Anzeige:

Dienstag, 18.10.2011 15:01

FCC zwingt US-Provider zu "Bill Shock"-Warnungen

aus dem Bereich Mobilfunk

Die unabhängige US-Regulierungsbehörde für den Telekommunikationssektor, Federal Communications Commission (FCC), hat sich gegenüber führenden US-Mobilfunkbetreibern mit ihrem Anliegen durchgesetzt, Verbraucher rechtzeitig vor dem Auflaufen ungewöhnlich hoher Rechnungsbeträge zu warnen. Die vier größten Provider, Verizon, AT&T, Sprint, und T-Mobile, erklärten sich nach Androhung regulatorischer Maßnahmen zur Umsetzung entsprechender Richtlinien innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate bereit, berichtet das US-Onlinemagazin "Ars Technica".

Anzeige

Per Daten-Roaming in die Kostenfalle

Demnach sollen Kunden künftig rechtzeitig automatisch informiert werden, bevor sie in die Kostenfalle tappen. Zuvor hatten Hunderte Mobilfunknutzer bei der FCC nach einem solchen "Bill Shock" Beschwerde eingereicht. Häufigste Ursachen waren dabei die Überschreitung des monatlichen Inklusivvolumens oder hohe Roaming-Gebühren bei der Auslandsnutzung mobiler Internetverbindungen.

In einem 2010 bekannt gewordenen Extrembeispiel belief sich die abschließende Rechnungssumme laut "Ars Technica" in der Folge auf rund 68.000 Dollar. Ein Jahr zuvor sollte etwa ein anderer US-Nutzer 62.000 Dollar für das Herunterladen eines Films in seinem Mexiko-Urlaub zahlen; später wurde der Betrag aus Kulanz auf "lediglich" 17.000 Dollar reduziert. Aus Sicht der Anbieter besteht trotz der Wiederholung solcher Fälle kein Handlungsbedarf. Diese standen bisher auf dem Standpunkt, der SIM-Karteninhaber sei selbst für die Kontrolle möglicher Kosten verantwortlich.

Regulierung bislang nur ausgesetzt

Die FCC verwies demgegenüber auf die Häufigkeit derartiger Vorkommnisse. Bis zu 30 Millionen US-Bürger hätten nach Schätzungen der Behörde bereits einmal eine unerwartet hohe Monatsrechnung erhalten. Sollten die Mobilfunkunternehmen ihre Zusagen daher nicht wie vereinbart umsetzen, werde der ausgesetzte Regulierungsprozess umgehend wieder aufgenommen, so die FCC. Eine Kontrolle soll in enger Zusammenarbeit mit der US-Verbraucherschutzorganisation Consumers Union erfolgen.

In der Europäischen Union (EU) gelten hingegen zumindest für Roaming-Gebühren bereits seit Sommer 2007 fest definierte Obergrenzen, die seitdem kontinuierlich weiter abgesenkt wurden. Bis 2015 sollen diese nach Plänen der Kommission nahezu komplett wegfallen. Im Juli 2010 trat zudem ein EU-Kostenschutz-Mechanismus für mobiles Internet in Kraft, der Verbindungen im Ausland bei Erreichen eines Rechnungsbetrages von 50 Euro plus Mehrwertsteuer automatisch unterbricht und den "Bill Shock" für europäische Verbraucher so auf ein erträgliches Maß reduziert.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland
Samstag, 26.07.2014
"WiWo": Daimler nutzt interne Hacker-Trupppe zur Cyberabwehr
29-Jähriger muss für tausendfachen Internet-Betrug fast sieben Jahre in Haft
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs