Anzeige:
Mittwoch, 09.11.2011 15:52

4-Kern-Tablet: Transformer Prime landet für 599 Euro

aus dem Bereich Computer

Als Jonney Shih, Vorstand von Asus, auf der AsiaD-Konferenz von "All Things Digital" Ende Oktober offiziell einen Nachfolger für den Tablet-PC Eee Pad Transformer ankündigte, umriss der Hersteller nur die groben Details, alles weitere sollte auf den 9. November vertagt werden. Gesagt, getan – am Donnerstag verriet der Konzern aus Taiwan alle Spezifikationen zum Eee Pad Transformer Prime und auch bereits den Preis in Euro.

Anzeige

Metaller mit Nvidia Tegra 3

Wie zuvor erwähnt, baut der aus Metall gefertigte Tablet-PC Transformer Prime auf den Nvidia-Tegra-2-Vorgänger auf und tauscht den Dual-Core-Chip gegen den neuen Quad-Core Tegra 3 mit dem Codenamen Kal-El, der einen fünften Kern zum Energiesparen bei anspruchslosen Anwendungen mitbringt. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 12 Stunden beziehungsweise bis zu 18 Stunden liegen, wenn das ansteckbare Tastatur-Dock mit seinem eigenen Akku mithilft.

Beim 10,1-Zoll-Display mit 1.280x800 Pixeln handelt es sich um ein Super-IPS+-Panel mit großen Blickwinkeln von 178 Grad und einem Helligkeitswert von 600 Candela pro Quadratmeter. Gegen Kratzer ist der Touchscreen mit Cornings Gorilla-Glas geschützt. Darüber hinaus spendiert das wandlungsfähige Tablet 1 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und wahlweise 32 oder 64 GB internen Speicher. Falls das nicht ausreicht: Asus stellt zudem Online-Speicher und einen Karten-Slot für micro-SD-Karten zur Verfügung. Am rund 263x181x8,3 Millimeter großen und 586 Gramm leichten Tablet befinden sich außerdem ein micro-HDMI-Port und ein Kopfhöreranschluss, USB 2.0 sowie einen Kartenleser für SD-Karten regulärer Größe fügt das Dock hinzu.

Asus Eee Pad Transformer Prime
Asus hat für das Eee Pad Transformer Prime regulär 599 Euro veranschlagt: mit 64 GB Speicher oder halbiertem Speicherplatz, aber inklusive Tastatur. Bilder: Asus

Noch keine Auslieferung mit Android 4.0

In das Transformer Prime integriert ist eine 8 Megapixel starke Kamera mit Autofokus und Blitzlicht, die Videos in Full-HD-Qualität (1080p) aufnehmen kann. Ein zweites Exemplar löst mit 1,2 Megapixeln auf und dient als Webcam. Geklärt hat sich nun auch die Frage, ob der neue Transformer mit Android 3 alias Honeycomb oder bereits Android 4.0, auch bekannt als Ice Cream Sandwich, bestückt wird: Zum Marktstart installiert Asus laut Nvidia Android 3.2, ein Upgrade auf 4.0 soll möglich sein.

Wann das Eee Pad Transformer Prime hierzulande genau erhältlich sein wird, lässt Asus weiterhin offen. Der Preis steht mit 599 Euro aber schon fest. Wählen kann der Kunde zwischen einem 64-GB-Prime oder der 32-GB-Variante samt Tastatur-Dock – jeweils in den Farben Amethyst-Grau oder Champagner-Gold.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 05.03.2015
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
WLAN im gesamten Fernverkehr der Deutschen Bahn
 SanDisk zeigt Micro-SD-Karte mit 200 Gigabyte
Kabel-Internet im März: Aktuelle Angebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Blackberry zeigt Z30-Nachfolger Leap und einen Slider mit Samsungs Edge-Display
o2 und E-Plus: Gemeinsame Nutzung beider Netze ab April
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs