Anzeige:
Montag, 24.10.2011 09:05

Ventengo: Neuer VoIP-Dienst für günstige Telefonate

aus den Bereichen Sonstiges, VoIP

Die Kölner QSC AG, die vergangene Woche mit QSC-Mobile ein Mobilfunkangebot für Geschäftskunden gestartet hat, bietet über ihre Tochter Ventelo unter dem Namen Ventengo nun auch einen neuen SIP-Dienst an, der sich mobil über Smartphones oder zuhause über VoIP-Router sowie über PC und Notebook nutzen lässt. Mit Ventengo sollen Kunden Telefonate ins Inland oder Ausland per VoIP, Callback- oder Callthrough führen können. Abgerechnet wird per Prepaid-Guthaben.

Anzeige

Kostenlose Registrierung

Bevor über Ventengo telefoniert werden kann, ist zunächst eine Registrierung unter www.ventengo.de erforderlich. Nach der Anmeldung steht online der persönliche Kundenbereich myVentengo zur Verfügung. Dort finden sich unter anderem Informationen über die Aufladung des Prepaid-Kontos. Das Guthaben lässt sich online entweder per automatischer oder manueller Lastschrift bzw. per Überweisung aufladen.

Telefonate per VoIP und Callback sind direkt möglich, die Callthrough-Funktion muss gesondert freigeschaltet werden. Eine 032er-Telefonnummer steht für die VoIP-Telefonie bereit, auf Wunsch lassen sich kostenlos bis zu drei geografische Rufnummern nutzen.

Die SIP-Zugangsdaten für die Verwendung mit beliebigen SIP-Clients finden sich ebenfalls im Kundenbereich. Ventengo empfiehlt den mobilen SIP-Client Fring, der innerhalb der Fring-Community kostenloses telefonieren ermöglicht. Zudem unterstützt Fring ICQ, AIM, MSN und den Yahoo-Messenger. SIP-Clients wie Fring finden sich als App beispielsweise im Android-Market oder im Apple App Store.

Ventengo
Die QSC-Tochter Ventelo hat mit Ventengo einen neuen SIP-Dienst für günstige
VoIP-, Callback- und Callthrough-Telefonate gestartet. Screenshot: onlinekosten.de

Sparpreise für Telefonate in die deutschen Netze bis Ende November

Ventengo realisiert Gespräche nicht über das Mobilfunknetz, sondern über einen Internetzugang. Damit lässt sich beispielsweise an einem kostenfreien WLAN-Hotspot recht günstig mit dem eigenen Smartphone telefonieren. Die Telefonie über Ventengo kommt ohne Grundgebühr, Mindestumsatz oder Mindestvertragslaufzeit daher. Als Einführungsangebot hält der Anbieter bis Ende November Sonderpreise für Gespräche in die deutschen Netze bereit. Für Telefonate in das deutsche Festnetz zahlen Ventengo-Kunden bis dahin nur 0,99 Cent statt regulär 1,29 Cent pro Minute. Anrufe in alle deutschen Mobilfunknetze werden mit einem Minutenpreis von 8,9 Cent statt 12,9 Cent berechnet.

Auslandsziele sind ebenfalls vergleichsweise günstig telefonisch erreichbar. Anrufe in zahlreiche europäische Festnetze schlagen mit lediglich 1,79 Cent pro Minute zu Buche, darunter auch Ziele wie Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande oder Polen. Telefonate in das türkische Festnetz kosten 2 Cent pro Minute, in das dortige Mobilfunknetz lassen sich Gespräche für 6 Cent pro Minute führen. Die Festnetze von Brasilien und Namibia sind für 4 beziehungsweise 8 Cent pro Minute erreichbar, die Minutenpreise in die dortigen Mobilfunknetze liegen bei 18 beziehungsweise 19 Cent.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
HelloMobil: Allnet-Flat mit 6 GB LTE-Datenvolumen für 24,99 Euro
Windows 10 wird PC-Markt beleben: Chef von Microsoft Deutschland im Interview
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs