Anzeige:

Donnerstag, 20.10.2011 18:01

Klarnamen-Zwang bei Google+ soll wegfallen

aus dem Bereich Computer

Der Klarnamen-Zwang bei Googles Online-Netzwerk Google+ soll mit der Zeit wegfallen. "Wir planen, in Zukunft auch Pseudonyme zu unterstützen", kündigte der zuständige Google-Manager Vic Gundotra beim "Web 2.0 Summit" in San Francisco (Video) an.

Anzeige

Lisa Adams und "Captain Crunch"

Google hatte seit dem Start seines Facebook-Konkurrenten gefordert, dass sich alle Nutzer grundsätzlich mit ihren echten Namen anmelden und auch zahlreiche Konten gesperrt, die eine Prüf-Software als Pseudonyme einstufte. Zahlreiche Nutzer und Netzaktivisten hatten dagegen protestiert, auch in Deutschland.

"Wir arbeiten daran, es war vor allem eine Frage der Prioritäten bei der Produktentwicklung", sagte Gundotra am Mittwoch (Ortszeit). "Wir wollten ein Produkt schaffen, bei dem man Menschen entdeckt, die man kennt - und die heißen dann zum Beispiel Lisa Adams, aber nicht etwa "Captain Crunch"." Das bedeute aber nicht, dass Google+ in Zukunft nicht auch Pseudonyme unterstützen werde.

"Ich glaube, wir haben unseren Teil beigetragen"

In Deutschland hatte der Internet-Unternehmer Christoph Kappes einen offenen Brief an Google angestoßen, in dem das Recht auf Pseudonyme in Google+ gefordert wurde. Unter den 29 Unterzeichnern waren auch Bundestagsabgeordnete und Netzaktivisten. "Ich glaube, dass wir unseren Teil dazu beigetragen haben", sagte Kappes der dpa am Donnerstag nach den Gundotra-Äußerungen. Allerdings sei die Kritik in den USA sicherlich entscheidender gewesen.

Seine Überlegungen für eine Musterklage wären mit der Änderung vom Tisch, sagte Kappes. Allerdings bleibe die Frage, ob man nicht auch von anderen Akteuren im Social Web das ausdrückliche Recht auf die Nutzung eines Pseudonyms einfordern sollte. "Wir glauben, dass es viele begründete Fälle gibt, in denen die Nutzung von Pseudonymen sinnvoll sein kann."

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Magine macht Kabelnetzbetreibern Konkurrenz
FireEye: Viele Android-Apps über Heartbleed angreifbar
US-Behörde kippt Netzneutralität – Streamingdienste müssen zahlen
Base liefert Smartphone noch am selben Tag: Service in weiteren Regionen verfügbar
D-Link: WLAN-Repeater DAP-1520 funkt mit bis zu 750 Mbit/s
Texas Instruments legt zu
Milliardär Carlos Slim weitet Einfluss bei Telekom Austria aus
Warum Samsung auf Plastikgehäuse setzt
Nokia-Gutschein: 25 Euro für Apps beim Lumia-Kauf
Rote Zahlen und Umsatzrückgang bei Spiele-Entwickler Zynga
Smartphone-Werbung beflügelt Facebook
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs
"Net Mundial"-Konferenz: Neuordnung der Internet-Welt
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs