Anzeige:
Donnerstag, 20.10.2011 11:35

Online-Piraten machen Filmstudios große Sorgen

aus dem Bereich Sonstiges

Die Filmindustrie beklagt horrende Verluste durch illegale Filmseiten im Internet. Es gebe zwar keine genauen Zahlen, er schätze aber, dass in den vergangenen fünf Jahren die großen US-Studios Umsatzeinbußen von jeweils einer Milliarde US-Dollar hinnehmen mussten, sagte Paramount-Pictures-Manager Frederick Huntsberry am Donnerstag auf dem Online-Gipfel der Medientage München.

Anzeige

Filmstudios verlieren viel Geld

Sorge bereite ihm vor allem, dass es für die Kunden mittlerweile sehr einfach geworden sei, an die illegalen Angebote zu kommen. "Man muss keine Software mehr herunterladen." Mit nur wenigen Klicks sei der Nutzer bereits auf den Seiten der Anbieter. Die würden inzwischen ihre illegalen Angebote selbst gegen Gebühr vermarkten.

"Das Problem ist, dass wir dadurch riesige Verluste erleiden", sagte Huntsberry. Das wirke sich auch auf die Filmindustrie aus. Die Produkion gehe zurück, Arbeitsplätze seien in Gefahr und dem Staat gingen Steuereinnahmen verloren.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Das Offensichtliche nicht sehen... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von bascom am 20.10.2011 um 17:34 Uhr
 Eigene Angebote - Suche vergebens... (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jodlerfred am 20.10.2011 um 14:46 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 03.05.2015
Arbeit der Zukunft: Der Roboter wird zum Kollegen
Re:publica vor dem Start: Zwischen Idealismus und Big Business
EU-Pläne für den Digitalmarkt: Neue Regeln für Geoblocking, Urheberrecht & Co
Samstag, 02.05.2015
Webhosting im Mai: Viele günstige Angebote für Hosting und Server
"Spiegel": BND wollte mit NSA und GCHQ Telekom-Datenleitung anzapfen
Der Klick zum Glück? Geschäft mit Online-Singlebörsen ist umkämpft
US-Kongress will Daten-Sammelwut der NSA einschränken
Freitag, 01.05.2015
Videodays in Berlin: YouTuber treffen ihre Fans
YouTube hat mehr mobile Zuschauer als TV-Sender
Dienstbeginn für "Burgenbloggerin" auf Burg Sooneck
Bundesnetzagentur legt Entwurf zur Regulierung von Bitstromzugängen vor
Massive Kursverluste für Internet-Firmen LinkedIn, Yelp und Twitter
N-Joy: Letzte Tage des Zweiten Weltkriegs als WhatsApp-Nachrichtenticker
Continental ruft Software-Zeitalter aus: Keine Toten mehr im Straßenverkehr als Ziel
YouTube eröffnet Studio für Online-Videomacher in Berlin
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs