Anzeige:

Dienstag, 06.12.2011 11:22

Z330: LG kündigt leichtes Ultrabook an

aus dem Bereich Computer

2012 soll das Jahr der Ultrabooks werden: Laut Prozessor-Lieferant Intel werden die schlanken Leichtgewichte weitere Features erhalten und unter die 1.000-Euro-Marke fallen. Noch sind erst eine Handvoll Notebooks der Kategorie Ultrabook im Handel, auch da soll das kommende Jahr Veränderungen bringen. Rund 50 neue Ultrabooks erwartet der Halbleiter-Hersteller, insbesondere die Consumer Electronics Show (CES) im Januar in Las Vegas dürfte für viele Anbieter die Gelegenheit sein, ihre Ausformungen der Geräteklasse der Öffentlichkeit vorzustellen. Ein Vorhang ist aber schon vor der Branchenmesse gefallen; LG stellt auf der koreanischen Konzern-Website das X Note Z330 vor und ist damit der sechste Ultrabook-Hersteller.

Anzeige

Mit dünnem, leichtem Notebook gegen das MacBook Air

Nach Acer, Asus, HP, Lenovo und Toshiba startet LG nun mit einem eigenen Ultrabook durch. Das Z330 reiht sich mit einem 13,3-Zoll-Display – wie die bislang angekündigten Konkurrenzmodelle – in die Größenordnung der Subnotebooks ein und liefert eine Bildschirmauflösung von 1.366x768 Bildpunkten. Das silberfarbene Gehäuse des 1,21 Kilogramm leichten Geräts misst 315x215 Millimeter (mm) und soll an der dünnsten Stelle nur 14,7 mm hoch sein. Bezüglich der Maße konkurriert das Z330 demnach mit dem Lenovo IdeaPad U300s, ist aber mehr als 100 Gramm leichter. Aus welchem Material das Gehäuse besteht, lässt sich der koreanischen Pressemitteilung nicht entnehmen. Das Produktvideo lässt zumindest für die Außenseite Aluminium vermuten.

LG Z330 in zwei Varianten

Auch ohne der koreanischen Sprache mächtig zu sein, lassen sich aber bereits die technischen Daten ablesen. LG erwähnt sowohl eine Version mit Intel Core i5-2467M Prozessor mit 1,6 Gigahertz (Z330-GE30K) als auch eine Ausführung mit stärkerem Core i7-2637M mit 1,7 Gigahertz (Z330-GE55K). Eine dedizierte Grafikkarte findet wie bei den Mitbewerber-Ultrabooks keinen Platz, in die CPU integriert ist ein Intel HD 3000 Chip. Des Weiteren verbaut werden 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und eine SSD, die je nach Modell über eine Speicherkapazität von 120 oder 256 GB verfügt. An Schnittstellen erwähnt der Hersteller WLAN (802.11 b/g/n), Bluetooth 3.0, Intel Wireless Display, USB 3.0 und einen Kartenleser für microSD-Speicher.

LG X Note Z330
Das LG Z330 wird in zwei Versionen angeboten: Mit Intel Core i5 und 120 GB SSD-Speicher sowie mit einem Core i7 kombiniert mit 256 GB Speicherplatz. Bild: LG

Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit mehr als 6 Stunden an. Aus dem Ruhezustand soll das Z330 innerhalb von 7 Sekunden erwachen, ein Boot-Vorgang soll wiederum nur 9 Sekunden dauern. Ob beziehungsweise wann das Ultrabook außerhalb von Korea verfügbar sein wird, gab LG bislang nicht bekannt.

Wer sich vorab einen Eindruck über Intels Notebook-Marke verschaffen möchte, findet an dieser Stelle ein Ultrabook Hands-on der Laptops von Acer, Asus, Lenovo und Toshiba.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs