Anzeige:
Dienstag, 20.12.2011 10:01

Sony Ericsson Live mit Walkman im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Dass ein Smartphone auf Basis des mobilen Betriebssystems Android nicht immer einen großen Bildschirm vorweisen muss, ist spätestens seit dem Vodafone 858 klar. Doch auch Sony Ericsson hat ein Android-Smartphone im Angebot, das eher mit handlichen Abmessungen überzeugen möchte als mit einem gigantischen Display: das Live mit Walkman. Der Name ist bei diesem Handy Programm. Denn Sony Ericsson hat dem Handy einen MP3-Player der Walkman-Generation spendiert.

Anzeige

Klein, aber etwas dick

Eines steht außer Frage: das Sony Ericsson Live mit Walkman ist eines der kleinsten Android-Smartphones, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind. Es misst gerade einmal 106 Millimeter in der Länge und 56 Millimeter in der Breite. Etwas schade ist, dass es den Produktdesignern nicht gelungen ist, das Telefon schön flach zu halten. Mit rund 14 Millimetern Tiefe hat es einen vergleichsweise dicken Bauchumfang. Zum Vergleich: das HTC Titan und das Samsung Galaxy Note bringen es auf nur 10 Millimeter Dicke, das Nokia Lumia 800 auf 12 Millimeter, das iPhone 4 S sogar nur auf 9 Millimeter.

Sony Ericsson Live mit Walkman
Walkman-Phone im Kompaktformat. Bild: onlinekosten.de

Die kompakten Abmessungen des Walkman-Smartphones haben aber auch an anderer Stelle Auswirkungen. Das TFT-Display verfügt nur über eine diagonale Abmessung von 3,2 Zoll und bietet eine eher enttäuschende Auflösung von gerade einmal 480x320 Pixeln. Immerhin werden 16,78 Millionen Farben dargestellt. Als nachteilig erweist sich das kleine Display nicht nur beim Browsen durch das Internet und bei der Navigation durch Apps, sondern auch beim Schreiben von E-Mails und SMS. Ist im Querformat noch ein weitestgehend unkompliziertes Tippen über eine virtuelle QWERTZ-Tastatur möglich, wird im Hochformat nur eine altmodische T9-Tastatur auf dem Bildschirm angezeigt. Gewöhnungsbedürftig und weit entfernt vom gewohnten Smartphone-Komfort.

Von der Mitte zur Kante

Insgesamt liegt das Handy durch eine gummierte Rückseite sehr griffig in der Hand. Für die Bedienung hat Sony Ericsson eine große Home-Taste in Form eines Halbmondes unter dem Display integriert. Links und rechts davon wurden zwei beleuchtete Sensortasten (Zurück / Menü) verbaut - ganz ähnlich wie beim Sony Ericsson Xperia ray.

Eine kleine Überraschung ist auch die Navigation durch das Android-Menü auf der von Sony Ericsson angepassten Oberfläche. In jeder Ecke des Startbildschirms hat der japanisch-schwedische Mischkonzern Elemente des Hauptmenüs untergebracht. Links oben einen Briefumschlag für die SMS-Funktion, rechts oben eine Schnellauswahl, um Walkman-Player, Radio oder die Fotogalerie aufzurufen. In den unteren Bildschirm-Ecken sind Telefonbuch und das virtuelle Ziffernblatt auswählbar. Zum Haupmenü gelangt der Nutzer über ein mittig dazwischen angeordnetes Icon. Praktisch: in jeder Ecke kann der Nutzer die persönlich favorisierten Menüpunkte platzieren, also Änderungen nach den persönlichen Interessen vornehmen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs