Anzeige:

Freitag, 09.12.2011 16:12

Test: "Ersatz"-Tablet Samsung Galaxy Tab 10.1N

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk
Von Saskia Brintrup

Nicht nur im Smartphone-, sondern auch im Tablet-PC-Bereich gerieten Apple und Samsung in letzter Zeit aneinander. Während sich das erste Samsung Galaxy Tab mit seiner Displaygröße von 7 Zoll deutlich vom Apple iPad 1 unterschied, kommen sich das iPad 2 und die neue Galaxy Tab-Liga mit 10,1-Zoll-Bildschirm schon eher ins Gehege. Apple ist der Meinung, dass das Tablet seinem iPad zu ähnlich sieht, und konnte in Australien und Deutschland ein Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 durchsetzen. Das führt dazu, dass es neben dem Galaxy Tab 10.1v (Test) und dem verbotenen Galaxy Tab 10.1 nunmehr eine dritte Version mit identischer Displaygröße gibt: das Galaxy Tab 10.1N. Nachdem wir bereits einen Blick auf das 10.1 und das 10.1v werfen konnten, ist jetzt das Samsung Galaxy Tab 10.1N mit einem Preis ab 539 Euro an der Reihe. Doch auch die für den deutschen Markt entwickelte Variante mit geändertem Design ist Apple ein Dorn im Auge.

Anzeige

Samsung Galaxy Tab 10.1N Test – Inhalt

  • Seite 1: Optik, Display und Schnittstellen
  • Seite 2: Technische Daten, Leistung und Betriebssystem
  • Seite 3: Kameras, Fazit und Info-Tabelle

8,6 Millimeter schlank

Das ursprüngliche Galaxy Tab 10.1 misst bei einem Gewicht von 565 Gramm rund 175x257x8,6 Millimeter (mm) und ist damit eines der schlanksten Tablets. Beim 10.1N hat Samsung die zarte Figur trotz Design-Änderungen beibehalten können; Maße und Gewicht bleiben gleich. Lediglich der silberfarbene Rahmen rund um das Display ist nun dicker als beim ersten Modell, der Samsung-Schriftzug unterhalb des Bildschirms wurde überarbeitet und die Lautsprechergitter sind auf die Vorderseite gewandert. Der Klang, der dem Nutzer entgegenströmt, reicht für kurze Clips und Audiofiles aus, für Lieblings-MP3s greift man lieber zu den Ohrhörern. Obwohl das Galaxy Tab über ein größeres Display als das Apple iPad 2 mit 9,7-Zoll-Exemplar verfügt, ist es flacher und leichter: das iPad 2 ist mit 8,8 mm in haarspalterischem Ausmaß dicker und mit 601 Gramm minimal schwerer.

Unterschiede zwischen Samsung Galaxy Tab 10.1 und 10.1N
Links: das Galaxy Tab 10.1, rechts: das Galaxy Tab 10.1N. Bilder: Samsung

Nur wenige Schnittstellen

Bei der Schnittstellenbestückung hält sich das Leichtgewicht ebenso zurück wie das iPad. Ein Kopfhörer lässt sich über einen 3,5-Millimeter-Anschluss verbinden, kabellos ließe sich via Bluetooth 3.0 ein Headset oder eine Tastatur verwenden. Einen USB-Anschluss hat Samsung seinem schlanksten Tablet-PC nicht spendiert, diesen und einen HDMI-Port stellt der Hersteller nur über optional erhältliche Adapter bereit.

Samsung Galaxy Tab 10.1N in weiß
Unser Testgerät kam in der Variante 3G + WiFi mit 16 GB Speicher. Bild: onlinekosten.de

Wer ein dickeres 800-Gramm-Tablet mit dem dünnen Fliegengewicht von Samsung vergleicht, muss zugeben, dass das Galaxy Tab deutlich besser in der Hand liegt – auch, um mit der anderen den Touchscreen zu bedienen. Verglichen mit dem iPad mit 1.024x768 Bildpunkten auf dem Display ist das 10.1N mit seinen 1.280x800 Pixeln (16:10) quergehalten deutlich breiter, hochkant entsprechend schmaler. Die Rückseite besteht aus hochglänzendem Kunststoff; ob an dieser Stelle die Farbe Schwarz oder Weiß vorherrschen soll, kann sich der Kunde aussuchen. In beiden Fällen wird das glatte Material schnell verschmieren, bei unserem weißen Testgerät fiel das aber nur bei genauem Hinsehen auf.



Helles Display mit kräftigen Farben

Samsung Galaxy Tab 10.1N UMTS
Das Samsung Galaxy Tab 10.1N ist genauso schlank wie das 10.1. Bild: onlinekosten.de

Glänzend ist zudem die Touchscreen-Abdeckung, nach einigen Seitenaufrufen und Klickvorgängen sind dementsprechend Fingerabdrücke sichtbar. Das TFT-Display macht insgesamt einen sehr guten Eindruck. Es leuchtet schön hell, wobei sich die Helligkeit über einen Sensor automatisch an die Lichtverhältnisse anpassen kann. Farben sind keineswegs blass oder matt, sondern strahlen, die Anzeige ist scharf und die Blickwinkel groß. Von der Seite, oben oder unten auf den Bildschirm geschaut sind Fotos oder Videos gut zu erkennen. Einschränkend wirkt dann nur die spiegelglatte Oberfläche, die das stabile Bild mit Reflexionen schmückt. Wie üblich für Tablets verfügt das Galaxy Tab 10.1N über einen Lagesensor, um den Bildschirminhalt beim Drehen des Geräts anzupassen. Mit einer Verweildauer von knapp 2 Sekunden erfolgt das aber nicht unmittelbar, einige Anwendungen drehen außerdem zügiger als andere.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Lob und Tadel (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von billy_wafi am 11.12.2011 um 22:20 Uhr
 Suche

  News
Montag, 15.09.2014
Kaum Bewegung: Android bleibt fragmentiert
Umbruch auf dem Taximarkt: Sixt-Fahrdienst My Driver sieht große Chancen
Jugendliche als digitale Aussteiger: Zurück zum Analogen
Sonntag, 14.09.2014
Störung bei eBay - Nutzer reagieren sauer
Europäische Cloud: HP setzt sich für gemeinsamen Datenraum in Europa ein
Millionengewinn dank Eiswasser: Facebook profitiert von der Ice Bucket Challenge
Hackerangriff auf Twitter-Account der AfD: Neonazistische Tweets veröffentlicht
Schöne neue Online-Welt: Das schlechte Gewissen beim Online-Shopping
Base: Sony Xperia Z2 Black und Nokia Lumia 630 Black besonders günstig
EU-Kommissar Oettinger will Digitalisierung beschleunigen
iPhone-Warteschlange in New York: Tausende Dollar für einen Platz im Klappstuhl
Samstag, 13.09.2014
"Spiegel": NSA und GCHQ haben verdeckten Zugang zu Netzen von Telekom und NetCologne
"WiWo": Gabriel für mehr Wettbewerb auf dem Taximarkt - Anpassung an digitale Welt
"WiWo": Netflix kooperiert mit Deutscher Telekom und Vodafone
Apple meldet Rekord-Vorbestellungen für iPhone 6 - Wartezeit von bis zu vier Wochen
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs