Anzeige:
Dienstag, 18.10.2011 10:01

EU: 9 Milliarden Euro für schnelleren Breitbandausbau

aus den Bereichen Breitband, Sonstiges

Die Europäische Kommission will nach Angaben der britischen BBC am Mittwoch Pläne vorstellen, um den Breitbandausbau in den EU-Mitgliedsstaaten zu beschleunigen. Demnach sollen zwischen 2014 und 2020 rund 9,2 Milliarden Euro unter anderem in den Ausbau der Highspeed-Netze investiert werden.

Anzeige

EU: Breitbandausbau ökonomisch notwendig

Ein Teil der Gelder, die aus dem neuen Fördertopf Connecting Europe Facility (CEF) fließen sollen, ist als Stimulation für weitere Investitionen in die Breitbandversorgung ländlicher Gebiete gedacht. Das Geld sei laut Stimmen aus EU-Kreisen gut angelegt. "Jeder [investierte] Euro wird weitere sechs bis 15 Euro bringen".

Die Europäische Kommission sieht die Versorgung Europas mit schnellen Hochgeschwindigkeitsnetzen als ökonomische Notwendigkeit an. Andernfalls verliere die Gemeinschaft der 27 EU-Staaten im weltweiten Vergleich an Wettbewerbsfähigkeit. Beispielsweise droht China, die EU beim Breitbandausbau zu überholen. Der Ausbau der Netze soll hunderttausende neue Arbeitsplätze schaffen.

EU will Privatsektor und Regierungen zu weiteren Investitionen bewegen

Zur Realisierung der ehrgeizigen Investitionspläne ist noch die Zustimmung des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates erforderlich. Die EU will durch ihr Vorpreschen den privaten Sektor, Kommunen und nationale Regierungen zu weiteren Investitionen in Höhe von bis zu 50 Milliarden Euro ermuntern. Die digitale Agenda der EU sieht bis zum Jahr 2020 eine Breitbandversorgung aller europäischen Haushalte mit einer Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) vor. Die Hälfte der Haushalte soll sogar mit Surfgeschwindigkeiten von mehr als 100 Mbit/s ins Netz gehen können.

Die EU-Kommission denkt bei ihrer Breitband-Initiative nicht nur an schnelle Internetverbindungen. Sie erhofft sich auch die Entstehung eines europäischen Marktes für öffentliche digitale Dienste wie elektronische Gesundheitsservices, Cybersicherheit und intelligente Energienetze. Neben den klassischen Netzbetreibern sollen mit den EU-Milliarden auch neue Player wie beispielsweise Energie- und Wasserversorger zu Investitionen in die Breitbandnetze bewegt werden.

Update vom 19. Oktober, 17:50 Uhr: EU-Kommission schlägt Breitband-Förderung offiziell vor

Die EU-Kommission hat die Förderung der Breitbandnetze mit knapp 9,2 Milliarden Euro am Mittwoch auch offiziell in Brüssel vorgeschlagen. Bis 2020 sollen mindestens sieben Milliarden Euro allein in Infrastrukturprojekte fließen. Damit könnten weitere Investitionen von 50 bis 100 Milliarden Euro angestoßen werden, schätzt die Behörde. Insgesamt seien allerdings Investitionen in Höhe von 270 Milliarden Euro nötig, damit bis zum Jahr 2020 die Hälfte aller Haushalte über einen Internetzugang von 100 Mbit/s verfügen kann.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 9 oder 80 mrd??? (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Meester Proper am 19.10.2011 um 15:56 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Weitere News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs