Anzeige:

Mittwoch, 07.12.2011 14:31

Microsoft gibt Vorschau auf Windows Store

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Microsoft hat für sein nächstes PC-Betriebssystem Windows 8 eine Download-Plattform für Software unter dem Namen Windows Store angekündigt. Der Windows Store soll weltweit verfügbar sein. Entwickler können ihre Apps auf der neuen Microsoft-Plattform in 231 unterschiedlichen Märkten, in mehr als 100 Sprachen vertreiben. Der Windows-Riese setzt damit auf ein Rezept aus dem Arsenal von Apple, wo nach dem Erfolg des App Stores für das iPhone das Angebot auch auf Programme für Mac-Computer ausgeweitet wurde. Eine Testversion des nächsten Windows solle Ende Februar verfügbar sein, kündigte Microsoft am Dienstag (Ortszeit) in San Francisco an.

Anzeige

Windows 8 irrelevant für PC-Nutzer?

Dem nächsten Windows wird eine Schlüsselrolle für die Zukunft von Microsoft beigemessen. Das Unternehmen will damit auch den Sprung auf die boomenden Tablet-Computer schaffen: Die nächste Version des Betriebssystems soll auch mit Prozessoren des britischen Chip-Designers ARM laufen, der bei mobilen Geräten dominiert.

Windows ist nach wie vor das mit Abstand führende Betriebssystem im Markt für klassische Personal Computer - doch dieser Markt wächst mit dem Vormarsch der Smartphones und Tablets nur noch schwach. Das verleitete das Marktforschungsunternehmen IDC jüngst bereits zur umstrittenen Prognose, dass Windows 8 für PC-Nutzer "weitgehend irrelevant" sein werde und sie kaum vom Vorgänger Windows 7 wechseln würden.

Windows Store Vorschau
Der Windows Store im Metro-Look von Windows 8 soll Ende Februar 2012 starten. Bild: Microsoft/Windows Store Blog

Windows Store im Metro-Stil

Im mit Hilfe von HTML 5 und JavaScript im Metro-Stil gestalteten Windows Store sollen Software-Entwickler in der Regel - wie bei Apple - 70 Prozent der Erlöse bekommen. Ab einem Umsatz von 25.000 Dollar sollen es bei Microsoft allerdings 80 Prozent sein. Kostenpflichtige Apps können ab 1,49 US-Dollar angeboten werden. Das Genehmigungsverfahren für Apps soll so einfach und transparent wie möglich gestaltet werden. Die Richtlinien für die Veröffentlichung von Apps im Windows Store hat Microsoft bereits veröffentlicht.

Apps lassen sich mit Hilfe des Windows App Certification Kits (ACK)testen. Die Entwickler können Anwendungen für Windows 8 in App-Listen mit Beschreibung, Features und Funktionen, Screenshots und Rezensionen präsentieren. Häufig heruntergeladene Anwendungen sollen zudem in automatisch erstellten Listen hervorgehoben werden. Apps sollen auch außerhalb des Windows Store über Bing und andere Suchmaschinen auffindbar sein. Der Windows Store bringt außerdem Unterstützung für Internet Explorer 10 mit. Microsoft forderte Entwickler auf, bereits jetzt mit der Entwicklung von Apps zu beginnen, damit die Anwendungen rechtzeitig zum Start von Windows 8 im Windows Store verfügbar sind.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs