Anzeige:

Sonntag, 23.10.2011 13:01

Telekom lauert Computerviren mit "Honigfalle" auf

aus den Bereichen Breitband, Computer

"Honigfalle" für die Abwehr von Cyber-Attacken: Wie andere Organisationen hat auch die Deutsche Telekom ein extra Computersystem errichtet, das zu Angriffen einlädt. In der Fachwelt wird dies als "Honeypot" bezeichnet. "Da sehen wir im Monat einige hunderttausend Angriffe", sagte der Leiter der IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, Thomas Tschersich, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Täglich 50.000 bis 60.000 neue Bedrohungen

Neu auftauchende Schadprogramme wie jetzt die Spähsoftware Duqu als Ableger des gefürchteten Stuxnet-Schädlings gehören für Tschersich zum Alltag. "Es gibt täglich 50.000 bis 60.000 neue Computerviren, Würmer, Trojaner oder Varianten davon. Das ist eine Bedrohung, die kaum noch beherrschbar ist." Inzwischen sei es üblich geworden, "einzelne, individuelle Angriffswerkzeuge" zu entwickeln. Hier seien auch die Hersteller von Antiviren-Scannern oft überfordert. "Die Erkennungsrate ist erschreckend gering, im einstelligen Prozentbereich."

Der Aufwand für den Betrieb eines Honeypot-Servers sei minimal, erklärt Tschersich. Die Werkzeuge dafür seien häufig als Freeware verfügbar. Daneben habe die Deutsche Telekom aber auch eigene Werkzeuge entwickelt. "Sie kriegen dafür sehr valide Informationen, was gerade in der Welt der Cyberangriffe passiert", erklärt der Bonner Experte.

Der erste Schritt von Angreifern besteht nach Angaben Tschersichs darin, ein angreifbares System zu finden. Dafür gibt es weitgehend automatisierte Software-Scanner. "Im zweiten Schritt sieht man dann, wie ein Angreifer versucht, die Lücken manuell auszunutzen. An dieser Stelle sammeln wir pro Monat einige tausend neue Angriffswerkzeuge wie Trojaner oder Rootkits ein, die wir der Antivirenindustrie zur Verfügung stellen." Einen neuen Trend sieht Tschersich in sogenannten Advanced Persistent Attacks, "die sich über einen langen Zeitraum hinziehen und oft sehr gut vorbereitet sind".

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Telekom kündigt Vectoring für erste Städte an - VDSL 100 für 5 Euro Aufpreis
Tchibo mobil feiert Jubiläum mit 10-Euro-Angeboten
Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs