Anzeige:

Samstag, 22.10.2011 15:01

Motorola MotoActv: Android-Gadget für Sportler

aus dem Bereich Mobilfunk

Mit LiveView präsentierte Sony Ericsson im vergangenen Jahr ein per Bluetooth gekoppeltes Handgelenks-Display für Android-Telefone, das trotz innovativer Ideen und günstigem Preis in unserem Test letztendlich nicht ganz überzeugen konnte. Nun wagt sich auch Motorola mit einem solchen Gadget hervor. Das 35 Gramm leichte MotoActv verfügt zwar über deutlich mehr Funktionen als LiveView, ist allerdings auch um ein Vielfaches teurer.

Anzeige

Android-Gadget für sportaffine Technikfans

Als Zielgruppe definiert die Google-Tochter dabei sportaffine Smartphone-Nutzer, die ihre Trainingserfolge dokumentieren und vergleichen wollen. Aufgezeichnet werden dabei Zeit, Distanz, Geschwindigkeit, und verbrannte Kalorien. In Kombination mit den neuen optional erhältlichen Sportkopfhörern SF500 (99 Dollar) und SF700 (149 Dollar) lässt sich zudem der Herzrhythmus überwachen. Der Puls wird direkt am Ohr gemessen – ein zusätzlicher Brustgürtel ist damit überflüssig. Zudem unterstützt MotoActv den Übertragungsstandard ANT+ für die kabelfreie Anbindung kompatibler Körpersensoren. Über weiteres Zubehör ist auch die Nutzung als Fahrradcomputer möglich. Die Anzeige der Informationen übernimmt jeweils das farbige Touchscreen-Display im Format 1,6 Zoll.

Die Erfassung der übrigen Daten erfolgt per GPS- und Beschleunigungssensor sowie Motorolas neue Accusense-Technologie. Für eine Analyse des eigenen Leistungsstandes unter Einbezug der registrierten Performance-Werte stehen MotoActv-Nutzern unter www.motoactv.com diverse Auswertungstools, Fitnesspläne und Expertentipps zur Verfügung. Individuelle Stärken und Schwächen sollen dabei berücksichtigt werden. Wird das Gerät zusätzlich mit einem Android-Smartphone per Bluetooth 4.0 gekoppelt, erfolgt eine Synchronisation der Daten auf Wunsch jederzeit automatisch über mobiles Internet und die im Android Market erhältliche MotoActv-App. Anschließend ist das kleine Display ebenfalls in der Lage, eingehende Anrufe und Textnachrichten anzuzeigen.

Motorola MOTOACTV
Mit dem Motorola MotoActv können Sportbegeisterte Trainingsdaten aufzeichnen und gleichzeitig Musik hören.
Bilder: Motorola / Montage: onlinekosten.de

MP3-Player mit bis zu 16 Gigabyte Speicher inklusive

Auf und abseits der Laufstrecke kann das Tool im Uhrenformat zudem als FM-Radio oder MP3-Player eingesetzt werden. Bis zu 4.000 Musiktitel sind dabei je nach Kapazität abspielbar. Der interne Speicherplatz beträgt modellabhängig 8 oder 16 Gigabyte (GB). Befüllen lässt sich das Gerät am PC per USB-Kabel mit der MotoCast Desktop Suite. Sämtliche Komponenten des 46 x 46 x 9,6 Millimeter messenden MotoActv werden darüber hinaus durch ein Gehäuse mit kratz- und stoßfester Abdeckung aus Corning Gorilla-Glass geschützt. Flüssigkeiten wie Schweiß und Regen soll es gleichermaßen mühelos widerstehen können wie Stürzen oder Erschütterungen. Ein Licht-Sensor sorgt zudem je nach Umgebungsbeleuchtung für die automatische Anpassung der Display-Helligkeit.

Die maximale Akkulaufzeit beträgt dabei laut Motorola abhängig von Innen- oder Außeneinsatz zwischen fünf und zehn Stunden im Dauerbetrieb sowie bis zu zwei Wochen im Stand-by-Modus. Das neue Motorola-Accessoire ist ab November zunächst nur exklusiv bei Verizon Wireless in den USA zu Preisen von 249 Dollar für das 8-GB-Modell sowie 299 Dollar für die Top-Version erhältlich. Die Vermarktung in Europa sowie Lateinamerika startet im ersten Quartal kommenden Jahres. Zu Euro-Preisen ist zwar noch nichts bekannt; ein Schnäppchen wir der kleine Sportbegleiter aber mit Sicherheit nicht und dürfte wohl nur eine ebenso technik- und fitnessaffine wie zahlungskräftige Käuferschaft begeistern.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.08.2014
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs