Anzeige:
Montag, 24.10.2011 09:05

Ventengo: Neuer VoIP-Dienst für günstige Telefonate

aus den Bereichen Sonstiges, VoIP

Die Kölner QSC AG, die vergangene Woche mit QSC-Mobile ein Mobilfunkangebot für Geschäftskunden gestartet hat, bietet über ihre Tochter Ventelo unter dem Namen Ventengo nun auch einen neuen SIP-Dienst an, der sich mobil über Smartphones oder zuhause über VoIP-Router sowie über PC und Notebook nutzen lässt. Mit Ventengo sollen Kunden Telefonate ins Inland oder Ausland per VoIP, Callback- oder Callthrough führen können. Abgerechnet wird per Prepaid-Guthaben.

Anzeige

Kostenlose Registrierung

Bevor über Ventengo telefoniert werden kann, ist zunächst eine Registrierung unter www.ventengo.de erforderlich. Nach der Anmeldung steht online der persönliche Kundenbereich myVentengo zur Verfügung. Dort finden sich unter anderem Informationen über die Aufladung des Prepaid-Kontos. Das Guthaben lässt sich online entweder per automatischer oder manueller Lastschrift bzw. per Überweisung aufladen.

Telefonate per VoIP und Callback sind direkt möglich, die Callthrough-Funktion muss gesondert freigeschaltet werden. Eine 032er-Telefonnummer steht für die VoIP-Telefonie bereit, auf Wunsch lassen sich kostenlos bis zu drei geografische Rufnummern nutzen.

Die SIP-Zugangsdaten für die Verwendung mit beliebigen SIP-Clients finden sich ebenfalls im Kundenbereich. Ventengo empfiehlt den mobilen SIP-Client Fring, der innerhalb der Fring-Community kostenloses telefonieren ermöglicht. Zudem unterstützt Fring ICQ, AIM, MSN und den Yahoo-Messenger. SIP-Clients wie Fring finden sich als App beispielsweise im Android-Market oder im Apple App Store.

Ventengo
Die QSC-Tochter Ventelo hat mit Ventengo einen neuen SIP-Dienst für günstige
VoIP-, Callback- und Callthrough-Telefonate gestartet. Screenshot: onlinekosten.de

Sparpreise für Telefonate in die deutschen Netze bis Ende November

Ventengo realisiert Gespräche nicht über das Mobilfunknetz, sondern über einen Internetzugang. Damit lässt sich beispielsweise an einem kostenfreien WLAN-Hotspot recht günstig mit dem eigenen Smartphone telefonieren. Die Telefonie über Ventengo kommt ohne Grundgebühr, Mindestumsatz oder Mindestvertragslaufzeit daher. Als Einführungsangebot hält der Anbieter bis Ende November Sonderpreise für Gespräche in die deutschen Netze bereit. Für Telefonate in das deutsche Festnetz zahlen Ventengo-Kunden bis dahin nur 0,99 Cent statt regulär 1,29 Cent pro Minute. Anrufe in alle deutschen Mobilfunknetze werden mit einem Minutenpreis von 8,9 Cent statt 12,9 Cent berechnet.

Auslandsziele sind ebenfalls vergleichsweise günstig telefonisch erreichbar. Anrufe in zahlreiche europäische Festnetze schlagen mit lediglich 1,79 Cent pro Minute zu Buche, darunter auch Ziele wie Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande oder Polen. Telefonate in das türkische Festnetz kosten 2 Cent pro Minute, in das dortige Mobilfunknetz lassen sich Gespräche für 6 Cent pro Minute führen. Die Festnetze von Brasilien und Namibia sind für 4 beziehungsweise 8 Cent pro Minute erreichbar, die Minutenpreise in die dortigen Mobilfunknetze liegen bei 18 beziehungsweise 19 Cent.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Fahrdienst Uber lässt Datenschutzbestimmungen überprüfen
Google einigt sich mit Konkurrenz über Patente
Huawei Honor 3C: 5-Zoll-Smartphone mit Quadcore-CPU und Dual-SIM für 140 Euro
HERE verbessert Verkehrsvorhersagen - im Auto, nicht auf dem Smartphone
Jetzige Vodafone-Tochter half Geheimdiensten beim Spähen
Google-Loon-Ballon in südafrikanischer Halbwüste entdeckt
Prügelvideo im Internet - Polizei warnt vor Selbstjustiz
Der Bezos-Effekt: "Washington Post" gratis auf Amazon-Tablets
Donnerstag, 20.11.2014
Oettinger: Provider-Wechsel nur in Ausnahmefällen einschränken
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs