamtgewicht - die "DX-ECO" bringt nur 95 Gramm auf die Waage - bietet der Akkuverzicht dem Hersteller auch zusätzlichen Gestaltungsraum. Wo sich ansonsten etwa das Batteriefach erstreckt, verfügt die Kondensator-Maus über einen Schiebeschalter, mit dem sie sich bei Nichtgebrauch deaktivieren lässt. Unmittelbar daneben leuchtet der optische "BlueEye"-Sensor. Abgesehen von durchsichtigem Glas oder Spiegelflächen konnte dieser im Test auf nahezu jeder halbwegs glatten Oberfläche problemlos eingesetzt werden. Vier jeweils in den Ecken der Unterseite positionierte Gleit-Pads sorgten zudem stets für reibungslose Bewegungsabläufe. Aufgrund der verwendeten 2,4-Gigahertz-Technologie beträgt der für einen störungsfreien Betrieb höchstmögliche Abstand zwischen Maus und Pico-Empfänger dabei 10 Meter.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
"Wir, der Feind": Osnabrücker Kunstfestival zur digitalen Überwachung
Live-TV bei Couchfunk : Deutsche Konkurrenz für Zattoo und Magine startet Testphase
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Easybell bietet DSL-Anschlüsse ohne Schufa-Bonitätsprüfung
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs