Anzeige:
Sonntag, 27.11.2011 11:01

Samsung Galaxy Note im Test - Smartphone XXL

aus dem Bereich Mobilfunk

Abgesehen von der Touchscreen-Bedienung ist das Galaxy Note mit einer Ein- und Ausschalt-Taste an der rechten und einer Lautstärke-Wippe an der linken Seite ausgestattet. Der USB-Anschluss findet sich am Fuß-, der Audio-Ausgang (3,5 Millimeter) am Kopfende. Der Lautsprecher wurde am unteren Ende auf der Geräterückseite integriert. Neben zwei Sensortasten kommt auch eine (nicht beleuchtete) Home-Taste zum Einsatz, die für manchen Geschmack vielleicht etwas zu schmal ausfällt. Einsetzbar ist das Telefon in GSM- und UMTS-Netzen, mobile Internetdownloads sind auf Basis von HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich, Uploads per HSUPA mit bis zu 5,8 Mbit/s - vorausgesetzt, das genutzte Mobilfunknetz wurde entsprechend ausgebaut. Ergänzend dazu steht eine WLAN-Schnittstelle bereit.

Anzeige

Zwei Kameras an Bord

Spaß macht auch die integrierte Kamera. Nicht nur, weil Fotos mit dem S-Pen direkt bearbeitet werden können, sondern auch weil die Qualität stimmt. Bilder werden mit bis zu 8 Megapixeln aufgenommen (3.264x2448 Pixeln) und überzeugen dank eines gut arbeitenden Autofokus durch eine ordentliche Belichtung und Schärfe. Auch Videoaufnahmen sind möglich - in Full-HD-Qualität (1.080p). Einen Eindruck zur Videoqualität vermittelt das von unserer Redaktion aufgenommene HD-Testvideo. Auf Wunsch lässt sich zu jeder Aufnahme ein LED-Fotolicht zuschalten. Verschiedene Aufnahme-Modi und Kamera-Extras (zum Beispiel Blinzel- und Gesichtserkennung, Bildstabilisator oder GPS-Tag) stehen ebenfalls zur Verfügung. Mehr noch: auf der Vorderseite steht zudem eine zweite Kamera für Videotelefonate zur Verfügung - mit starker 2,0 Megapixel-Auflösung.

Samsung Galaxy Note
Home-Taste des Galaxy Note - schmal und nicht beleuchtet.
Bild: onlinekosten.de

Praktisch keine Einschränkungen muss man beim Betrachten von Fotos auf dem Display befürchten. Satter Kontrast, 16 Millionen darstellbare Farben, tolle Bildschärfe - das macht einfach Laune. Ist der Helligkeitssensor aktiviert, wirken weiße Inhalte häufig etwas blass, das stört aber nur wenig. Was das Display kann, wird insbesondere dann sichtbar, wenn man den Helligkeitssensor ausschaltet und die höchstmögliche Helligkeitsstufe auswählt. Doch Vorsicht: auf Dauer geht das deutlich spürbar zu Lasten der Akkulaufzeit.

Recht ausdauernder Akku

Apropos Akku: integriert ist ein Energiespeicher mit einer Kapazität von 2.500 mAh. Das ist deutlich mehr als bei anderen Smartphones und in der Tat hält das Telefon auch länger durch als die normale Handy-Konkurrenz. Bei normaler Nutzung konnten wir das Galaxy Note trotz intensiver Internetnutzung 1,5 bis 2 Tage problemlos in Betrieb halten. Wer es ruhig angehen lässt, kommt auch 3 bis 4 Tage über die Runden. Intensive WLAN- und GPS-Nutzung saugt aber auch bei diesem Telefon an der Akkulaufzeit.

Der interne Speicher des Telefons ist auf 16 Gigabyte ausgelegt und über eine microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweiterbar. An weiteren Extras liefert das Galaxy Note eine Stereo-Bluetooth-Schnittstelle (Version 3.0), MP3-Player, RDS-Radio sowie Zugriff auf tausende Apps im Android Market. Herzstück des Telefons ist ein Dual-Core-Prozessor, der mit 1,4 Gigahertz getaktet ist und für eine flüssige, ruckelfreie Gesamtperformance sorgt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gorilla Glas (65 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Kurt46 am 02.12.2011 um 09:30 Uhr
 Sehr gute Ausstattung ohne HDMI und NFC? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 27.11.2011 um 15:15 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs