Anzeige:

Donnerstag, 13.10.2011 00:01

Sony: Feuergefahr durch defektes Bravia-Bauteil

aus dem Bereich Sonstiges

Der japanische Elektronikkonzern Sony warnt aktuell vor einem möglicherweise defekten Bauteil in 1,6 Millionen seit 2007 weltweit verkauften TV-Geräten der Bravia-Serie. Aufgrund eines fehlerhaften Transformators in der Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays besteht demnach die Gefahr größerer Hitzeentwicklung, die im schlimmsten Fall zum Schmelzen des oberen Gehäuseteils oder Ausbruch eines Feuers führen kann.

Anzeige

Acht Modelle in Europa betroffen

Warum das Unternehmen erst jetzt auf das Problem reagierte, ist derweil unklar. So seien seit 2008 allein in Japan bereits elf Vorfälle im Zusammenhang mit Bravia-Geräten bekannt geworden, sagte eine Sony-Firmensprecherin gegenüber dem US-Onlinemagazin businessweek.com. Der letzte Brand sei dort im September registriert worden, aber wie die übrigen Vorfälle glimpflich verlaufen. Verletzte habe es bisher nicht gegeben.

Deutsche Sony-Kunden, die einen Bravia-Flachbildfernseher besitzen, können anhand der Modellbezeichnung auf der Rückseite oder im Menü prüfen, ob ihr Gerät möglicherweise einen Defekt aufweisen könnte. In Europa sind dabei mehrere Hunderttausend verkaufte Modelle der Typen KDL-40D3400, KDL-40D3500, KDL-40D3550, KDL-40D3660, KDL-40V3000, KDL-40W3000, KDL-40X3000 sowie KDL-40X3500 mit dem entsprechenden Bauteil ausgerüstet.

Techniker kommt kostenfrei nach Hause

Besorgte Käufer der betroffenen Modelle haben die Möglichkeit, über das nächstgelegene Sony-Servicecenter kostenfrei einen Techniker nach Hause kommen zu lassen. Entsprechende Adressen finden sich auf der Sony-Homepage. Dieser nimmt das Gerät direkt vor Ort in Augenschein. Wird eine defekte Komponente gefunden, folgt die kostenfreie Reparatur. Rückerstattungen des Kaufpreises oder einen Komplettaustausch des TVs soll es aber nicht geben.

Sind ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder Rauchentwicklung am Fernseher festzustellen, sollte laut Sony sofort der Stecker gezogen und umgehend der Kundendienst kontaktiert werden. Ist der Bildschirm nicht am Stromnetz angeschlossen, bestehe aber keine Gefahr, so das Unternehmen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 22.12.2014
Wegen Hacker-Affäre: Nordkorea droht USA mit Krieg
Sonntag, 21.12.2014
TV-Jahr 2014: Tatort boomt, Fernseh-Show stirbt
Netzwelt-Menschen 2014: Cook, Snowden, Bezos & Co
Selbstfahrendes Auto: Google sucht Partner in Autobranche
Nordkorea streitet Cyber-Attacke auf Sony ab und droht den USA
Bundesregierung will Firmen zu mehr Sicherheit im Netz verpflichten
Crowdfunding in der Landwirtschaft: Der Bauer mit den dicksten Kartoffeln
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs