Anzeige:
Mittwoch, 07.12.2011 12:06

Test: MacBook-Pro-Rivale Samsung Chronos 700Z5A

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Seit kurzem ist das neue Samsung Serie 7 Chronos Notebook in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich. Der Laptop mit entspiegeltem 15,6-Zoll-Display will anspruchsvollen Multimedia-Anwendern gefallen und trumpft daher in einem edlen und gefälligem Alu-Gehäuse auf. Auch die starke Hardware-Bestückung verspricht nur Gutes, Extras wie ein schnellerer Bootvorgang dank Mini-SSD und eine Tastaturbeleuchtung runden das Paket ab. Kurzum, das Samsung Chronos scheint der Gegenspieler schlechthin zum Apple MacBook Pro und Dells Luxus-Linern der XPS z-Serie, dem 15z und dem kürzlich hinzugefügtem 14z, zu sein. Wir haben Samsungs Edel-Laptop in der Version 700Z5A mit UVP von 1.099 Euro getestet.

Anzeige

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test – Inhalt

  • Seite 1: Gehäuse, Eingabegeräte und Display
  • Seite 2: Schnittstellen, Ausstattung und Leistung
  • Seite 3: Lautstärke, Sound, Akku, Fazit und Info-Tabelle

Sieht gut aus und ist beleuchtet

Der erste Eindruck des Samsung Serie 7 Chronos ist durchweg positiv: Das Notebook sieht gut aus, ohne genau das zu sehr zu wollen. Das rund 36x24x2,5 Zentimeter (cm) große Gerät wirkt durch das matt-schimmernde Duraluminium-Gehäuse gleichermaßen widerstandsfähig und schick. Aus einem Guss ist die Hülle aber nicht gefertigt, im Innenraum wird auch Kunststoff verwendet. Mit dem Verzicht auf Schnörkel und Hochglanz passt der etwa 2,3 Kilogramm leichte Laptop gut auf den Schreibtisch im Büro oder Konferenzzimmer.

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test - TastaturSamsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test - Tastaturbeleuchtung
Die Eingabegeräte sind Samsung durchaus gelungen. Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern anklicken.

Die Verarbeitung kann überzeugen, lediglich bei Tastatur und Touchpad lassen sich minimal ungleiche Spaltmaße bemängeln. Die einzeln eingesetzten Tasten geben deshalb die Sicht auf die darunterliegende Tastaturbeleuchtung frei, wenn der Nutzer seinen Kopf über das Tastenfeld beugt und ganz genau hinsieht. In der Praxis stört das aber nicht, vielmehr spielen die Lampen ihre Vorzüge aus: Sind die Lichtverhältnisse schlecht, hilft die Beleuchtung, die gewünschte Taste zu treffen, und sieht zudem hübsch aus. Sie ist mehrstufig regelbar und kostet den fest verbauten Akku natürlich etwas Kraft, allerdings nur etwa 1 bis 2 Watt bei maximaler Leuchtkraft. Das Touchpad ist nicht beleuchtet, mit Abmessungen von 10,7x7,6 cm aber auch ohne Wegweiser zielsicher anzusteuern.

Blickfang: Display

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test - Display
Das Display schmückt sich mit einem besonders schmalen Rahmen (li), die Außenseite ziert das Samsung-Logo (re). Bilder: Samsung / onlinekosten.de.

Ein optischer Leckerbissen ist der Bildschirm – nicht nur, weil Samsung ein entspiegeltes Exemplar gewählt hat. Das Display lässt sich mit einer Hand öffnen und wird von einem schmalen Rahmen gehalten, der an den Seiten weniger als 1 cm breit ist. Dadurch erzielt es einen modernen Look und belässt die Konzentration auf dem Bildschirminhalt. Das Display des 700Z5A löst mit 1.600x900 Bildpunkten höher auf als klassisches HD, liegt aber hinter Full-HD zurück. Im Test ergab sich sowohl bei Filmen als auch Textdokumenten ein scharfes Bild. Um die Anzeige an verschiedene Anwendungen anzupassen, gibt Samsung dem Nutzer einige Modi an die Hand – zum Beispiel für kräftigere Farben in Videos oder mehr Schärfe. Die Strahlkraft der Farben lässt sich auch durch eine höhere Beleuchtung verbessern, die sich beim 700Z5A besonders hell einstellen lässt. Wer dem Notebook die Wahl des optimalen Werts überlassen möchte, kann die Bildschirmhelligkeit über einen Sensor automatisch regeln lassen – wie bei einem Smartphone oder Tablet.

Bei Videovorführungen für mehr als einen Zuschauer stören leider die zu kleinen Blickwinkel. Der horizontale Winkel lässt schon keine besonders großen Abweichungen zu, vertikal ist der gesteckte Rahmen, in dem sich der Kopf beziehungsweise das Display ohne Verschlechterung der Anzeige bewegen dürfen, noch kleiner.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Rivale (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von LtData2000 am 01.01.2012 um 13:43 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
Kickstarter kündigt deutsche Version an
Entwicklungsminister Müller wird unfreiwillig zum YouTube-Star
United Internet wird größter Aktionär bei Drillisch
Google geht auf Verlage zu: 150 Millionen Euro für Journalismus in Europa
Facebook führt Videoanrufe in Chat-Dienst Messenger ein
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs