Anzeige:
Mittwoch, 07.12.2011 14:31

Microsoft gibt Vorschau auf Windows Store

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk, Sonstiges

Microsoft hat für sein nächstes PC-Betriebssystem Windows 8 eine Download-Plattform für Software unter dem Namen Windows Store angekündigt. Der Windows Store soll weltweit verfügbar sein. Entwickler können ihre Apps auf der neuen Microsoft-Plattform in 231 unterschiedlichen Märkten, in mehr als 100 Sprachen vertreiben. Der Windows-Riese setzt damit auf ein Rezept aus dem Arsenal von Apple, wo nach dem Erfolg des App Stores für das iPhone das Angebot auch auf Programme für Mac-Computer ausgeweitet wurde. Eine Testversion des nächsten Windows solle Ende Februar verfügbar sein, kündigte Microsoft am Dienstag (Ortszeit) in San Francisco an.

Anzeige

Windows 8 irrelevant für PC-Nutzer?

Dem nächsten Windows wird eine Schlüsselrolle für die Zukunft von Microsoft beigemessen. Das Unternehmen will damit auch den Sprung auf die boomenden Tablet-Computer schaffen: Die nächste Version des Betriebssystems soll auch mit Prozessoren des britischen Chip-Designers ARM laufen, der bei mobilen Geräten dominiert.

Windows ist nach wie vor das mit Abstand führende Betriebssystem im Markt für klassische Personal Computer - doch dieser Markt wächst mit dem Vormarsch der Smartphones und Tablets nur noch schwach. Das verleitete das Marktforschungsunternehmen IDC jüngst bereits zur umstrittenen Prognose, dass Windows 8 für PC-Nutzer "weitgehend irrelevant" sein werde und sie kaum vom Vorgänger Windows 7 wechseln würden.

Windows Store Vorschau
Der Windows Store im Metro-Look von Windows 8 soll Ende Februar 2012 starten. Bild: Microsoft/Windows Store Blog

Windows Store im Metro-Stil

Im mit Hilfe von HTML 5 und JavaScript im Metro-Stil gestalteten Windows Store sollen Software-Entwickler in der Regel - wie bei Apple - 70 Prozent der Erlöse bekommen. Ab einem Umsatz von 25.000 Dollar sollen es bei Microsoft allerdings 80 Prozent sein. Kostenpflichtige Apps können ab 1,49 US-Dollar angeboten werden. Das Genehmigungsverfahren für Apps soll so einfach und transparent wie möglich gestaltet werden. Die Richtlinien für die Veröffentlichung von Apps im Windows Store hat Microsoft bereits veröffentlicht.

Apps lassen sich mit Hilfe des Windows App Certification Kits (ACK)testen. Die Entwickler können Anwendungen für Windows 8 in App-Listen mit Beschreibung, Features und Funktionen, Screenshots und Rezensionen präsentieren. Häufig heruntergeladene Anwendungen sollen zudem in automatisch erstellten Listen hervorgehoben werden. Apps sollen auch außerhalb des Windows Store über Bing und andere Suchmaschinen auffindbar sein. Der Windows Store bringt außerdem Unterstützung für Internet Explorer 10 mit. Microsoft forderte Entwickler auf, bereits jetzt mit der Entwicklung von Apps zu beginnen, damit die Anwendungen rechtzeitig zum Start von Windows 8 im Windows Store verfügbar sind.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: Mail-Korrespondenz gelöscht
Fotos mit Geotags: Warum wir der Welt zeigen, wo wir sind
Festo entwickelt Cyborg-Ameisen und bionische Schmetterlinge
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs