Anzeige:
Donnerstag, 13.10.2011 00:01

Sony: Feuergefahr durch defektes Bravia-Bauteil

aus dem Bereich Sonstiges

Der japanische Elektronikkonzern Sony warnt aktuell vor einem möglicherweise defekten Bauteil in 1,6 Millionen seit 2007 weltweit verkauften TV-Geräten der Bravia-Serie. Aufgrund eines fehlerhaften Transformators in der Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays besteht demnach die Gefahr größerer Hitzeentwicklung, die im schlimmsten Fall zum Schmelzen des oberen Gehäuseteils oder Ausbruch eines Feuers führen kann.

Anzeige

Acht Modelle in Europa betroffen

Warum das Unternehmen erst jetzt auf das Problem reagierte, ist derweil unklar. So seien seit 2008 allein in Japan bereits elf Vorfälle im Zusammenhang mit Bravia-Geräten bekannt geworden, sagte eine Sony-Firmensprecherin gegenüber dem US-Onlinemagazin businessweek.com. Der letzte Brand sei dort im September registriert worden, aber wie die übrigen Vorfälle glimpflich verlaufen. Verletzte habe es bisher nicht gegeben.

Deutsche Sony-Kunden, die einen Bravia-Flachbildfernseher besitzen, können anhand der Modellbezeichnung auf der Rückseite oder im Menü prüfen, ob ihr Gerät möglicherweise einen Defekt aufweisen könnte. In Europa sind dabei mehrere Hunderttausend verkaufte Modelle der Typen KDL-40D3400, KDL-40D3500, KDL-40D3550, KDL-40D3660, KDL-40V3000, KDL-40W3000, KDL-40X3000 sowie KDL-40X3500 mit dem entsprechenden Bauteil ausgerüstet.

Techniker kommt kostenfrei nach Hause

Besorgte Käufer der betroffenen Modelle haben die Möglichkeit, über das nächstgelegene Sony-Servicecenter kostenfrei einen Techniker nach Hause kommen zu lassen. Entsprechende Adressen finden sich auf der Sony-Homepage. Dieser nimmt das Gerät direkt vor Ort in Augenschein. Wird eine defekte Komponente gefunden, folgt die kostenfreie Reparatur. Rückerstattungen des Kaufpreises oder einen Komplettaustausch des TVs soll es aber nicht geben.

Sind ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder Rauchentwicklung am Fernseher festzustellen, sollte laut Sony sofort der Stecker gezogen und umgehend der Kundendienst kontaktiert werden. Ist der Bildschirm nicht am Stromnetz angeschlossen, bestehe aber keine Gefahr, so das Unternehmen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Microsoft-Neuordnung: AOL übernimmt Online-Werbung, Uber die Kartenentwicklung
EU beschließt Roaming-Ende für Sommer 2017 - Einigung auch bei Netzneutralität
Montag, 29.06.2015
Polizei findet gestohlenes Handy nach Ortung in Unterhose
Unitymedia erhöht Internet-Speed für Businesskunden auf bis zu 250 Mbit/s
Olympia: Discovery schnappt sich TV-Rechte - keine Übertragung von ARD und ZDF?
Kabel Deutschland: Preiserhöhung für rund 390.000 Bestandskunden mit Alt-Tarifen
BITKOM: Tipps zum Vermeiden von Roaming-Kostenfallen im Urlaub
Otelo: Allnet-Flat M und 500-MB-Datenflat mit Samsung Galaxy A3 für 17,99 Euro
Aktion "Saubere Handys": Missio fordert Verzicht auf "Blutmineral" Coltan
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs