Anzeige:
Dienstag, 18.10.2011 15:01

FCC zwingt US-Provider zu "Bill Shock"-Warnungen

aus dem Bereich Mobilfunk

Die unabhängige US-Regulierungsbehörde für den Telekommunikationssektor, Federal Communications Commission (FCC), hat sich gegenüber führenden US-Mobilfunkbetreibern mit ihrem Anliegen durchgesetzt, Verbraucher rechtzeitig vor dem Auflaufen ungewöhnlich hoher Rechnungsbeträge zu warnen. Die vier größten Provider, Verizon, AT&T, Sprint, und T-Mobile, erklärten sich nach Androhung regulatorischer Maßnahmen zur Umsetzung entsprechender Richtlinien innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate bereit, berichtet das US-Onlinemagazin "Ars Technica".

Anzeige

Per Daten-Roaming in die Kostenfalle

Demnach sollen Kunden künftig rechtzeitig automatisch informiert werden, bevor sie in die Kostenfalle tappen. Zuvor hatten Hunderte Mobilfunknutzer bei der FCC nach einem solchen "Bill Shock" Beschwerde eingereicht. Häufigste Ursachen waren dabei die Überschreitung des monatlichen Inklusivvolumens oder hohe Roaming-Gebühren bei der Auslandsnutzung mobiler Internetverbindungen.

In einem 2010 bekannt gewordenen Extrembeispiel belief sich die abschließende Rechnungssumme laut "Ars Technica" in der Folge auf rund 68.000 Dollar. Ein Jahr zuvor sollte etwa ein anderer US-Nutzer 62.000 Dollar für das Herunterladen eines Films in seinem Mexiko-Urlaub zahlen; später wurde der Betrag aus Kulanz auf "lediglich" 17.000 Dollar reduziert. Aus Sicht der Anbieter besteht trotz der Wiederholung solcher Fälle kein Handlungsbedarf. Diese standen bisher auf dem Standpunkt, der SIM-Karteninhaber sei selbst für die Kontrolle möglicher Kosten verantwortlich.

Regulierung bislang nur ausgesetzt

Die FCC verwies demgegenüber auf die Häufigkeit derartiger Vorkommnisse. Bis zu 30 Millionen US-Bürger hätten nach Schätzungen der Behörde bereits einmal eine unerwartet hohe Monatsrechnung erhalten. Sollten die Mobilfunkunternehmen ihre Zusagen daher nicht wie vereinbart umsetzen, werde der ausgesetzte Regulierungsprozess umgehend wieder aufgenommen, so die FCC. Eine Kontrolle soll in enger Zusammenarbeit mit der US-Verbraucherschutzorganisation Consumers Union erfolgen.

In der Europäischen Union (EU) gelten hingegen zumindest für Roaming-Gebühren bereits seit Sommer 2007 fest definierte Obergrenzen, die seitdem kontinuierlich weiter abgesenkt wurden. Bis 2015 sollen diese nach Plänen der Kommission nahezu komplett wegfallen. Im Juli 2010 trat zudem ein EU-Kostenschutz-Mechanismus für mobiles Internet in Kraft, der Verbindungen im Ausland bei Erreichen eines Rechnungsbetrages von 50 Euro plus Mehrwertsteuer automatisch unterbricht und den "Bill Shock" für europäische Verbraucher so auf ein erträgliches Maß reduziert.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 02.08.2015
NetCologne gibt Einblick in das NMC: Überwachung von Störungen und Traffic im Netz
Facebook-Chef lockert eigene Privatsphäre-Einstellung: Geburt einer Tochter angekündigt
Ermittlungen gegen Netzpolitik.org: Verfassungsschutz-Chef Maaßen rechtfertigt sein Handeln
Media-Saturn baut Streaming-Dienst Juke aus: Download von Filmen, Software und E-Books
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs