Anzeige:

Mittwoch, 12.10.2011 12:16

Zenbook: Asus startet seine Ultrabooks

aus dem Bereich Computer

Als Asus seine Ultrabooks UX21 und UX31 Mitte September in Berlin offiziell ankündigte, wurden zwar schon einige Details zur verbauten Hardware und eine grobe Preisspanne genannt, einzelne Konfigurationen waren jedoch noch nicht bekannt. Jetzt hat der Hersteller aus Taiwan die Bestückungen und Preise der insgesamt fünf verfügbaren Modelle verraten.

Anzeige

999 Euro aufwärts für ein Zenbook

Die Varianten des 11,6-Zoll-Subnotebooks UX21 und des UX31-Laptops mit 13,3 Zoll großem Display fasst Asus unter der neuen Serie Zenbook zusammen. Technisch entsprechen sie Intels Ultrabook-Konzept - besonders schlanken und leistungsstarken Geräten, die dem Apple MacBook Air die Stirn bieten sollen. Aus der 11-Zoll-Klasse sind im Einzelnen zu haben: Das Asus  UX21E-KX004V mit Intel Core  i5-2467M Prozessor mit zwei Kernen mit jeweils 1,6 Gigahertz (GHz), 4 Gigabyte (GB) RAM und SSD mit 128 GB für 999 Euro und gegen einen Aufpreis von 100 Euro das UX21E-KX008V mit gleicher Menge an RAM und Speicherkapazität, aber dem stärkeren Dual-Core-Prozessor Core  i7-2677M mit einem Basistakt von 1,8 GHz als Antrieb. Als Grafikchips dienen jeweils die integrierten Exemplare der CPU, für eine Grafikkarte wäre auch kaum Platz. Die 1,1 Kilogramm (kg) leichten Ultrabooks mit einer Bildschirmauflösung von 1.366x768 Pixel sind gerade mal 299x196x3 bis 7 Millimeter (mm) schmal. An Schnittstellen findet der Nutzer zwei USB-Ports – davon einmal USB-3.0-fähig – sowie Mikro-HDMI, Mini-VGA und einen Audio-Ausgang vor.

Asus Ultrabook Zenbook
Asus hat Intels Ultrabook-Konzept in zwei Größen unter der Marke "Zenbook" umgesetzt. Bild: Asus

Bis zu 256 GB Speicher per SSD

Die 325x223x3 bis 18 mm großen UX31-Ausführungen mit einem Gewicht von 1,3 kg schrauben die Auflösung auf 1.600x900 Pixel hoch und addieren einen Speicherkartenleser. Das Datenblatt des Zenbooks UX31E-RY009V für 999 Euro listet einen Intel Core i5-2557M Prozessor mit 1,7 GHz, während das UX31E-RY012V zum Preis von 1.099 Euro auf einen Core  i7-2677M aufrüstet. Arbeitsspeicher und Umfang der SSD entsprechen mit 4 beziehungsweise 128 GB den 11,6-Zoll-Modellen. Mehr davon gibt es in der teuersten Zenbook-Ausführung UX31E-RY010V für 1.299 Euro. Der Core  i7-2677M und 4 GB RAM bleiben, den Speicherplatz verdoppelt Asus auf 256 GB. Zur Kommunikation bringen alle fünf Gigabit-Ethernet, WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0 mit. Die 6-Zellen-Akkus versprechen je nach Modell bis zu 5 oder 7 Stunden Laufzeit, das größere Notebook soll länger durchhalten. Im Standby-Zustand leert sich der Akku laut Asus erst nach rund zwei Wochen.

In den Handel kommen die Zenbooks Anfang November. Alle Geräte werden mit Windows 7 Home Premium 64-bit, einer zweijährigen Garantie und einer Tasche geliefert.

Einen Überblick über die Preise und Spezifikationen weiterer Modelle der extraschlanken Notebook-Kategorie liefert unsere Ultrabook-Seite.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs