Anzeige:
Mittwoch, 07.12.2011 12:06

Test: MacBook-Pro-Rivale Samsung Chronos 700Z5A

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Seit kurzem ist das neue Samsung Serie 7 Chronos Notebook in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich. Der Laptop mit entspiegeltem 15,6-Zoll-Display will anspruchsvollen Multimedia-Anwendern gefallen und trumpft daher in einem edlen und gefälligem Alu-Gehäuse auf. Auch die starke Hardware-Bestückung verspricht nur Gutes, Extras wie ein schnellerer Bootvorgang dank Mini-SSD und eine Tastaturbeleuchtung runden das Paket ab. Kurzum, das Samsung Chronos scheint der Gegenspieler schlechthin zum Apple MacBook Pro und Dells Luxus-Linern der XPS z-Serie, dem 15z und dem kürzlich hinzugefügtem 14z, zu sein. Wir haben Samsungs Edel-Laptop in der Version 700Z5A mit UVP von 1.099 Euro getestet.

Anzeige

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test – Inhalt

  • Seite 1: Gehäuse, Eingabegeräte und Display
  • Seite 2: Schnittstellen, Ausstattung und Leistung
  • Seite 3: Lautstärke, Sound, Akku, Fazit und Info-Tabelle

Sieht gut aus und ist beleuchtet

Der erste Eindruck des Samsung Serie 7 Chronos ist durchweg positiv: Das Notebook sieht gut aus, ohne genau das zu sehr zu wollen. Das rund 36x24x2,5 Zentimeter (cm) große Gerät wirkt durch das matt-schimmernde Duraluminium-Gehäuse gleichermaßen widerstandsfähig und schick. Aus einem Guss ist die Hülle aber nicht gefertigt, im Innenraum wird auch Kunststoff verwendet. Mit dem Verzicht auf Schnörkel und Hochglanz passt der etwa 2,3 Kilogramm leichte Laptop gut auf den Schreibtisch im Büro oder Konferenzzimmer.

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test - TastaturSamsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test - Tastaturbeleuchtung
Die Eingabegeräte sind Samsung durchaus gelungen. Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern anklicken.

Die Verarbeitung kann überzeugen, lediglich bei Tastatur und Touchpad lassen sich minimal ungleiche Spaltmaße bemängeln. Die einzeln eingesetzten Tasten geben deshalb die Sicht auf die darunterliegende Tastaturbeleuchtung frei, wenn der Nutzer seinen Kopf über das Tastenfeld beugt und ganz genau hinsieht. In der Praxis stört das aber nicht, vielmehr spielen die Lampen ihre Vorzüge aus: Sind die Lichtverhältnisse schlecht, hilft die Beleuchtung, die gewünschte Taste zu treffen, und sieht zudem hübsch aus. Sie ist mehrstufig regelbar und kostet den fest verbauten Akku natürlich etwas Kraft, allerdings nur etwa 1 bis 2 Watt bei maximaler Leuchtkraft. Das Touchpad ist nicht beleuchtet, mit Abmessungen von 10,7x7,6 cm aber auch ohne Wegweiser zielsicher anzusteuern.

Blickfang: Display

Samsung Serie 7 Chronos 700Z5A Test - Display
Das Display schmückt sich mit einem besonders schmalen Rahmen (li), die Außenseite ziert das Samsung-Logo (re). Bilder: Samsung / onlinekosten.de.

Ein optischer Leckerbissen ist der Bildschirm – nicht nur, weil Samsung ein entspiegeltes Exemplar gewählt hat. Das Display lässt sich mit einer Hand öffnen und wird von einem schmalen Rahmen gehalten, der an den Seiten weniger als 1 cm breit ist. Dadurch erzielt es einen modernen Look und belässt die Konzentration auf dem Bildschirminhalt. Das Display des 700Z5A löst mit 1.600x900 Bildpunkten höher auf als klassisches HD, liegt aber hinter Full-HD zurück. Im Test ergab sich sowohl bei Filmen als auch Textdokumenten ein scharfes Bild. Um die Anzeige an verschiedene Anwendungen anzupassen, gibt Samsung dem Nutzer einige Modi an die Hand – zum Beispiel für kräftigere Farben in Videos oder mehr Schärfe. Die Strahlkraft der Farben lässt sich auch durch eine höhere Beleuchtung verbessern, die sich beim 700Z5A besonders hell einstellen lässt. Wer dem Notebook die Wahl des optimalen Werts überlassen möchte, kann die Bildschirmhelligkeit über einen Sensor automatisch regeln lassen – wie bei einem Smartphone oder Tablet.

Bei Videovorführungen für mehr als einen Zuschauer stören leider die zu kleinen Blickwinkel. Der horizontale Winkel lässt schon keine besonders großen Abweichungen zu, vertikal ist der gesteckte Rahmen, in dem sich der Kopf beziehungsweise das Display ohne Verschlechterung der Anzeige bewegen dürfen, noch kleiner.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Rivale (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von LtData2000 am 01.01.2012 um 13:43 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 29.05.2015
Hacker haben bei Cyberattacke auf Bundestag Daten abgezogen
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Fonic Classic: 25 Freiminuten und ein Monat gratis Surfen
Android M: Mehr Datenschutz, Android Pay und monatliche Updates
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Apple kauft Münchener Software-Startup Metaio
Google Maps geht offline - Navigation ohne Internetverbindung angekündigt
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Neues von Google: Details zu Android M, schlaue Foto-App und helfende Smartphones
Donnerstag, 28.05.2015
Kamera-Spezialist GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen
Forscher: Millionen Datensätze von App-Nutzern ungeschützt
FRK prüft Vorgehen gegen Fusion von Unitymedia und Kabel BW
TP-Link: Firmware-Updates schützen Router vor NetUSB-Sicherheitslücke
Huawei: Honor 6 Plus, P8 und P8 Lite ab sofort im Handel
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs