Anzeige:
Samstag, 19.11.2011 15:01

HTC Vivid: Pornostudio droht mit Klage

aus den Bereichen Mobilfunk, Sonstiges

Das erst am 6. November vom Hersteller HTC in den USA veröffentlichte und von AT&T vertriebene neue Smartphone HTC Vivid erregt bereits Anstoß. Der Konzern aus Taiwan erhielt eine Abmahnung wegen des Namens des neuen Mobiltelefons. Diesmal droht aber keiner der üblichen Verdächtigen mit rechtlichen Schritten. Kein konkurrierender Mobilfunkhersteller, sondern das nach eigenen Angaben weltgrößte Pornostudio Vivid fordert von HTC eine Unterlassungserklärung und Umbenennung des Smartphones. Die Anwälte des US-Filmstudios setzten HTC ein Ultimatum bis zum 21. November und veröffentlichten das Schreiben an HTC-Konzernchef Peter Chou auf der Vivid-Homepage.

Anzeige

Vivid befürchtet Verwechslungsgefahr

Vivid Entertainment, bekannt unter anderem durch die Vermarktung des Sextapes von Paris Hilton sowie der US-Schauspielerin Kim Kardashian, will rechtliche Schritte einleiten, sollte HTC nicht bis zum kommenden Montag reagieren. Das seit 1984 bestehende Pornostudio pocht auf seine Namensrechte. "Vivid hat 27 Jahre daran gearbeitet, die eigene Marke auszubauen und zu schützen. Wir denken, dies ist ein klarer Verstoß gegen unsere Rechte und wir werden alle verfügbaren Mittel ausschöpfen, um diese zu sichern", kommentierte Vivid-Mitgründer Steven Hirsch nach Angaben der Nachrichtenagentur pressetext.

Vivid vertreibt nicht nur Videos, sondern betreibt auch Webseiten und mobile Angebote mit "Erwachsenen-Unterhaltung" beispielsweise für Smartphones. In diesem Bereich könne nach Ansicht des Unternehmens Verwechslungsgefahr bestehen oder aber der Eindruck entstehen, Vivid Entertainment hätte HTC seine Zustimmung zum Gebrauch des Namens Vivid gegeben.

HTC Vivid Namensstreit mit Vivid Entertainment
Vivid Entertainment veröffentlichte das Schreiben an HTC auf seiner Homepage. Stein des Anstosses ist der Name für das neue Smartphone HTC Vivid (re.) Screenshot Vivid-Homepage: onlinekosten.de. Bild HTC Vivid: HTC

HTC prüft Angelegenheit

HTC bestätigte inzwischen den Erhalt der Abmahnung, will sich aber noch nicht ausführlich äußern. Die Angelegenheit werde derzeit noch geprüft. Folgende Szenarien sind nun denkbar: HTC gibt klein bei und benennt sein Smartphone um. Alternativ könnte der Elektronikkonzern auch einen Gerichtsprozess riskieren. Eine dritte denkbare Lösung wäre eine gütliche Einigung beider Seiten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Vivid befürchtet Verwechslungsgefahr (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von trinity am 21.11.2011 um 13:03 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Amazon schlägt mehrspurige Luft-Autobahn für Drohnen in den USA vor
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs