Anzeige:
Montag, 17.10.2011 17:01

Nvidia 3D Vision 2 verspricht hellere 3D-Bilder

aus dem Bereich Computer

Der Grafikkarten-Hersteller Nvidia hat sein Hardware-Paket für die 3D-Wiedergabe in einer neuen Version angekündigt. Das Kit 3D Vision 2 mit überarbeiteter 3D-Brille soll einige Mängel der ersten Generation ausmerzen.

Anzeige

Verbesserte 3D-Wiedergabe

Im Gegensatz zur 3D-Technik mittels Polarisation und leichter, passiver Brille müssen sich Nutzer der Shutter-Methode nicht nur mit einem etwas höheren Gewicht auf der Nase anfreunden. Bislang klagte so mancher auch über ein - verglichen mit dem 2D-Betrieb - dunkleres Bild. Bei Vision 2 hat sich Nvidia diesem Umstand gewidmet und verspricht mit der Display-Technologie 3D LightBoost eine bis zu doppelt so helle Anzeige und außerdem eine sattere Farbwiedergabe. Der Ansatz, der auch eine erneuerte Helligkeitsanpassung umfasst, verringert laut Hersteller darüber hinaus Ghosting-Effekte. Als erster Bildschirm mit dem Helligkeits-Booster kommt der VG278H von Asus auf den Markt. Der 27 Zoll große 120-Hertz-Monitor liefert eine Full-HD-Auflösung, HDMI 1.4 sowie Dual-Link-DVI und verkürzt die Reaktionszeit auf Gamer-freundliche 2 Millisekunden.

Neue Wireless-Brille mit längerer Laufzeit

Auch bezüglich der Brille kündigt Nvidia Verbesserungen an. Die Gläser der kabellosen 3D-Vision-2-Brille sind 20 Prozent größer als die des Vorgängermodells. Außerdem verspricht der Hersteller einen besseren Tragekomfort, zum Beispiel zusammen mit Kopfhörern, und ein besseres Abschirmen von Lichtquellen. Mit einem Gewicht von 56 Gramm ist die Brille nur 6 Gramm schwerer als die Vision-1-Version, bietet aber eine um 50 Prozent längere Akkulaufzeit. Statt bis zu 40 soll sie 60 Stunden durchhalten.

Nvidia 3D Vision 2 Brille und Asus VG278H
Die neue Brille aus dem Nvidia 3D-Vision-2-Kit und der Asus VG278H. Bild: Nvidia

Zum Vision-2-Kit gehören neben der Brille ein USB-Infrarot-Empfänger für den PC oder das Notebook mit 4,5 Metern Reichweite sowie zwei USB-Kabel und eine Tragetasche. Alternativ lässt sich die Brille auch einzeln erwerben. In jedem Fall sind die 3DTV Play Software und ein austauschbares Mittelstück für Brillenträger dabei, um den Sitz anzupassen. Starten soll der Verkauf in diesem Monat. Zum Monatsende wird der Asus VG278H erhältlich sein, weitere Displays sollen von Acer und BenQ zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Euro-Preise nennt Nvidia noch nicht, in den USA werden 149 Dollar für das Kit und 99 Dollar für die 3D-Brille fällig.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Liebes Nvidia ! Es gibt auch eine shutterlose Technik :D (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Wuschel am 18.10.2011 um 17:16 Uhr
 Suche

  News
Montag, 25.05.2015
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs