Anzeige:
Sonntag, 23.10.2011 13:01

Telekom lauert Computerviren mit "Honigfalle" auf

aus den Bereichen Breitband, Computer

"Honigfalle" für die Abwehr von Cyber-Attacken: Wie andere Organisationen hat auch die Deutsche Telekom ein extra Computersystem errichtet, das zu Angriffen einlädt. In der Fachwelt wird dies als "Honeypot" bezeichnet. "Da sehen wir im Monat einige hunderttausend Angriffe", sagte der Leiter der IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, Thomas Tschersich, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Täglich 50.000 bis 60.000 neue Bedrohungen

Neu auftauchende Schadprogramme wie jetzt die Spähsoftware Duqu als Ableger des gefürchteten Stuxnet-Schädlings gehören für Tschersich zum Alltag. "Es gibt täglich 50.000 bis 60.000 neue Computerviren, Würmer, Trojaner oder Varianten davon. Das ist eine Bedrohung, die kaum noch beherrschbar ist." Inzwischen sei es üblich geworden, "einzelne, individuelle Angriffswerkzeuge" zu entwickeln. Hier seien auch die Hersteller von Antiviren-Scannern oft überfordert. "Die Erkennungsrate ist erschreckend gering, im einstelligen Prozentbereich."

Der Aufwand für den Betrieb eines Honeypot-Servers sei minimal, erklärt Tschersich. Die Werkzeuge dafür seien häufig als Freeware verfügbar. Daneben habe die Deutsche Telekom aber auch eigene Werkzeuge entwickelt. "Sie kriegen dafür sehr valide Informationen, was gerade in der Welt der Cyberangriffe passiert", erklärt der Bonner Experte.

Der erste Schritt von Angreifern besteht nach Angaben Tschersichs darin, ein angreifbares System zu finden. Dafür gibt es weitgehend automatisierte Software-Scanner. "Im zweiten Schritt sieht man dann, wie ein Angreifer versucht, die Lücken manuell auszunutzen. An dieser Stelle sammeln wir pro Monat einige tausend neue Angriffswerkzeuge wie Trojaner oder Rootkits ein, die wir der Antivirenindustrie zur Verfügung stellen." Einen neuen Trend sieht Tschersich in sogenannten Advanced Persistent Attacks, "die sich über einen langen Zeitraum hinziehen und oft sehr gut vorbereitet sind".

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: Mail-Korrespondenz gelöscht
Fotos mit Geotags: Warum wir der Welt zeigen, wo wir sind
Festo entwickelt Cyborg-Ameisen und bionische Schmetterlinge
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs