Anzeige:

Sonntag, 23.10.2011 13:01

Telekom lauert Computerviren mit "Honigfalle" auf

aus den Bereichen Breitband, Computer

"Honigfalle" für die Abwehr von Cyber-Attacken: Wie andere Organisationen hat auch die Deutsche Telekom ein extra Computersystem errichtet, das zu Angriffen einlädt. In der Fachwelt wird dies als "Honeypot" bezeichnet. "Da sehen wir im Monat einige hunderttausend Angriffe", sagte der Leiter der IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, Thomas Tschersich, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Täglich 50.000 bis 60.000 neue Bedrohungen

Neu auftauchende Schadprogramme wie jetzt die Spähsoftware Duqu als Ableger des gefürchteten Stuxnet-Schädlings gehören für Tschersich zum Alltag. "Es gibt täglich 50.000 bis 60.000 neue Computerviren, Würmer, Trojaner oder Varianten davon. Das ist eine Bedrohung, die kaum noch beherrschbar ist." Inzwischen sei es üblich geworden, "einzelne, individuelle Angriffswerkzeuge" zu entwickeln. Hier seien auch die Hersteller von Antiviren-Scannern oft überfordert. "Die Erkennungsrate ist erschreckend gering, im einstelligen Prozentbereich."

Der Aufwand für den Betrieb eines Honeypot-Servers sei minimal, erklärt Tschersich. Die Werkzeuge dafür seien häufig als Freeware verfügbar. Daneben habe die Deutsche Telekom aber auch eigene Werkzeuge entwickelt. "Sie kriegen dafür sehr valide Informationen, was gerade in der Welt der Cyberangriffe passiert", erklärt der Bonner Experte.

Der erste Schritt von Angreifern besteht nach Angaben Tschersichs darin, ein angreifbares System zu finden. Dafür gibt es weitgehend automatisierte Software-Scanner. "Im zweiten Schritt sieht man dann, wie ein Angreifer versucht, die Lücken manuell auszunutzen. An dieser Stelle sammeln wir pro Monat einige tausend neue Angriffswerkzeuge wie Trojaner oder Rootkits ein, die wir der Antivirenindustrie zur Verfügung stellen." Einen neuen Trend sieht Tschersich in sogenannten Advanced Persistent Attacks, "die sich über einen langen Zeitraum hinziehen und oft sehr gut vorbereitet sind".

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Streit um "unislamisches" Highspeed-Internet im Iran
Europäische Städte TLDs: Deutschlands wichtigste Hafenstadt schärft ihr digitales Profil
Carsharing-Markt boomt trotz mehr verkaufter Autos
Maas will Handy-Daten besser schützen: Handy-Ortung nur noch mit Zustimmung
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs