Anzeige:
Mittwoch, 19.10.2011 13:32

Android 4.0: So cool ist Googles "Eis-Sandwich"

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Bei einer Pressekonferenz um vier Uhr morgens deutscher Zeit setzten Google und Samsung allen Spekulationen über geplante Produkt-Neuheiten ein Ende und ließen den Vorhang fallen. Dahinter: das neue Android-Flaggschiff Samsung Galaxy Nexus sowie die lang erwartete Android-Version 4.0 mit dem Codenamen IceCream Sandwich. Letztere fühlt sich erstmals sowohl auf Smartphones als auch Tablet-PCs zuhause und kommt mit unzähligen neuen Features sowie deutlich aufgefrischter Optik. Wir stellen die wichtigsten Verbesserungen und Änderungen vor.

Anzeige

"Einfacher, schöner, schlauer"

"Einfacher, schöner und noch schlauer" soll es sein, das neue Google-System. Dafür haben sich die Entwickler einiges einfallen lassen und die Benutzeroberfläche komplett überarbeitet. Die meisten Unterschiede zu früheren Android-Varianten werden allerdings vor allem auf Smartphones deutlich; Tablet-Nutzern mit der Vorgänger-Ausgabe dürften viele Merkmale hingegen bekannt vorkommen, da sie aus Android 3.0 übernommen wurden. So etwa die nach Windows-Manier am unteren Bildschirmrand angezeigte System Bar. Diese findet sich in erweiterter Form auch bei Nummer 4.0 wieder und wurde für die Verwendung auf kleineren Displays optimiert.

Neue virtuelle Symbole sollen dabei die Navigation auf Touchscreen-Geräten ohne physische Tasten erleichtern und ermöglichen das Zurückgehen zum vorherigen Menüpunkt, die Anzeige des Homescreens sowie einer Übersicht der zuletzt genutzten Apps. Letzteres Feature wurde ebenfalls bereits unter Android 3.0 auf Tablet-Computern eingeführt und soll das gleichzeitige Arbeiten mit mehreren Programmen vereinfachen. Nach dem Klick öffnet sich eine scrollbare App-Liste inklusive Vorschaubilder, die einen schnellen Wechsel zwischen einzelnen Tools ermöglicht. Die System-Leiste bleibt standardmäßig auch beim Ausführen von Apps sichtbar, kann aber ausgeblendet werden.

Android 4.0
Frisches Design, neue Features: Android 4.0 "IceCream Sandwich". Bilder: Google

Ordner für den Homescreen & größenverstellbare Widgets

Kaum verändert wurde derweil die obere Statusleiste (Action Bar), die weiterhin auf Mobiltelefonen als Ereignisanzeige dient und gegebenenfalls den Zugriff auf App-Optionen bietet. Auf Tablets wird diese Aufgabe wie gewohnt von der System Bar übernommen. In Sachen Schriftart gleichen sich beide Gerätetypen hingegen an: Um die Lesbarkeit bei hohen Auflösungen zu erleichtern, kommt Android 4.0 mit einem neuen Buchstabenbild. Premiere feiern darüber hinaus auch die neuen Ordner für die Startansicht (Home Screen Folders), die das Ordnen und Sortieren installierter Tools wie am heimischen PC erlauben.

Intuitiver und funktioneller gestaltet wurde des Weiteren das App-Menü, in dem nun gleichermaßen Widgets verzeichnet sind. Gelistete Apps können etwa direkt ohne Umwege deinstalliert oder vorübergehend deaktiviert werden. Für Smartphone-Displays steht in der Startansicht derweil eine neue Ablage für favorisierte Apps, Verknüpfungen oder Ordner zur Verfügung, die auf allen Homescreens sichtbar bleibt. Widgets lassen sich zudem nun generell in der Größe anpassen, um auf Tablets etwa mehr Inhalte darstellen zu können, kleineren Telefon-Displays hingegen Platz zu sparen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Schön? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von CremeDeLaCreme am 04.11.2011 um 15:59 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs