Anzeige:
Dienstag, 20.12.2011 10:01

Sony Ericsson Live mit Walkman im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Dass ein Smartphone auf Basis des mobilen Betriebssystems Android nicht immer einen großen Bildschirm vorweisen muss, ist spätestens seit dem Vodafone 858 klar. Doch auch Sony Ericsson hat ein Android-Smartphone im Angebot, das eher mit handlichen Abmessungen überzeugen möchte als mit einem gigantischen Display: das Live mit Walkman. Der Name ist bei diesem Handy Programm. Denn Sony Ericsson hat dem Handy einen MP3-Player der Walkman-Generation spendiert.

Anzeige

Klein, aber etwas dick

Eines steht außer Frage: das Sony Ericsson Live mit Walkman ist eines der kleinsten Android-Smartphones, die aktuell auf dem Markt erhältlich sind. Es misst gerade einmal 106 Millimeter in der Länge und 56 Millimeter in der Breite. Etwas schade ist, dass es den Produktdesignern nicht gelungen ist, das Telefon schön flach zu halten. Mit rund 14 Millimetern Tiefe hat es einen vergleichsweise dicken Bauchumfang. Zum Vergleich: das HTC Titan und das Samsung Galaxy Note bringen es auf nur 10 Millimeter Dicke, das Nokia Lumia 800 auf 12 Millimeter, das iPhone 4 S sogar nur auf 9 Millimeter.

Sony Ericsson Live mit Walkman
Walkman-Phone im Kompaktformat. Bild: onlinekosten.de

Die kompakten Abmessungen des Walkman-Smartphones haben aber auch an anderer Stelle Auswirkungen. Das TFT-Display verfügt nur über eine diagonale Abmessung von 3,2 Zoll und bietet eine eher enttäuschende Auflösung von gerade einmal 480x320 Pixeln. Immerhin werden 16,78 Millionen Farben dargestellt. Als nachteilig erweist sich das kleine Display nicht nur beim Browsen durch das Internet und bei der Navigation durch Apps, sondern auch beim Schreiben von E-Mails und SMS. Ist im Querformat noch ein weitestgehend unkompliziertes Tippen über eine virtuelle QWERTZ-Tastatur möglich, wird im Hochformat nur eine altmodische T9-Tastatur auf dem Bildschirm angezeigt. Gewöhnungsbedürftig und weit entfernt vom gewohnten Smartphone-Komfort.

Von der Mitte zur Kante

Insgesamt liegt das Handy durch eine gummierte Rückseite sehr griffig in der Hand. Für die Bedienung hat Sony Ericsson eine große Home-Taste in Form eines Halbmondes unter dem Display integriert. Links und rechts davon wurden zwei beleuchtete Sensortasten (Zurück / Menü) verbaut - ganz ähnlich wie beim Sony Ericsson Xperia ray.

Eine kleine Überraschung ist auch die Navigation durch das Android-Menü auf der von Sony Ericsson angepassten Oberfläche. In jeder Ecke des Startbildschirms hat der japanisch-schwedische Mischkonzern Elemente des Hauptmenüs untergebracht. Links oben einen Briefumschlag für die SMS-Funktion, rechts oben eine Schnellauswahl, um Walkman-Player, Radio oder die Fotogalerie aufzurufen. In den unteren Bildschirm-Ecken sind Telefonbuch und das virtuelle Ziffernblatt auswählbar. Zum Haupmenü gelangt der Nutzer über ein mittig dazwischen angeordnetes Icon. Praktisch: in jeder Ecke kann der Nutzer die persönlich favorisierten Menüpunkte platzieren, also Änderungen nach den persönlichen Interessen vornehmen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs