Anzeige:

Freitag, 25.11.2011 18:45

Samsung: Secu-NFC-Chip für mehr Sicherheit

aus dem Bereich Mobilfunk

Seit Jahren angekündigt, soll der unter anderem für das bargeldlose Bezahlen mit Smartphone oder Handy entwickelte Übertragungsstandard Near Field Communication (NFC) in Kürze flächendeckend eingeführt werden. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte die Mobilfunkvereinigung GSMA entsprechende Richtlinien für SIM-Karten und Geräte-Schnittstellen, die eine weltweite Kompatibilität sicherstellen sollen. Mehr Sicherheit bei Transaktionen verspricht dabei der neue Secu-NFC-Chip SENHRN1 des Elektronikherstellers Samsung.

Anzeige

Integrierter Flash-Speicher

Secu-NFC-Chip
Der neue Secu-NFC-Chip soll Zahlungen sicherer machen. Bild: Samsung

Neben einem NFC-Controller enthält das Bauteil ein integriertes Flash-Element mit 760 Kilobyte Speicherplatz, das eine geschützte Ablage von Sicherheitsschlüsseln, Kreditkartencodes oder persönlichen Informationen ermöglicht. Zudem soll eine weiterentwickelte "Battery-Off"-Funktion des NFC-Controllers dafür sorgen, dass sich sämtliche Dienste auch dann nutzen lassen, wenn der Akku des Mobilgeräts entladen ist.

"Mobiles Bezahlen, Kartenverkauf, die gemeinsame Nutzung von Daten sowie Funktionen elektronischer Ausweise sind nur einige der vielen Anwenderservices, welche die NFC-Technologie ermöglicht. Die neue 'Secure NFC-Lösung' mit ihrer hohen Speicherkapazität bietet Kunden genügend Reserven zur Ausdehnung ihrer Dienstleistungen", erklärte Samsung-Manager Dojun Rhee. Die Secu-NFC-Komponente kommt in den gleichen Abmessungen eines herkömmlichen NFC-Chips (4,3 x 4,3 x 1 Millimeter). Aufgrund einer Pinkompatibilität zu bisherigen Lösungen ist die Implementierung in neue Geräte nach Angaben von Samsung ohne zusätzlichen Kosten-, Zeit- und Entwicklungsaufwand durchführbar. Ein Einsatz werde bereits von einigen Herstellern geprüft.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 22.07.2014
Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung
Crash-Tarife: Smartphone-Flat "AllNet Starter" im Vodafone-Netz für 1,95 Euro
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Apple lässt 70-80 Millionen iPhone 6 produzieren - bis zu 5,5 Zoll großes Display
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Online-Videothek Netflix: Deutschlandstart im September
Groupon bringt verbesserte Website auch nach Deutschland - effizientere Suche
Montag, 21.07.2014
Aldi Nord: Dual SIM-Smartphone LG Optimus L5 zum Schnäppchenpreis
Dota 2 Gaming-Turnier: Computerspielern winkt höhere Prämie als Fußball-Weltmeistern
Mobiltelefone überholen in China PCs als wichtigsten Weg ins Internet
Grauzone Internet: Sorglose Kinder surfen ahnungslosen Eltern davon
Medien: Übernahme von Sky Deutschland und Sky Italia durch BSkyB steht kurz bevor
Bei Gewitter auch DSL-Router ausstöpseln
Motorola Moto G2: Ein Bild und erste Details
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs