Anzeige:
Sonntag, 27.11.2011 11:01

Samsung Galaxy Note im Test - Smartphone XXL

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Darf es ein bisschen mehr sein? Mit dieser Frage sieht man sich nicht nur an der Fleischtheke im Supermarkt konfrontiert, sondern neuerdings auch vor Smartphone-Ausstellungsflächen. Denn Samsung Mobile hat mit dem auf der IFA vorgestellten Galaxy Note eine komplett neue Gerätekategorie am Mobilfunkhimmel platziert. Doch was ist das überhaupt? Handelt es sich mehr um ein Smartphone oder doch eher um einen Mini-Tablet PC? Wir haben genauer hingeschaut und das Galaxy Note auf die Probe gestellt.

Anzeige

Gigantisches Display

Schon der erste Eindruck macht deutlich: das Galaxy Note ist etwas ganz Neues. Zwar ist es mit einer Tiefe von knapp 10 Millimetern so flach wie viele andere Smartphones, dafür aber deutlich breiter (83 Millimeter) und auch länger (147 Millimeter). Zum Vergleich: das iPhone 4 S kommt auf gerade einmal 115 Millimeter in der Länge und 59 Millimeter in der Breite, das etwas größere Samsung Galaxy S II bringt es auf Abmessungen von 125x66 Millimetern. Ohne Zweifel ist das Galaxy Note so etwas wie der neue Gigant am Smartphone-Markt.

Samsung Galaxy Note
Samsung Galaxy Note. Bild: onlinekosten.de

Größere Grundabmessungen haben zwangsläufig einen weiteren Nebeneffekt: das Display mutiert mit aber diagonalen Abmessung von satten 5,3 Zoll (13,44 Zentimeter) zu einer wahren Unterhaltungsschleuder. Auch hier wieder ein kleiner Vergleich: iPhone 4 S, Samsung Galaxy S oder das HTC Titan bringen es auf eher bescheidene 3,5, 4,0 bzw. 4,7 Zoll. Auch in diesem Punkt setzt das Galaxy Note also neue Maßstäbe. Und das, ohne bei der Auflösung zu geizen. Denn Samsung hat seinem neuen Flaggschiff einen so genannten HD Super AMOLED-Touchscreen spendiert, der mit satten 1.280x800 Pixeln auflöst.

Die Einrichtung des auf Googles mobilem Betriebssystem Android basierenden Geräts geht wie bei allen Android-Geräten leicht von der Hand. Voraussetzung für die Nutzung diverser Funktionen des Telefons ist die Aktivierung eines Google-Kontos, was mit der Einrichtung einer E-Mail-Adresse mit der Endung @googlemail.com einher geht und binnen weniger Minuten abgeschlossen ist.

Tipp: Android-Version prüfen

In einem der nächsten Schritte sollte jeder Galaxy Note-Nutzer einen Blick auf die installierte Android-Version werfen (Einstellungen > Telefoninfo). Ist dort nicht Version 2.3.6 aufgeführt, reicht es aus, den Menüpunkt "Software-Aktualisierung" auszuwählen, um Android in der aktuellsten Version nachträglich zu installieren. Dazu reicht eine stabile WLAN-Verbindung aus, allerdings sollte der Akku ausreichend Restenergie vorweisen, damit sich das Smartphone während des Updatevorgangs nicht ausschaltet. Die Aktualisierung macht vor allem deswegen Sinn, weil sich mit der neuesten Android Gingerbread-Version die Leistung des Telefons spürbar verbessert.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gorilla Glas (65 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Kurt46 am 02.12.2011 um 09:30 Uhr
 Sehr gute Ausstattung ohne HDMI und NFC? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 27.11.2011 um 15:15 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs