Anzeige:

Mittwoch, 19.10.2011 17:01

Google will Suche per HTTPS sicherer machen

aus dem Bereich Sonstiges

Der US-Internetkonzern Google macht sich für mehr Datenschutz im Internet stark. Das Unternehmen setzt nach eigenen Angaben in immer mehr Diensten auf die Verschlüsselung von Daten per SSL-Protokoll. Seit Januar des vergangenen Jahres wird SSL beispielsweise standardmäßig im Googles E-Mail-Dienst Google Mail verwendet. Vier Monate später führte Google zudem unter https://encrypted.google.com eine per SSL verschlüsselte Google-Suche ein. Nun kündigte der Konzern im Google Blog den nächsten Schritt an: Internetsurfer mit Google-Konto sollen von einem verbesserten Schutz ihrer persönlichen Suchergebnisse profitieren.

Anzeige

Verschlüsselung der Google-Suche

In den nächsten Wochen soll die Google Suche für eingeloggte Nutzer standardmäßig sicherer werden. Nach dem Einloggen in ihr Google Konto werden Anwender künftig auf die sichere Startseite https://www.google.com weitergeleitet. Zum Schutz der Suchergebnisse wird das HTTPS-Protkoll verwendet. Entsprechend werden die Google-Suchanfragen und -ergebnisse verschlüsselt.

Insbesondere bei der ungesicherten Internetnutzung an öffentlichen WLAN-Hotspots wie beispielsweise in einem Internet-Cafe will Google den Anwendern mehr Sicherheit bieten. Alternativ können Internetsurfer, die nicht bei Google eingeloggt sind oder die kein Google-Konto besitzen, die sichere Suche auch direkt unter https://www.google.com aufrufen.

Die Datenschutz-Initiative des US-Konzerns hat auch Auswirkungen auf die Informationen, die an Webseiten weitergeleitet werden. Künftig wird nur übermittelt, dass ein Besucher über Google auf die Webseite gelangt ist. Es sollen aber keine Informationen mehr über die individuelle Suche des Nutzers weitergegeben werden. Stattdessen können Webseitenbetreiber eine allgemeine Übersicht mit den 1.000 häufigsten Suchanfragen erhalten, die Websurfer auf ihre Seite geführt hat. Damit bietet Google den Webseitenverwaltern weiterhin die Möglichkeit, den Traffic auf ihre Webseite zu analysieren, allerdings werden die Daten der Suchmaschinennutzer besser geschützt.

Werbeanzeigen sind von stärkerem Datenschutz ausgenommen

Bei einem Mausklick eines Websurfers auf eine Werbeanzeige in der Google Ergebnisliste übermittelt der Browser weiterhin auch die Informationen über die Suchanfrage. Googles Werbekunden sollen damit auch künftig die Effektivität ihrer Werbekampagnen überprüfen können. Google will durch den verstärkten Einsatz von Verschlüsselungstechnologien auch andere Unternehmen zu einem solchen Vorgehen bewegen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 19.09.2014
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
DeutschlandSIM: Smartphone-Tarif Smart 300 für 4,95 Euro
Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Kreditkarten betroffen
Apple startet Verkauf der neuen iPhones: Lange Warteschlangen vor Apple Stores
Amazon: Schadcode in Ebooks ermöglicht Übernahme von Nutzerkonten
Nach NSA-Skandal: Größeres Interesse für IT "Made in Germany"
Lifehacking: Omas Tricks und verrückte neue - und alles online
Donnerstag, 18.09.2014
BGH: Kinder dürfen im Computerspiel nicht zum Kauf animiert werden
"Alt gegen Neu" - Branche debattiert hitzig um Fahrdienst Uber
Neues Amazon-Tablet Fire HDX 8.9 ab 379 Euro
Großes Interesse an Zalando-Aktien (Update)
Apple: Datenschutz-Offensive soll Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs