Anzeige:
Mittwoch, 09.11.2011 15:52

4-Kern-Tablet: Transformer Prime landet für 599 Euro

aus dem Bereich Computer

Als Jonney Shih, Vorstand von Asus, auf der AsiaD-Konferenz von "All Things Digital" Ende Oktober offiziell einen Nachfolger für den Tablet-PC Eee Pad Transformer ankündigte, umriss der Hersteller nur die groben Details, alles weitere sollte auf den 9. November vertagt werden. Gesagt, getan – am Donnerstag verriet der Konzern aus Taiwan alle Spezifikationen zum Eee Pad Transformer Prime und auch bereits den Preis in Euro.

Anzeige

Metaller mit Nvidia Tegra 3

Wie zuvor erwähnt, baut der aus Metall gefertigte Tablet-PC Transformer Prime auf den Nvidia-Tegra-2-Vorgänger auf und tauscht den Dual-Core-Chip gegen den neuen Quad-Core Tegra 3 mit dem Codenamen Kal-El, der einen fünften Kern zum Energiesparen bei anspruchslosen Anwendungen mitbringt. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 12 Stunden beziehungsweise bis zu 18 Stunden liegen, wenn das ansteckbare Tastatur-Dock mit seinem eigenen Akku mithilft.

Beim 10,1-Zoll-Display mit 1.280x800 Pixeln handelt es sich um ein Super-IPS+-Panel mit großen Blickwinkeln von 178 Grad und einem Helligkeitswert von 600 Candela pro Quadratmeter. Gegen Kratzer ist der Touchscreen mit Cornings Gorilla-Glas geschützt. Darüber hinaus spendiert das wandlungsfähige Tablet 1 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und wahlweise 32 oder 64 GB internen Speicher. Falls das nicht ausreicht: Asus stellt zudem Online-Speicher und einen Karten-Slot für micro-SD-Karten zur Verfügung. Am rund 263x181x8,3 Millimeter großen und 586 Gramm leichten Tablet befinden sich außerdem ein micro-HDMI-Port und ein Kopfhöreranschluss, USB 2.0 sowie einen Kartenleser für SD-Karten regulärer Größe fügt das Dock hinzu.

Asus Eee Pad Transformer Prime
Asus hat für das Eee Pad Transformer Prime regulär 599 Euro veranschlagt: mit 64 GB Speicher oder halbiertem Speicherplatz, aber inklusive Tastatur. Bilder: Asus

Noch keine Auslieferung mit Android 4.0

In das Transformer Prime integriert ist eine 8 Megapixel starke Kamera mit Autofokus und Blitzlicht, die Videos in Full-HD-Qualität (1080p) aufnehmen kann. Ein zweites Exemplar löst mit 1,2 Megapixeln auf und dient als Webcam. Geklärt hat sich nun auch die Frage, ob der neue Transformer mit Android 3 alias Honeycomb oder bereits Android 4.0, auch bekannt als Ice Cream Sandwich, bestückt wird: Zum Marktstart installiert Asus laut Nvidia Android 3.2, ein Upgrade auf 4.0 soll möglich sein.

Wann das Eee Pad Transformer Prime hierzulande genau erhältlich sein wird, lässt Asus weiterhin offen. Der Preis steht mit 599 Euro aber schon fest. Wählen kann der Kunde zwischen einem 64-GB-Prime oder der 32-GB-Variante samt Tastatur-Dock – jeweils in den Farben Amethyst-Grau oder Champagner-Gold.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Amazon schlägt mehrspurige Luft-Autobahn für Drohnen in den USA vor
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Acht Smartphones im Vergleich: Ersatz für eine Kompaktkamera?
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs