Anzeige:
Dienstag, 08.11.2011 08:54

iPhone 4 S im Test - Hardware top, Akku ein Flop

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Es gilt als das Kulttelefon überhaupt und als wohl schillerndster Stern am Smartphone-Himmel: das iPhone von Apple. Der Hype und das Multimediatelefon ebbt auch dann nicht ab, wenn ein neues Modell vorgestellt wird, das sich optisch praktisch nicht vom Vorgänger unterscheidet. So geschehen beim neuen Modell iPhone 4 S, das von außen betrachtet verglichen mit dem iPhone 4 eigentlich nur eine Änderung vorweisen kann: eine Rahmenantenne, die nicht mehr aus zwei, sondern nun aus drei Teilen besteht. Das war's? Mitnichten! Das neue iPhone hat weit mehr Verbesserungen zu bieten. Unter der Haube hat Apple seine vielleicht schärfste Waffe ordentlich verbessert und aktualisiert. Wir haben das Telefon einem mehrwöchigen Test unterzogen und viele Stärken, aber auch einige Schwächen entdeckt.

Anzeige

Ohne Apple ID funktioniert nichts

Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass das iPhone 4 S in drei Speicher-Varianten angeboten wird: mit 16, 32 und 64 Gigabyte (GB). Mit der 64-GB-Version, die wohl nur für echte Multimedia-Fans benötigt wird, haben wir uns intensiv auseinandergesetzt. Geliefert werden neben dem Endgerät auch ein kabelgebundenes Stereo-Headset, ein USB-Datenkabel und ein Netzteil, das den Akku des Smartphones in etwa zwei Stunden auflädt. Apropos Akku: wie von vorherigen iPhone-Modellen gewohnt, ist der fest in das Gerät integriert, ist also nicht ohne Weiteres auswechselbar.

Entsprechend unterscheidet sich auch das Einlegen der SIM-Karte von anderen Smartphone-Modellen. Die Mobilfunkkarte muss in einen Slot an der rechten Seite eingelegt werden, der sich nur mit einem ebenfalls im Lieferumfang enthaltenen Mini-Pin öffnen lässt. Das ist recht kompliziert und erfordert Fingerspitzengefühl. Ist die SIM eingelegt, begleitet ein umfangreicher Einrichtungsassistent durch die Inbetriebnahme. Anders als früher ist es zwar nicht mehr notwendig, das Handy vor dem Erstgebrauch mit einem Rechner und der iTunes-Software zu koppeln, weiterhin ist aber zur Registrierung eine Apple ID notwendig, um das Gerät mit all seinen Funktionen nutzen zu können. Nur so ist zum Beispiel ein Zugriff auf die Musiksammlung von iTunes, den App Store oder eine Daten-Synchronisation mit der iCloud möglich.


Das iPhone 4 S von Apple. Nicht nur in Schwarz, sondern auch in Weiß ein Hingucker. Bilder: onlinekosten.de

Schwer und glatt

Rundum solide ist die Verarbeitung des Telefons mit seinen abgerundeten Kanten. Das war schon beim iPhone 4 der Fall und trifft entsprechend auch auf den Nachfolger zu. In den bereits angesprochenen dreigeteilten Metallrahmen wurde eine verbesserte Antenne integriert, die das Telefon zu einem "Welttelefon" macht. Denn: es ist nicht nur in GSM- und UMTS-Netzen nutzbar, sondern auch in CDMA-Netzen, die zum Beispiel in weiten Teilen der USA zum Einsatz kommen. Großes Plus: Probleme mit dem Empfang, die wir beim iPhone 4 dokumentieren konnten, sind beim 4 S nicht mehr zu beobachten.

Was aber jeder potenzielle Nutzer der aktuellen iPhone-Generation beachten sollte: Mit Abmessungen von 115x59x9 Millimetern ist das Telefon zwar schön flach, mit einem Gewicht von 140 Gramm allerdings auch recht schwer und zudem sehr glatt. Verantwortlich dafür sind die Glas-Oberflächen auf der Vorder- und Rückseite. Jedem iPhone-Nutzer ist zu empfehlen, eine Schutztasche für das Telefon besorgen, um etwaige Glasschäden bei einem Fall auf den Boden zu vermeiden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Schöner Test (29 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von CremeDeLaCreme am 15.11.2011 um 22:05 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs