Anzeige:
Donnerstag, 01.12.2011 10:43

n-tv go: Ab 6 Cent pro Minute mobil telefonieren

aus dem Bereich Mobilfunk

Ab sofort bietet auch der Kölner Nachrichtensender n-tv ein eigenes Mobilfunkangebot an. In Zusammenarbeit mit der GTCom GmbH, die unter anderem auch den Billigtarif ExpressMobil realisiert, ermöglicht der neue Tarif mit dem Namen n-tv go! mobile Sprachverbindungen für 6 Cent pro Minute in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Das ist ein neuer Spitzenwert am Markt der deutschen Mobilfunk-Discounter.

Anzeige

SMS etwas teurer

Eine monatliche Grundgebühr oder eine Mindestvertragslaufzeit gibt es bei n-tv go! nicht. Abgerechnet wird im Prepaid-Verfahren. Während Telefonate trotz Abrechnung im Minutentakt sehr günstig sind, ist der Versand einer SMS mit 10 Cent pro Nachricht etwas teurer als bei Wettbewerbern. Anrufe zur eigenen Mailbox sind kostenlos möglich, mobile Internetverbindungen kosten 24 Cent pro Megabyte – bei eher ungünstiger Abrechnung in 100-Kilobyte-Schritten. Genutzt wird das Mobilfunknetz der E-Plus Gruppe.

Für Vieltelefonierer und Smartphone-Nutzer stehen verschiedene Sprach- und Daten-Optionen zur Verfügung. So ist es mit der n-tv go! Flatrate möglich, für 12,99 Euro 30 Tage lang ohne Limit in das deutsche Festnetz und zu anderen n-tv Go!-Kunden zu telefonieren. Unlimitierter SMS-Spaß innerhalb der n-tv-Community ist für 4,99 Euro monatlich möglich.

n-tv go!

Eine Handy Internet Flat mit 500 Megabyte HSDPA-Volumen wird für 7,99 Euro pro Monat angeboten und ist im ersten Monat kostenlos nutzbar. Wer 5 Gigabyte HSDPA-Volumen wünscht, muss monatlich 19,99 Euro zahlen. Bei Mehrverbrauch wird die Download-Geschwindigkeit für den Rest des gebuchten Zeitraums von maximal 7,2 Megabit pro Sekunde auf 56 Kilobit pro Sekunde reduziert.

25 Euro Bonus bei Rufnummernportierung

Startpakete sind ab sofort unter www.n-tvgo.de für 9,99 Euro inklusive 5 Euro Startguthaben erhältlich. Wer seine Rufnummer portiert, darf sich über 25 Euro Bonusguthaben freuen.

Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Falsches Netz (15 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Conder am 05.12.2011 um 18:24 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 02.08.2015
Trampender Roboter "hitchBOT" auf Reise durch die USA zerstört
NetCologne gibt Einblick in das NMC: Überwachung von Störungen und Traffic im Netz
Facebook-Chef lockert eigene Privatsphäre-Einstellung: Geburt einer Tochter angekündigt
Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Verfassungsschutz-Chef Maaßen rechtfertigt sein Handeln
Media-Saturn baut Streaming-Dienst Juke aus: Download von Filmen, Software und E-Books
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs