Anzeige:
Freitag, 16.12.2011 18:44

GVU: Bewährungsstrafe für kino.to-Uploader

aus dem Bereich Computer

Die Welle der Verurteilungen von Drahtziehern im Fall kino.to reißt nicht ab. Nach einem 33-jährigen Webdesigner und einem 27-jährigen Administrator wurde am Donnerstag vor dem Amtsgericht Leipzig einer der aktivsten Uploader wegen gemeinschaftlich begangener gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt, ausgesetzt zur Bewährung. Das teilte die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) am Freitag in Berlin mit.

Anzeige

Über 50.000 Werke hochgeladen

Der angeklagte Dennis B. war von den Betreibern von kino.to dafür bezahlt worden, urheberrechtlich geschützte Inhalte auf verschiedenen Filehostern für eine Veröffentlichung bereitzustellen – vor allem TV-Serien, aber auch einige Kinofilme. Insgesamt gelangten so innerhalb von zwei Jahren, von Juli 2009 bis Juni 2011, 53.616 Werke illegal auf die Plattform.

Im Gegenzug erhielt der Beschuldigte insgesamt 12.714 Euro – umgerechnet rund 10 Cent pro Schwarzkopie. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft erfüllte B. daher vor allem die Rolle eines vergleichsweise schlecht bezahlten "Lohnarbeiters", während die führenden Köpfe hinter kino.to das Zehn- bis Hundertfache verdienten.

Keine führende Rolle im System kino.to

Auch das Gericht bewertete die Aktivitäten des Angeklagten im System kino.to als untergeordnet, betonte jedoch, dass dieses ohne Uploader nicht hätte funktionieren können. In der Urteilsbegründung erklärte der Richter daher, das Strafmaß für B. solle zwar einen generalpräventiven Aspekt aufweisen, müsse aber unterhalb desjenigen der kino.to-Administratoren liegen. Dabei sei es wichtig deutlich zu machen, dass Urheberrechtsverletzungen nicht als Kavaliersdelikte gelten. Jeder Betreiber von illegalen Streaming- und Download-Angeboten müsse sich darüber im Klaren sein, dass diese Verstöße auch mit Gefängnisstrafen geahndet werden können, so der Vorsitzende.

Einer der kino.to-Hintermänner war Anfang Dezember zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Eine Reihe weiterer Prozesse ist noch nicht abgeschlossen - darunter das Verfahren gegen den 38-jährigen Hauptverantwortlichen. Insgesamt gibt es in dem Verfahren nach Angaben der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft mehr als 20 Beschuldigte.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Uber will Taxi-Minijobs und keine Ortskenntnisprüfung mehr
EU-Kommissarin Vestager: "Enge Grenzen" für Fusionen in der Telekommunikationsindustrie
Warum Preisvergleiche im Internet oft gar nicht so einfach sind
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs