Anzeige:

Samstag, 22.10.2011 09:01

Studie: 2020 Hälfte des Fernsehkonsums on demand

aus dem Bereich Sonstiges

Neue Techniken hin, neue Techniken her: Der große Teil der Zuschauer wird auch in Zukunft das Fernsehprogramm auf einem klassischen Fernseher und nicht auf dem Smartphone oder Tablet-PC konsumieren. Das geht aus einer Studie der Marktforschungsfirma Booz & Company (Düsseldorf) hervor, die am Mittwoch bei den Münchner Medientagen vorgestellt wurde.

Anzeige

Fernseher bleibt Top-Empfangsgerät

Demnach werden derzeit 95 Prozent aller Filmbeiträge, die Menschen den lieben langen Tag konsumieren, auf dem großen Bildschirm im heimischen Wohnzimmer angeschaut. Im Jahr 2020, so fanden die Forscher auf der Grundlage von Expertengesprächen heraus, beträgt die Quote immer noch 80 Prozent. Zwar sollen Geräte wie PCs, Handys und Tablets für Fernsehinhalte Wachstumsraten von 33 bis 50 Prozent aufweisen, dieser Anstieg finde aber "weitgehend nicht zu Lasten, sondern zusätzlich zum herkömmlichen Fernsehen" statt.

Die Nutzung weiterer Bewegtbildangebote wie Internet-TV, Videoportale (zum Beispiel YouTube) und Mediatheken nehme zwar ständig zu, ebenso wie die Überschneidungen mit dem herkömmlichen "linearen TV". Dieses werde aber auch künftig bei großen Ereignissen wie dem Sport, großen Filmen und den Shows dominieren, während der Konserven-Konsum verstärkt über neue Verbreitungswege laufe.

Gegen 2020 soll der Fernsehkonsum dann nur noch zu 50 Prozent aus dem traditionellen linearen Fernsehprogramm bestehen, die andere Hälfte wird auf Video on Demand fallen. Ein bequem von der Couch aus erreichbares und kostengünstiges On-Demand-Angebot erwartet Thomas Künstner von Booz & Company aber "nicht vor Mitte dieses Jahrzehnts".

Saskia Brintrup / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs