Anzeige:
Montag, 14.11.2011 08:51

Dell XPS 14z im Test: Starkes Design-Subnotebook

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Besonders schlanke und leichte Subnotebooks mit Windows-Betriebssystem und Intel-Prozessor wagen derzeit einen Großauftritt, um dem beliebten Apple Modell MacBook Air gemeinsam als Gruppe der Ultrabooks entgegenzutreten. Nicht jeder große PC-Hersteller hat bereits ein eigenes Ultrabook vorgestellt, was nicht heißt, dass keine anderen flachen und leistungsstarken Mobil-Geräte in Arbeit sind. Dell hat sich zum Beispiel noch nicht offiziell auf den Ultrabook-Pfad gegeben, mit dem XPS 15z aber bereits im Sommer den Grundstein für eine schlanke und gleichzeitig starke Laptop-Serie gelegt. Am 15. November startet nach dem 15-Zoll-Modell nun ein Exemplar mit 14-Zoll-Display, das XPS 14z.

Anzeige

XPS 14z Test – Inhalt

  • Seite 1: Äußerlichkeiten, Display und Eingabegeräte
  • Seite 2: Akkulaufzeit, Schnittstellen und Hardware
  • Seite 3: Software, Fazit und Info-Tabelle

Dells derzeit flachstes Notebook

Mit einer Bauhöhe von lediglich 23 Millimetern (mm) ist das 335 x 234 mm große XPS 14z das derzeit flachste Notebook aus dem Hause Dell. So dünn wie die Ultrabooks ist es aber nicht: Je nach Modell und Messpunkt sind die Laptops mit 3 bis 18 mm noch flacher. Zudem ist das XPS 14z genau wie der große Bruder Dell XPS 15z (Test) ebenmäßig und nicht spitz zulaufend geformt. Das Aluminium-Gehäuse mit einer Magnesiumlegierung und matter Oberfläche wirkt daher schon optisch schwerer - und das ist es auch. Während die Ultrabooks maximal 1,4 Kilogramm (kg) auf die Waage bringen, ist Dells neuestes Subnotebook mit rund 2 kg deutlich massiger. Dadurch macht es aber auch einen sehr wertigen und stabilen Eindruck, die abgerundeten Kanten und das ausgefeilte Design sorgen dafür, dass trotzdem ein leichtfüßiger und moderner Look entsteht. Ins Auge stechen nicht nur die auffälligen Lautsprechergitter, die hübsch geformten Tasten und die verzierten Scharniere, sondern vor allem der Bildschirm.

Dell XPS 14z im Test
Schmaler Rahmen und schicke Tastatur - das XPS 14z ist rundherum ein Design-Notebook. Bilder: Dell

13-Zoll-Rahmen mit 14-Zoll-Display

Wie Dell betont, misst das Display 14 Zoll, obwohl es in einem 13,3-Zoll-Deckel steckt. Der Rahmen ist deshalb sehr schmal, wenn auch nicht nahtlos. Die Scheibe misst diagonal knapp 37 Zentimeter (cm), schaltet man das Notebook ein, macht sich aber noch ein schwarzer Rahmen bemerkbar. Schlussendlich ergibt sich diagonal eine Bildfläche von 35 cm mit einer Auflösung von 1.366x768 Pixeln (HD). Gerade jetzt im Herbst, wenn die tiefstehende Sonne durch das Fenster scheint, enthüllt die spiegelglatte Oberfläche neben ihrer schönen Optik auch die Schattenseiten: Die Umgebung spiegelt sich bei ungünstiger Sitzposition stark, was die Strahlkraft der Farben und die Schwarzsättigung noch schwächer wirken lässt als sie bei guten Voraussetzungen sind; und auch dann sind sie eher durchschnittlich. Der kleine vertikale Blickwinkel verstärkt diesen Eindruck. Hingegen positiv ist der große horizontale Blickwinkel, der auch von der Seite schauenden "Mitsehern" eine klare Anzeige offenbart. Bei der Helligkeit hätte Dell etwas verschwenderischer sein dürfen. Bei Sonnenschein und Reflexionen ist auch die hellste Einstellung nicht zu übertrieben. Am oberen Rand ist eine 1,3-Megapixel-Webcam in Gesellschaft von zwei Mikrofonen eingelassen worden, für Videochats bringt der Laptop also alles mit.

Schön und praktisch: Tastaturbeleuchtung

Wenn die Sonne untergegangen ist und das Notebook im dunklen Zimmer bedient werden soll, kann sich der Besitzer über eine Tastaturbeleuchtung freuen. Die Leuchtkraft lässt sich abschwächen und auf Wunsch auch komplett abstellen und setzt der an sich schon überzeugenden Tastatur ein i-Tüpfelchen auf. Zwar gibt es keinen separaten Nummernblock, dafür ist genügend Raum zum bequemen 10-Finger-Schreiben vorhanden. Das Touchpad ist ebenfalls großzügig und lässt daher viel Platz für Mehrfingergesten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Telekom Sicherheitsreport 2015: Deutsche kaum besorgt über Cyber-Risiken
Daimler plant noch 2015 Test selbstfahrender LKWs auf Autobahnen
Amazon Blitzangebote: Galaxy S6 (64 GB), Notebooks & Tablets zum Aktionspreis
Sonntag, 26.07.2015
Amazon beherrscht fast ein Drittel des deutschen Online-Handels
Google-Tochter Nest will Thermostate und Rauchmelder mit mehr Geräten verknüpfen
Nach Hackerangriff auf US-Behörde OPM: USA befürchten Enttarnung ihrer Spione
Samstag, 25.07.2015
Gesetz in Kraft - Wichtige Branchen müssen IT-Sicherheit stärken
AT&T darf DirecTV kaufen - 48 Milliarden Dollar Deal genehmigt
Nach Auto-Hack: Chrysler ruft 1,4 Millionen Wagen zurück
Freitag, 24.07.2015
Apple Watch beherrscht Smartwatch-Markt: Anteil bei über 75 Prozent
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs