Anzeige:
Sonntag, 23.10.2011 13:01

Telekom lauert Computerviren mit "Honigfalle" auf

aus den Bereichen Breitband, Computer

"Honigfalle" für die Abwehr von Cyber-Attacken: Wie andere Organisationen hat auch die Deutsche Telekom ein extra Computersystem errichtet, das zu Angriffen einlädt. In der Fachwelt wird dies als "Honeypot" bezeichnet. "Da sehen wir im Monat einige hunderttausend Angriffe", sagte der Leiter der IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, Thomas Tschersich, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Täglich 50.000 bis 60.000 neue Bedrohungen

Neu auftauchende Schadprogramme wie jetzt die Spähsoftware Duqu als Ableger des gefürchteten Stuxnet-Schädlings gehören für Tschersich zum Alltag. "Es gibt täglich 50.000 bis 60.000 neue Computerviren, Würmer, Trojaner oder Varianten davon. Das ist eine Bedrohung, die kaum noch beherrschbar ist." Inzwischen sei es üblich geworden, "einzelne, individuelle Angriffswerkzeuge" zu entwickeln. Hier seien auch die Hersteller von Antiviren-Scannern oft überfordert. "Die Erkennungsrate ist erschreckend gering, im einstelligen Prozentbereich."

Der Aufwand für den Betrieb eines Honeypot-Servers sei minimal, erklärt Tschersich. Die Werkzeuge dafür seien häufig als Freeware verfügbar. Daneben habe die Deutsche Telekom aber auch eigene Werkzeuge entwickelt. "Sie kriegen dafür sehr valide Informationen, was gerade in der Welt der Cyberangriffe passiert", erklärt der Bonner Experte.

Der erste Schritt von Angreifern besteht nach Angaben Tschersichs darin, ein angreifbares System zu finden. Dafür gibt es weitgehend automatisierte Software-Scanner. "Im zweiten Schritt sieht man dann, wie ein Angreifer versucht, die Lücken manuell auszunutzen. An dieser Stelle sammeln wir pro Monat einige tausend neue Angriffswerkzeuge wie Trojaner oder Rootkits ein, die wir der Antivirenindustrie zur Verfügung stellen." Einen neuen Trend sieht Tschersich in sogenannten Advanced Persistent Attacks, "die sich über einen langen Zeitraum hinziehen und oft sehr gut vorbereitet sind".

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Einer der ersten Apple-Computer erzielt Rekordpreis bei Auktion
Nokia mit deutlichem Umsatzplus
Google Inbox: Die E-Mails werden jetzt zum News-Feed
Kabel BW: Horizon ab 3. November bestellbar - 3play-Pakete mit bis zu 200 Mbit/s
Unitymedia KabelBW beschleunigt ab 3. November auf 200 Mbit/s - Highspeed-Pakete im Überblick
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs