Anzeige:

Dienstag, 20.12.2011 10:01

Sony Ericsson Live mit Walkman im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Dass ein Smartphone auf Basis des mobilen Betriebssystems Android nicht immer einen großen Bildschirm vorweisen muss, ist spätestens seit dem Vodafone 858 klar. Doch auch Sony Ericsson hat ein Android-Smartphone im Angebot, das eher mit handlichen Abmessungen überzeugen möchte als mit einem gigantischen Display: das Live mit Walkman. Der Name ist bei diesem Handy Programm. Denn Sony Ericsson hat dem Handy einen MP3-Player der Walkman-Generation spendiert.

Anzeige

Klein, aber etwas dick

Eines steht außer Frage: das Sony Ericsson Live mit Walkman ist eines der kleinsten Android-Smartphones, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind. Es misst gerade einmal 106 Millimeter in der Länge und 56 Millimeter in der Breite. Etwas schade ist, dass es den Produktdesignern nicht gelungen ist, das Telefon schön flach zu halten. Mit rund 14 Millimetern Tiefe hat es einen vergleichsweise dicken Bauchumfang. Zum Vergleich: das HTC Titan und das Samsung Galaxy Note bringen es auf nur 10 Millimeter Dicke, das Nokia Lumia 800 auf 12 Millimeter, das iPhone 4 S sogar nur auf 9 Millimeter.

Sony Ericsson Live mit Walkman
Walkman-Phone im Kompaktformat. Bild: onlinekosten.de

Die kompakten Abmessungen des Walkman-Smartphones haben aber auch an anderer Stelle Auswirkungen. Das TFT-Display verfügt nur über eine diagonale Abmessung von 3,2 Zoll und bietet eine eher enttäuschende Auflösung von gerade einmal 480x320 Pixeln. Immerhin werden 16,78 Millionen Farben dargestellt. Als nachteilig erweist sich das kleine Display nicht nur beim Browsen durch das Internet und bei der Navigation durch Apps, sondern auch beim Schreiben von E-Mails und SMS. Ist im Querformat noch ein weitestgehend unkompliziertes Tippen über eine virtuelle QWERTZ-Tastatur möglich, wird im Hochformat nur eine altmodische T9-Tastatur auf dem Bildschirm angezeigt. Gewöhnungsbedürftig und weit entfernt vom gewohnten Smartphone-Komfort.

Von der Mitte zur Kante

Insgesamt liegt das Handy durch eine gummierte Rückseite sehr griffig in der Hand. Für die Bedienung hat Sony Ericsson eine große Home-Taste in Form eines Halbmondes unter dem Display integriert. Links und rechts davon wurden zwei beleuchtete Sensortasten (Zurück / Menü) verbaut - ganz ähnlich wie beim Sony Ericsson Xperia ray.

Eine kleine Überraschung ist auch die Navigation durch das Android-Menü auf der von Sony Ericsson angepassten Oberfläche. In jeder Ecke des Startbildschirms hat der japanisch-schwedische Mischkonzern Elemente des Hauptmenüs untergebracht. Links oben einen Briefumschlag für die SMS-Funktion, rechts oben eine Schnellauswahl, um Walkman-Player, Radio oder die Fotogalerie aufzurufen. In den unteren Bildschirm-Ecken sind Telefonbuch und das virtuelle Ziffernblatt auswählbar. Zum Haupmenü gelangt der Nutzer über ein mittig dazwischen angeordnetes Icon. Praktisch: in jeder Ecke kann der Nutzer die persönlich favorisierten Menüpunkte platzieren, also Änderungen nach den persönlichen Interessen vornehmen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Streit um "unislamisches" Highspeed-Internet im Iran
Europäische Städte TLDs: Deutschlands wichtigste Hafenstadt schärft ihr digitales Profil
Carsharing-Markt boomt trotz mehr verkaufter Autos
Maas will Handy-Daten besser schützen: Handy-Ortung nur noch mit Zustimmung
Freiheit statt Angst:: Tausende demonstrieren in Berlin gegen Überwachung
Samstag, 30.08.2014
Fit mit Internet: Das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Drohnen, die Pakete ausliefern: Von der Zukunftsvision zur Realität
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs