Anzeige:

Sonntag, 27.11.2011 11:01

Samsung Galaxy Note im Test - Smartphone XXL

aus dem Bereich Mobilfunk

Abgesehen von der Touchscreen-Bedienung ist das Galaxy Note mit einer Ein- und Ausschalt-Taste an der rechten und einer Lautstärke-Wippe an der linken Seite ausgestattet. Der USB-Anschluss findet sich am Fuß-, der Audio-Ausgang (3,5 Millimeter) am Kopfende. Der Lautsprecher wurde am unteren Ende auf der Geräterückseite integriert. Neben zwei Sensortasten kommt auch eine (nicht beleuchtete) Home-Taste zum Einsatz, die für manchen Geschmack vielleicht etwas zu schmal ausfällt. Einsetzbar ist das Telefon in GSM- und UMTS-Netzen, mobile Internetdownloads sind auf Basis von HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich, Uploads per HSUPA mit bis zu 5,8 Mbit/s - vorausgesetzt, das genutzte Mobilfunknetz wurde entsprechend ausgebaut. Ergänzend dazu steht eine WLAN-Schnittstelle bereit.

Anzeige

Zwei Kameras an Bord

Spaß macht auch die integrierte Kamera. Nicht nur, weil Fotos mit dem S-Pen direkt bearbeitet werden können, sondern auch weil die Qualität stimmt. Bilder werden mit bis zu 8 Megapixeln aufgenommen (3.264x2448 Pixeln) und überzeugen dank eines gut arbeitenden Autofokus durch eine ordentliche Belichtung und Schärfe. Auch Videoaufnahmen sind möglich - in Full-HD-Qualität (1.080p). Einen Eindruck zur Videoqualität vermittelt das von unserer Redaktion aufgenommene HD-Testvideo. Auf Wunsch lässt sich zu jeder Aufnahme ein LED-Fotolicht zuschalten. Verschiedene Aufnahme-Modi und Kamera-Extras (zum Beispiel Blinzel- und Gesichtserkennung, Bildstabilisator oder GPS-Tag) stehen ebenfalls zur Verfügung. Mehr noch: auf der Vorderseite steht zudem eine zweite Kamera für Videotelefonate zur Verfügung - mit starker 2,0 Megapixel-Auflösung.

Samsung Galaxy Note
Home-Taste des Galaxy Note - schmal und nicht beleuchtet.
Bild: onlinekosten.de

Praktisch keine Einschränkungen muss man beim Betrachten von Fotos auf dem Display befürchten. Satter Kontrast, 16 Millionen darstellbare Farben, tolle Bildschärfe - das macht einfach Laune. Ist der Helligkeitssensor aktiviert, wirken weiße Inhalte häufig etwas blass, das stört aber nur wenig. Was das Display kann, wird insbesondere dann sichtbar, wenn man den Helligkeitssensor ausschaltet und die höchstmögliche Helligkeitsstufe auswählt. Doch Vorsicht: auf Dauer geht das deutlich spürbar zu Lasten der Akkulaufzeit.

Recht ausdauernder Akku

Apropos Akku: integriert ist ein Energiespeicher mit einer Kapazität von 2.500 mAh. Das ist deutlich mehr als bei anderen Smartphones und in der Tat hält das Telefon auch länger durch als die normale Handy-Konkurrenz. Bei normaler Nutzung konnten wir das Galaxy Note trotz intensiver Internetnutzung 1,5 bis 2 Tage problemlos in Betrieb halten. Wer es ruhig angehen lässt, kommt auch 3 bis 4 Tage über die Runden. Intensive WLAN- und GPS-Nutzung saugt aber auch bei diesem Telefon an der Akkulaufzeit.

Der interne Speicher des Telefons ist auf 16 Gigabyte ausgelegt und über eine microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte erweiterbar. An weiteren Extras liefert das Galaxy Note eine Stereo-Bluetooth-Schnittstelle (Version 3.0), MP3-Player, RDS-Radio sowie Zugriff auf tausende Apps im Android Market. Herzstück des Telefons ist ein Dual-Core-Prozessor, der mit 1,4 Gigahertz getaktet ist und für eine flüssige, ruckelfreie Gesamtperformance sorgt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gorilla Glas (65 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Kurt46 am 02.12.2011 um 09:30 Uhr
 Sehr gute Ausstattung ohne HDMI und NFC? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 27.11.2011 um 15:15 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs