Anzeige:

Mittwoch, 09.11.2011 15:52

4-Kern-Tablet: Transformer Prime landet für 599 Euro

aus dem Bereich Computer

Als Jonney Shih, Vorstand von Asus, auf der AsiaD-Konferenz von "All Things Digital" Ende Oktober offiziell einen Nachfolger für den Tablet-PC Eee Pad Transformer ankündigte, umriss der Hersteller nur die groben Details, alles weitere sollte auf den 9. November vertagt werden. Gesagt, getan – am Donnerstag verriet der Konzern aus Taiwan alle Spezifikationen zum Eee Pad Transformer Prime und auch bereits den Preis in Euro.

Anzeige

Metaller mit Nvidia Tegra 3

Wie zuvor erwähnt, baut der aus Metall gefertigte Tablet-PC Transformer Prime auf den Nvidia-Tegra-2-Vorgänger auf und tauscht den Dual-Core-Chip gegen den neuen Quad-Core Tegra 3 mit dem Codenamen Kal-El, der einen fünften Kern zum Energiesparen bei anspruchslosen Anwendungen mitbringt. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 12 Stunden beziehungsweise bis zu 18 Stunden liegen, wenn das ansteckbare Tastatur-Dock mit seinem eigenen Akku mithilft.

Beim 10,1-Zoll-Display mit 1.280x800 Pixeln handelt es sich um ein Super-IPS+-Panel mit großen Blickwinkeln von 178 Grad und einem Helligkeitswert von 600 Candela pro Quadratmeter. Gegen Kratzer ist der Touchscreen mit Cornings Gorilla-Glas geschützt. Darüber hinaus spendiert das wandlungsfähige Tablet 1 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und wahlweise 32 oder 64 GB internen Speicher. Falls das nicht ausreicht: Asus stellt zudem Online-Speicher und einen Karten-Slot für micro-SD-Karten zur Verfügung. Am rund 263x181x8,3 Millimeter großen und 586 Gramm leichten Tablet befinden sich außerdem ein micro-HDMI-Port und ein Kopfhöreranschluss, USB 2.0 sowie einen Kartenleser für SD-Karten regulärer Größe fügt das Dock hinzu.

Asus Eee Pad Transformer Prime
Asus hat für das Eee Pad Transformer Prime regulär 599 Euro veranschlagt: mit 64 GB Speicher oder halbiertem Speicherplatz, aber inklusive Tastatur. Bilder: Asus

Noch keine Auslieferung mit Android 4.0

In das Transformer Prime integriert ist eine 8 Megapixel starke Kamera mit Autofokus und Blitzlicht, die Videos in Full-HD-Qualität (1080p) aufnehmen kann. Ein zweites Exemplar löst mit 1,2 Megapixeln auf und dient als Webcam. Geklärt hat sich nun auch die Frage, ob der neue Transformer mit Android 3 alias Honeycomb oder bereits Android 4.0, auch bekannt als Ice Cream Sandwich, bestückt wird: Zum Marktstart installiert Asus laut Nvidia Android 3.2, ein Upgrade auf 4.0 soll möglich sein.

Wann das Eee Pad Transformer Prime hierzulande genau erhältlich sein wird, lässt Asus weiterhin offen. Der Preis steht mit 599 Euro aber schon fest. Wählen kann der Kunde zwischen einem 64-GB-Prime oder der 32-GB-Variante samt Tastatur-Dock – jeweils in den Farben Amethyst-Grau oder Champagner-Gold.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland
Samstag, 26.07.2014
"WiWo": Daimler nutzt interne Hacker-Trupppe zur Cyberabwehr
29-Jähriger muss für tausendfachen Internet-Betrug fast sieben Jahre in Haft
Twitter-Schnitzeljagd nach versteckten Geldscheinen kommt nach Berlin
Taxifahrer fordern härteres Vorgehen gegen Rivalen wie Uber
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs