Anzeige:

Freitag, 04.11.2011 11:31

M-net: Glasfasernetz in München wächst weiter

aus dem Bereich Breitband

Der Münchener Telekommunikationsanbieter M-net baut das Glasfasernetz in der bayerischen Landeshauptstadt in Kooperation mit den Stadtwerken München (SWM) Schritt für Schritt weiter aus. Aktuell lassen sich in einigen Münchener Stadtteilen bereits Breitband-Zugänge per Glasfaser mit Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) nutzen. Das Infrastrukturprojekt, in das beide Partner gemeinsam 250 Millionen Euro investieren, gilt nach Angaben von M-net als eines der größten Glasfaser-Projekte in Deutschland. Der Startschuss für das Münchener Glasfasernetz erfolgte 2009. Bis zum Jahr 2013 sollen knapp 50 Prozent der Münchener Haushalte über einen Glasfaserzugang verfügen können. Nach Fertigstellung stehen in dem Ausbaugebiet Glasfaseranschlüsse für rund 350.000 Haushalte bereit.

Anzeige

Glasfasernetz erreicht Münchener Altstadt

In Kürze werden auch Bewohner der historischen Münchener Altstadt rund um Hofbräuhaus und Viktualienmarkt Hochgeschwindigkeits-Internetzugänge per FttB (Fibre to the Building) erhalten. Die Hälfte der erforderlich Tiefbauarbeiten, zu denen beispielsweise die Verlegung von Leerrohren gehören, haben die Stadtwerke bereits abgeschlossen. M-net stellt die aktive Technik in den Gebäuden bereit und installiert dort kostenfrei die entsprechende Hardware, eine sogenannte Multi-Dwelling-Unit. In den Gebäuden selbst sind keine weiteren baulichen Maßnahmen erforderlich.

"Die Lösung ermöglicht dem Nutzer den Zugang zu modernen Multimediaanwendungen und bietet ein Vielfaches an Qualität und Leistung gegenüber anderen Internetzugangsmöglichkeiten", erklärt Jens Prautsch, Sprecher der M-net Geschäftsführung. Spielfilme aus einer Online-Videothek lassen sich über den schnellen Glasfaserzugang beispielsweise in rund zwei Minuten herunterladen. Über einen klassischen DSL-Anschluss würde der Download über eine halbe Stunde dauern. Neben der Internetnutzung lassen sich auch Telefonie und ein TV-Angebot mit rund 50 analogen, 100 digitalen und zahlreichen HD-Sendern nutzen.

M-net Glasfaser München
In Kürze wird auch die Münchener Altstadt an das Glasfasernetz von M-net angebunden. Screenshot: onlinekosten.de

Glasfaser Doppel-Flat ab 29,90 Euro

Bereits in weiten Teilen mancher Stadtviertel verfügt M-net über Glasfaseranbindungen. Dazu gehören Neuhausen, Au, Schwanthalerhöhe, Ramersdorf-Nord, Obergiesing-Süd, Schlachthof, Schwabing-West, im Bereich der Arcisstraße, das Gebiet östlich der Landshuter Allee, Nymphenburg und der Isarvorstadt. Als nächster Schritt erfolgt in den kommenden Wochen und Monaten die Anbindung weiter Teile von Schwabing Mitte und Schwabing Süd, Lehel, Haidhausen, Ramersdorf Süd, Obergiesing Nord, Sendling Süd und Neuhausen an das schnelle Glasfasernetz.

Schon jetzt verzeichnet M-net nach Angaben eines Unternehmenssprechers eine rege Nachfrage nach Glasfaserprodukten. Die Doppel-Flat Glasfaser Maxi DSL kostet derzeit bei Bestellung bis Ende November 29,90 Euro. Inklusive ist eine Internet-Flat mit bis zu 25 Mbit/s sowie eine Festnetz-Flat. Das Speed-Upgrade auf 100 Mbit/s bietet M-net aktuell zum Sparpreis von 4,90 Euro statt 19,90 Euro monatlich an. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten, der einmalige Einrichtungspreis beträgt 39,90 Euro. Neben München verfügt M-net auch über Glasfasernetze in Erlangen und Augsburg.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
BGH erlaubt interne Vorratsdatenspeicherung für sieben Tage
Internet per Kabel im August: Sparangebote für Neukunden und Wechsler im Überblick
Leistungsschutzrecht: Yahoo beschwert sich beim Verfassungsgericht
Deutsches Fernsehen im Ausland: Internet-Plattform ProSiebenSat.1 Welt startet
DeutschlandSIM, winSIM und McSIM: Drei Smartphone-Tarife im August günstiger
AVM: FRITZ!Powerline 1000E mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ab jetzt im Handel
Microsoft wehrt sich: US-Behörden wollen E-Mail-Daten von Kunden aus Europa
Simply: Allnet-Flatrate mit EU-Paket für 17,95 Euro
Android steigert Marktanteil auf 85 Prozent
Androids Quasi-Monopol: EU befragt Google-Partner
1&1 startet Vectoring-Tarif: VDSL 100 ab 34,99 Euro
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs