Anzeige:
Dienstag, 18.10.2011 10:01

EU: 9 Milliarden Euro für schnelleren Breitbandausbau

aus den Bereichen Breitband, Sonstiges

Die Europäische Kommission will nach Angaben der britischen BBC am Mittwoch Pläne vorstellen, um den Breitbandausbau in den EU-Mitgliedsstaaten zu beschleunigen. Demnach sollen zwischen 2014 und 2020 rund 9,2 Milliarden Euro unter anderem in den Ausbau der Highspeed-Netze investiert werden.

Anzeige

EU: Breitbandausbau ökonomisch notwendig

Ein Teil der Gelder, die aus dem neuen Fördertopf Connecting Europe Facility (CEF) fließen sollen, ist als Stimulation für weitere Investitionen in die Breitbandversorgung ländlicher Gebiete gedacht. Das Geld sei laut Stimmen aus EU-Kreisen gut angelegt. "Jeder [investierte] Euro wird weitere sechs bis 15 Euro bringen".

Die Europäische Kommission sieht die Versorgung Europas mit schnellen Hochgeschwindigkeitsnetzen als ökonomische Notwendigkeit an. Andernfalls verliere die Gemeinschaft der 27 EU-Staaten im weltweiten Vergleich an Wettbewerbsfähigkeit. Beispielsweise droht China, die EU beim Breitbandausbau zu überholen. Der Ausbau der Netze soll hunderttausende neue Arbeitsplätze schaffen.

EU will Privatsektor und Regierungen zu weiteren Investitionen bewegen

Zur Realisierung der ehrgeizigen Investitionspläne ist noch die Zustimmung des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates erforderlich. Die EU will durch ihr Vorpreschen den privaten Sektor, Kommunen und nationale Regierungen zu weiteren Investitionen in Höhe von bis zu 50 Milliarden Euro ermuntern. Die digitale Agenda der EU sieht bis zum Jahr 2020 eine Breitbandversorgung aller europäischen Haushalte mit einer Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) vor. Die Hälfte der Haushalte soll sogar mit Surfgeschwindigkeiten von mehr als 100 Mbit/s ins Netz gehen können.

Die EU-Kommission denkt bei ihrer Breitband-Initiative nicht nur an schnelle Internetverbindungen. Sie erhofft sich auch die Entstehung eines europäischen Marktes für öffentliche digitale Dienste wie elektronische Gesundheitsservices, Cybersicherheit und intelligente Energienetze. Neben den klassischen Netzbetreibern sollen mit den EU-Milliarden auch neue Player wie beispielsweise Energie- und Wasserversorger zu Investitionen in die Breitbandnetze bewegt werden.

Update vom 19. Oktober, 17:50 Uhr: EU-Kommission schlägt Breitband-Förderung offiziell vor

Die EU-Kommission hat die Förderung der Breitbandnetze mit knapp 9,2 Milliarden Euro am Mittwoch auch offiziell in Brüssel vorgeschlagen. Bis 2020 sollen mindestens sieben Milliarden Euro allein in Infrastrukturprojekte fließen. Damit könnten weitere Investitionen von 50 bis 100 Milliarden Euro angestoßen werden, schätzt die Behörde. Insgesamt seien allerdings Investitionen in Höhe von 270 Milliarden Euro nötig, damit bis zum Jahr 2020 die Hälfte aller Haushalte über einen Internetzugang von 100 Mbit/s verfügen kann.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 9 oder 80 mrd??? (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Meester Proper am 19.10.2011 um 15:56 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Weitere News
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs