Anzeige:

Donnerstag, 20.10.2011 10:47

Bundesregierung startet eigenen YouTube-Kanal

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Der FC Bayern hat ihn und Popstars wie Madonna kommen schon lange nicht mehr ohne ihn aus. Auch die Bundesregierung ist nun mit von der Partie: Seit Mittwoch hat sie ebenfalls einen eigenen Kanal auf YouTube .

Anzeige

Zehn Fragen an Frau Merkel

Regierungssprecher Steffen Seibert, der schon den Kurznachrichtendienst Twitter für Infos an die Öffentlichkeit nutzt, berichtet in einem Video von seiner Arbeit, in anderen Filmen werden aktuelle Themen wie die Schuldenkrise behandelt. Mitte November soll ein 20-minütiges Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für Aufmerksamkeit sorgen. Internetnutzer können bis zum 7. November Fragen an die Kanzlerin einsenden und per Klick die zehn besten bestimmen. Die soll Merkel dann im Video beantworten.

Schon dreieinhalb Stunden nach der Freischaltung der neuen Webseite hatten sich 170 Internet-Surfer zu Wort gemeldet. Sie stellten Fragen oder bewerteten Beiträge von anderen. "Warum sind Homosexuelle noch immer nicht vollständig gleichgestellt?", fragte ein Gast. 55 Surfer fanden die Frage gut, 23 waren dagegen, dass Merkel sie beantwortet. Und ein Beitrag zur Schuldenkrise: "Steht der Euro vor dem Aus?" Das stieß auf geteiltes Echo: 20 Nutzer mochten die Frage nicht, 19 fanden sie gut und angemessen.

"Regierung nutzt alle modernen Kommunikationsformen"

Bei der Vorstellung des neuen Kommunikationsangebots wirkte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter doch etwas überrascht über das große Interesse. Eine moderne Regierung nutze eben alle moderne Kommunikationsformen, sagte Streiter - als wollte er sagen, das sei doch selbstverständlich. Videos führen in die Arbeit der Regierung ein oder erläutern politische Themen wie etwa den Euro aus Sicht von Merkel, Schäuble und Kollegen.

Damit setzt die Bundesregierung ihr Werben um angemessene Beachtung im Internet fort - bislang hat unter anderem die Bundeskanzlerin ihre eigene Webseite (www.bundeskanzlerin.de) und ihr Regierungssprecher Seibert nutzt gerne Twitter. So eifrig, dass ihm anfangs schon mal Fehler unterlaufen sind - vor Monaten "zwitscherte" er beispielsweise, Obama (der US-Präsident) habe Tausende Tote auf seinem Gewissen - gemeint war Osama (Bin Laden), der getötete Al-Kaida-Chef.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 sollte man meiden denn... (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ministah am 20.10.2011 um 18:42 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 19.12.2014
Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt - UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs