Anzeige:

Mittwoch, 16.11.2011 15:19

HP Folio 13: Ultrabook mit längster Laufzeit

aus dem Bereich Computer

Nachdem Acer, Asus, Lenovo und Toshiba wochenlang die einzigen Hardware-Hersteller waren, die sich an Intels Ultrabook-Konzept beteiligen, kommt nun ein fünfter Mitspieler hinzu: Hewlett-Packard (HP). Die ersten Ultrabook-Anbieter haben sich größtenteils bereits ihre Nischen gesucht, um sich von den anderen abzugrenzen: Asus liefert mit dem Zenbook UX21 das leichteste Gerät, Acer bietet sein Aspire S3 auch mit herkömmlichen Festplatten an und Toshiba stattet sein Portégé Z830 mit einem entspiegelten Display aus. Das Folio 13 von HP soll die anderen nun mit einer längeren Akkulaufzeit ausstechen.

Anzeige

Mit Intel Core i5 und SSD

Statt bis zu fünf oder maximal acht Stunden, wie die übrigen Hersteller die Laufzeit ihrer Laptops angeben, verspricht HP bei seinem ersten Ultrabook bis zu neun Stunden. Mit einer Höhe von 18 Millimetern und einem Gewicht von etwa 1,5 Kilogramm ist es jedoch minimal dicker und schwerer als die bislang vorgestellten Mobilrechner. Angetrieben wird das Notebook mit 13,3-Zoll-Display laut "Engadget" von einem Intel Core i5-2467M mit 1,6 Gigahertz, dem 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Die übrigen Details verriet HP selbst, wie eine SSD mit einer Speicherkapazität von 128 GB, eine HD-Webcam, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Ergebnisse liefern soll, und eine beleuchtete Tastatur. An Schnittstellen hat HP die Basics, LAN, HDMI, zwei USB-Ports und einen SD-Kartenleser, verbaut. Einer der USB-Anschlüsse unterstützt bereits den Standard 3.0 und schickt Daten bis zu zehnmal schneller durch die Leitung – geeignete Peripherie vorausgesetzt.

HP Folio 13
US-Kunden können sich im Dezember auf mehr Auswahl an Ultrabooks freuen: Das HP Folio 13 startet am 7. Dezember.
Bilder: HP

Weitere Ports lassen sich über eine optional erhältliche Docking-Station nachrüsten. Auch ein verlängerter Garantiezeitraum und ein TPM-Chip für die Business-Kundschaft sind gegen einen Aufpreis zu haben. Angaben zur Verfügbarkeit und zum Preis machte HP bislang nur für die USA. Dort geht das Folio 13 inklusive Windows 7 am 7. Dezember zu Preisen ab 899,99 US-Dollar (etwa 670 Euro) in den Verkauf.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
Roboter-Journalismus: Wenn der Computer Artikel schreibt
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs