Anzeige:
Samstag, 22.10.2011 15:01

Motorola MotoActv: Android-Gadget für Sportler

aus dem Bereich Mobilfunk

Mit LiveView präsentierte Sony Ericsson im vergangenen Jahr ein per Bluetooth gekoppeltes Handgelenks-Display für Android-Telefone, das trotz innovativer Ideen und günstigem Preis in unserem Test letztendlich nicht ganz überzeugen konnte. Nun wagt sich auch Motorola mit einem solchen Gadget hervor. Das 35 Gramm leichte MotoActv verfügt zwar über deutlich mehr Funktionen als LiveView, ist allerdings auch um ein Vielfaches teurer.

Anzeige

Android-Gadget für sportaffine Technikfans

Als Zielgruppe definiert die Google-Tochter dabei sportaffine Smartphone-Nutzer, die ihre Trainingserfolge dokumentieren und vergleichen wollen. Aufgezeichnet werden dabei Zeit, Distanz, Geschwindigkeit, und verbrannte Kalorien. In Kombination mit den neuen optional erhältlichen Sportkopfhörern SF500 (99 Dollar) und SF700 (149 Dollar) lässt sich zudem der Herzrhythmus überwachen. Der Puls wird direkt am Ohr gemessen – ein zusätzlicher Brustgürtel ist damit überflüssig. Zudem unterstützt MotoActv den Übertragungsstandard ANT+ für die kabelfreie Anbindung kompatibler Körpersensoren. Über weiteres Zubehör ist auch die Nutzung als Fahrradcomputer möglich. Die Anzeige der Informationen übernimmt jeweils das farbige Touchscreen-Display im Format 1,6 Zoll.

Die Erfassung der übrigen Daten erfolgt per GPS- und Beschleunigungssensor sowie Motorolas neue Accusense-Technologie. Für eine Analyse des eigenen Leistungsstandes unter Einbezug der registrierten Performance-Werte stehen MotoActv-Nutzern unter www.motoactv.com diverse Auswertungstools, Fitnesspläne und Expertentipps zur Verfügung. Individuelle Stärken und Schwächen sollen dabei berücksichtigt werden. Wird das Gerät zusätzlich mit einem Android-Smartphone per Bluetooth 4.0 gekoppelt, erfolgt eine Synchronisation der Daten auf Wunsch jederzeit automatisch über mobiles Internet und die im Android Market erhältliche MotoActv-App. Anschließend ist das kleine Display ebenfalls in der Lage, eingehende Anrufe und Textnachrichten anzuzeigen.

Motorola MOTOACTV
Mit dem Motorola MotoActv können Sportbegeisterte Trainingsdaten aufzeichnen und gleichzeitig Musik hören.
Bilder: Motorola / Montage: onlinekosten.de

MP3-Player mit bis zu 16 Gigabyte Speicher inklusive

Auf und abseits der Laufstrecke kann das Tool im Uhrenformat zudem als FM-Radio oder MP3-Player eingesetzt werden. Bis zu 4.000 Musiktitel sind dabei je nach Kapazität abspielbar. Der interne Speicherplatz beträgt modellabhängig 8 oder 16 Gigabyte (GB). Befüllen lässt sich das Gerät am PC per USB-Kabel mit der MotoCast Desktop Suite. Sämtliche Komponenten des 46 x 46 x 9,6 Millimeter messenden MotoActv werden darüber hinaus durch ein Gehäuse mit kratz- und stoßfester Abdeckung aus Corning Gorilla-Glass geschützt. Flüssigkeiten wie Schweiß und Regen soll es gleichermaßen mühelos widerstehen können wie Stürzen oder Erschütterungen. Ein Licht-Sensor sorgt zudem je nach Umgebungsbeleuchtung für die automatische Anpassung der Display-Helligkeit.

Die maximale Akkulaufzeit beträgt dabei laut Motorola abhängig von Innen- oder Außeneinsatz zwischen fünf und zehn Stunden im Dauerbetrieb sowie bis zu zwei Wochen im Stand-by-Modus. Das neue Motorola-Accessoire ist ab November zunächst nur exklusiv bei Verizon Wireless in den USA zu Preisen von 249 Dollar für das 8-GB-Modell sowie 299 Dollar für die Top-Version erhältlich. Die Vermarktung in Europa sowie Lateinamerika startet im ersten Quartal kommenden Jahres. Zu Euro-Preisen ist zwar noch nichts bekannt; ein Schnäppchen wir der kleine Sportbegleiter aber mit Sicherheit nicht und dürfte wohl nur eine ebenso technik- und fitnessaffine wie zahlungskräftige Käuferschaft begeistern.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 23.11.2014
Überwachung per Fitness-Band: Gläserner Versicherungskunde nur der Anfang?
Als 1&1 Rechnungen getarnte Mails verbreiten Schadsoftware
Tablet zum Sparpreis: Amazon reduziert Kindle Fire HDX 7 auf 99 Euro
Deutsche Achtklässler am Computer nur Mittelmaß
Bäm! Nom Nom! - Verhunzt das Internet unser Deutsch?
Samstag, 22.11.2014
BKA warnt vor wachsender Cyber-Kriminalität
Deutschland ist Schlusslicht in Sachen Gründergeist
Die Banken ringen mit der mobilen Konkurrenz
Keine Beweise: Verfahren wegen NSA-Lauschangiff auf Merkels Handy vor Einstellung
Polizei warnt: Falsche Unitymedia-Mitarbeiter auf Diebestour in NRW
EU-Parlament will angeblich Google-Aufspaltung vorschlagen
Freitag, 21.11.2014
Was weiß Google? Die Links zum Nachschauen
Der gläserne Kunde: Versicherung will Rabatte für Fitnessdaten geben
Stiftung Warentest sieht wenig Vorteile für Curved-TVs
Google startet mit "Contributor" Bezahlmodell für Online-Medien
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs