Anzeige:
Sonntag, 27.11.2011 11:01

Samsung Galaxy Note im Test - Smartphone XXL

aus dem Bereich Mobilfunk

Samsung selbst nennt das Galaxy Note auch "Do-In-One-Phone", das eine neue Zielgruppe erschließen soll. Nämlich jene, denen ein Tablet zu groß, ein klassisches Smartphone aber wiederum zu klein ist. Der Elektronikriese folgt dabei dem Trend, dass Handys nicht wie früher immer kleiner, sondern Displays eher immer größer werden, damit Multimediainhalte und Texte auch unterwegs in einer ordentlichen Größe dargestellt werden können. Das hat aber auch negative Begleiterscheinungen. Denn das Galaxy Note ist das erste Smartphone der Galaxy-Reihe, dessen allgemeines Handling sich in der Endabrechnung als letztlich zu sperrig erweist.

Anzeige

Komfort im Handling wird vermisst

Das Telefon zu halten ist in vielen Situationen nur recht verkrampft möglich; selbst bei großen Händen. Auch wenn die Abmessungen eines klassischen Notizblocks (noch) nicht erreicht werden, ist eine entspannte Bedienung zumindest im Hochformat kaum möglich. Besser sieht es im Querformat aus, wenn das Gerät mit beiden Händen festgehalten wird. In der Hosentasche wirkt das Galaxy Note mit seinen recht üppigen Abmessungen und einem Gewicht von 178 Gramm zwar nicht zwingend wie ein Fremdkörper, ist aber doch deutlich spürbar - auch wenn es noch komplett in einer klassischen Jeanstasche versenkt werden kann.

Eine weitere Besonderheit präsentiert sich Nutzern des Galaxy Note in Form des so genannten S Pen, der sich am unteren Ende der Geräterückseite aus dem Gehäuse ziehen lässt. Denn der Touchscreen ist nicht nur mit dem Finger bedienbar, sondern eben auch über einen kleinen, speziellen Stift, der auch eine Handschrifterkennung möglich macht. Auf diese Weise ist es nicht nur möglich, auf die Schnelle Notizen zu verfassen, sondern auch lustige Bilder zu zeichnen. Mehr noch: wer mag, kann auch Fotos oder Kartenausschnitte aus Google Maps mit Hinweisen versehen. Letzteres ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn ein genauer Treffpunkt vereinbart werden soll. Das Bild mit den S Pen-Notizen kann schnell per E-Mail oder Messenger-Nachricht an den gewünschten Empfänger gesendet werden.

Samsung Galaxy Note
Auf dem Samsung Galaxy Note können Notizen per Stifteingabe abgespeichert werden. Bild: onlinekosten.de

Die Bedienung des S Pens ist mit ein bisschen Eingewöhnungszeit sehr einfach. Er gestattet aber nicht nur das Schreiben als Solches, sondern noch eine ganze Reihe weiterer Funktionen. Es wird beispielsweise ein virtueller Notizblock geöffnet, wenn mit dem S Pen per Doppelklick auf den Bildschirm getippt wird. Zudem ist es per Stifteingabe möglich, Screenshots aufzunehmen (Drucktaste am Stift halten einmal auf den Bildschirm tippen) oder das Menü des jeweiligen Bildschirms anzuzeigen (Drucktaste am Stift halten und Stift von unten nach oben ziehen).

SMS per S-Pen schreiben

Wer mag, kann auch E-Mails oder SMS nicht über die virtuellen QWERTZ-Tastaturen im Hoch- und Querformat schreiben, sondern auf eine Texteingabe per Handschrift über den S-Pen setzen. In der Hand gehalten funktioniert das aber weniger gut als wenn das Telefon zum Beispiel auf einem Tisch liegt. Positiv: das Galaxy Note muss sich nicht erst an das Schriftbild seines Nutzers gewöhnen, sondern ist sofort fit für die Texteingabe. Erstaunlicherweise funktioniert die auch dann zufriedenstellend, wenn die Eingabe mit vielen Schnörkeln in Schulschreibschrift erfolgt.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gorilla Glas (65 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Kurt46 am 02.12.2011 um 09:30 Uhr
 Sehr gute Ausstattung ohne HDMI und NFC? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 27.11.2011 um 15:15 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs