Anzeige:
Mittwoch, 19.10.2011 14:16

"Duqu": Stuxnet-Ableger schleicht durch Europa

aus dem Bereich Computer

Auf Computern in Europa ist laut Experten eine Art "kleiner Bruder" des berüchtigten Computerwurms Stuxnet entdeckt worden. Die neue Software, die den Namen "Duqu" bekam, ist ein Trojaner, der Entwickler von Industrieanlagen ausspähen sollte, berichtete die IT-Sicherheitsfirma Symantec in der Nacht zum Mittwoch.

Anzeige

Duqu bei mehreren Unternehmen gefunden

Das Alarmierende: Duqu enthalte Teile des Software-Codes von Stuxnet, des berüchtigten Virusprogramms, das wahrscheinlich das iranische Atomprogramm sabotieren sollte. Die Schadsoftware war so komplex und perfekt, dass Experten mehrere Geheimdienste dahinter vermuten. Das im Sommer vergangenen Jahres entdeckte Programm war zwar darauf getrimmt, Zentrifugen zur Uran-Anreicherung durcheinanderzubringen. Es konnte im Prinzip aber auf jegliche Art von Industrieanlagen abgerichtet werden. Duqu griff ersten Analysen zufolge zwar nur auf Hilfskomponenten von Stuxnet zurück. Aber: "Wer auch immer diesen Schädling programmiert hat, hatte wahrscheinlich Zugang zum Original-Quellcode von Stuxnet", urteilte auch die IT-Sicherheitsfirma Sophos. Vor allem die Methoden zum Herunterladen weiterer Spionage-Software wiesen Ähnlichkeiten auf. Damit sei dann zum Beispiel ein sogenannter Keylogger nachgerüstet worden, der alle Tastatur-Anschläge aufzeichnete. Wer und wofür genau die Software entwickelt hat, bleibt erst einmal unklar.

"Duqu ist im Grunde der Vorbote einer zukünftigen Stuxnet-artigen Attacke", schrieben Experten von Symantec in ihrer Analyse. Der Trojaner sammle Daten von Computern und übermittele sie an seine Entwickler. Duqu sei bislang auf Rechnern von sieben oder acht europäischen Unternehmen gefunden worden, die an der Entwicklung von Industrieanlagen-Software beteiligt seien, sagte ein Symantec-Analyst dem Online-Dienst CNET.

Selbstlöschung nach 36 Tagen

Die Software sei so programmiert, dass sie sich nach 36 Tagen automatisch von den Rechnern entfernt. "Wir wissen bisher nicht, wonach genau sie es abgesehen haben." Die erste Attacke dürfte bereits auf Dezember 2010 zurückgehen, die frischeste Variante stamme vom 17. Oktober. Den Namen Duqu bekam die Software, weil sie Dateien mit dem Namensteil "~DQ" anlegt. Das Programm öffne dem Angreifer eine Art Hintertür im Computer, erläuterte Thorsten Urbanski vom deutschen Sicherheitssoftware-Spezialisten G Data. "Es sammelt Informationen, um danach einen gezielten Angriff zu fahren." Duqu falle Windows-Systeme ohne Einschränkung an. Die Verfallsfrist von 36 Tagen weise darauf hin, dass die Attacke gar nicht erst entdeckt werden sollte. "Das Industrieunternehmen soll ja gar nicht merken, dass es angegriffen wurde."

Im Gegensatz zu Stuxnet ist sie kein sogenannter Wurm, der sich selbst an immer mehr Rechner verbreitet, sondern wurde direkt auf die infizierten Computer aufgespielt. Möglicherweise dadurch, dass ein ahnungsloser Mitarbeiter einen E-Mail-Anhang geöffnet habe, mutmaßt Symantec. Die Software sei von einem IT-Sicherheitslabor entdeckt worden, das anonym bleiben wolle - damit man nicht auf die Namen der betroffenen Unternehmen schließen könne. Die IT-Sicherheitsfirma McAfee kam derweil zu dem Schluss, dass mit Duqu auch Unternehmen angegriffen werden konnten, die digitale Zertifikate zur Autorisierung von Websites und Software ausgeben. Mit geklauten Zertifikaten kann man sich im Netz für jemand anderen ausgeben oder gefährliche Programme legal wirken lassen.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
 Ikea will drahtlose Ladestationen in Möbel einbauen
Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
 Archos: Drei große Smartphones mit kleiner HD-Auflösung
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Weitere News
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs