Anzeige:

Donnerstag, 03.11.2011 12:49

HP Slate 2: Windows-Tablet für Business-Kunden

aus dem Bereich Computer

Seitdem sich im Consumer-Markt immer mehr Tablets tummeln und vom besonders handlichen Gerät über Netbook-Alternativen bis hin zu neuartigen Formen verschiedenste Nischen bereits besetzt sind, nehmen die Hardware-Hersteller verstärkt Geschäftskunden ins Visier. Erst kürzlich kündigte Dell mit dem Latitude ST einen Tablet-PC für den professionellen Einsatz an. Auch der Computer-Hersteller Hewlett-Packard (HP), der sich in der vergangenen Woche dazu entschloss, sein PC-Geschäft doch zu behalten, stellt jetzt ein Business-Tablet vor: den Slate 2 Tablet-PC.

Anzeige

HP Slate 2 folgt auf Slate 500

Den Begriff "Slate", beispielsweise mit "Schiefertafel" zu übersetzen, führte HP bereits im vergangenen Jahr zur Ankündigung des ersten Tablet-PCs ein. Letztendlich kam das Gerät als Slate 500 auf den Markt – bislang jedoch nur in den USA. Genau wie sein Vorgänger setzt auch das neue Slate 2 auf einen 8,9 Zoll großen kapazitiven Touchscreen. Um Texteingaben komfortabler zu gestalten, liefert das Tablet eine neue Swype-Tastatur, über die der Nutzer mit dem Finger von Buchstabe zu Buchstabe wischen kann. Alternativ lässt sich der Bildschirm mit einem Stift ansteuern, der ebenso wie eine Bluetooth-Tastatur als Zubehörteil gekauft werden kann.

Mit dem ersten Slate verbindet das Slate 2 zudem die Tatsache, dass ein Intel Atom Prozessor und Windows 7 als Betriebssystem verwendet werden. Anstelle eines Atom Z540 wird ein neuer Z670 Single-Core-Prozessor mit 1,5 Gigahertz in dem Gerät werkeln. Laut Intel liegt die Thermal Design Power der CPU mit integrierter Grafikeinheit bei lediglich 3 Watt, was Angaben von HP zufolge in einer Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden münden soll. Dem Vorgänger ging laut Hersteller nach fünf Stunden die Puste aus. Angaben zur Größe des Arbeitsspeichers macht HP nicht und erwähnt lediglich, dass eine SSD als Speichermedium für die Daten eingebaut ist. Hinzu kommen eine 3-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, eine Webcam mit VGA-Qualität für Videochats und ein SD-Kartenleser. USB 2.0 und HDMI unterstützt der Tablet-PC nur über eine separat erhältliche Docking-Station.



Des Weiteren erhalten Käufer des Slate 2 einen TPM-Chip, verschiedene Sicherheits-Tools und einen zentralen Verbindungsmanager, um den kleinen Rechner via WLAN, Ethernet, Bluetooth oder – je nach gewählter Konfiguration – UMTS mit einem Netzwerk oder einem anderen Gerät zu verbinden.

Das Slate 2 wird laut HP schon in diesem Monat in den Verkauf gehen, der Startpreis liegt bei 699 US-Dollar (etwa 510 Euro). Offizielle Euro-Preise sind noch nicht bekannt, der Hersteller will den neuen Tablet-PC jedoch nicht nur in den USA, sondern weltweit anbieten.

Update vom 17. November: Verfügbarkeit und Preis

Zwischenzeitlich teilte HP auch die Angaben für den Marktstart in Deutschland mit: Das Slate 2 wird im Januar ab 699 Euro zu haben sein.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs