Anzeige:
Dienstag, 18.10.2011 10:01

EU: 9 Milliarden Euro für schnelleren Breitbandausbau

aus den Bereichen Breitband, Sonstiges

Die Europäische Kommission will nach Angaben der britischen BBC am Mittwoch Pläne vorstellen, um den Breitbandausbau in den EU-Mitgliedsstaaten zu beschleunigen. Demnach sollen zwischen 2014 und 2020 rund 9,2 Milliarden Euro unter anderem in den Ausbau der Highspeed-Netze investiert werden.

Anzeige

EU: Breitbandausbau ökonomisch notwendig

Ein Teil der Gelder, die aus dem neuen Fördertopf Connecting Europe Facility (CEF) fließen sollen, ist als Stimulation für weitere Investitionen in die Breitbandversorgung ländlicher Gebiete gedacht. Das Geld sei laut Stimmen aus EU-Kreisen gut angelegt. "Jeder [investierte] Euro wird weitere sechs bis 15 Euro bringen".

Die Europäische Kommission sieht die Versorgung Europas mit schnellen Hochgeschwindigkeitsnetzen als ökonomische Notwendigkeit an. Andernfalls verliere die Gemeinschaft der 27 EU-Staaten im weltweiten Vergleich an Wettbewerbsfähigkeit. Beispielsweise droht China, die EU beim Breitbandausbau zu überholen. Der Ausbau der Netze soll hunderttausende neue Arbeitsplätze schaffen.

EU will Privatsektor und Regierungen zu weiteren Investitionen bewegen

Zur Realisierung der ehrgeizigen Investitionspläne ist noch die Zustimmung des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates erforderlich. Die EU will durch ihr Vorpreschen den privaten Sektor, Kommunen und nationale Regierungen zu weiteren Investitionen in Höhe von bis zu 50 Milliarden Euro ermuntern. Die digitale Agenda der EU sieht bis zum Jahr 2020 eine Breitbandversorgung aller europäischen Haushalte mit einer Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) vor. Die Hälfte der Haushalte soll sogar mit Surfgeschwindigkeiten von mehr als 100 Mbit/s ins Netz gehen können.

Die EU-Kommission denkt bei ihrer Breitband-Initiative nicht nur an schnelle Internetverbindungen. Sie erhofft sich auch die Entstehung eines europäischen Marktes für öffentliche digitale Dienste wie elektronische Gesundheitsservices, Cybersicherheit und intelligente Energienetze. Neben den klassischen Netzbetreibern sollen mit den EU-Milliarden auch neue Player wie beispielsweise Energie- und Wasserversorger zu Investitionen in die Breitbandnetze bewegt werden.

Update vom 19. Oktober, 17:50 Uhr: EU-Kommission schlägt Breitband-Förderung offiziell vor

Die EU-Kommission hat die Förderung der Breitbandnetze mit knapp 9,2 Milliarden Euro am Mittwoch auch offiziell in Brüssel vorgeschlagen. Bis 2020 sollen mindestens sieben Milliarden Euro allein in Infrastrukturprojekte fließen. Damit könnten weitere Investitionen von 50 bis 100 Milliarden Euro angestoßen werden, schätzt die Behörde. Insgesamt seien allerdings Investitionen in Höhe von 270 Milliarden Euro nötig, damit bis zum Jahr 2020 die Hälfte aller Haushalte über einen Internetzugang von 100 Mbit/s verfügen kann.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 9 oder 80 mrd??? (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Meester Proper am 19.10.2011 um 15:56 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
Berliner Landgericht kassiert 16 Klauseln der Apple-Garantie
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs