Anzeige:
Mittwoch, 12.10.2011 12:16

Zenbook: Asus startet seine Ultrabooks

aus dem Bereich Computer

Als Asus seine Ultrabooks UX21 und UX31 Mitte September in Berlin offiziell ankündigte, wurden zwar schon einige Details zur verbauten Hardware und eine grobe Preisspanne genannt, einzelne Konfigurationen waren jedoch noch nicht bekannt. Jetzt hat der Hersteller aus Taiwan die Bestückungen und Preise der insgesamt fünf verfügbaren Modelle verraten.

Anzeige

999 Euro aufwärts für ein Zenbook

Die Varianten des 11,6-Zoll-Subnotebooks UX21 und des UX31-Laptops mit 13,3 Zoll großem Display fasst Asus unter der neuen Serie Zenbook zusammen. Technisch entsprechen sie Intels Ultrabook-Konzept - besonders schlanken und leistungsstarken Geräten, die dem Apple MacBook Air die Stirn bieten sollen. Aus der 11-Zoll-Klasse sind im Einzelnen zu haben: Das Asus  UX21E-KX004V mit Intel Core  i5-2467M Prozessor mit zwei Kernen mit jeweils 1,6 Gigahertz (GHz), 4 Gigabyte (GB) RAM und SSD mit 128 GB für 999 Euro und gegen einen Aufpreis von 100 Euro das UX21E-KX008V mit gleicher Menge an RAM und Speicherkapazität, aber dem stärkeren Dual-Core-Prozessor Core  i7-2677M mit einem Basistakt von 1,8 GHz als Antrieb. Als Grafikchips dienen jeweils die integrierten Exemplare der CPU, für eine Grafikkarte wäre auch kaum Platz. Die 1,1 Kilogramm (kg) leichten Ultrabooks mit einer Bildschirmauflösung von 1.366x768 Pixel sind gerade mal 299x196x3 bis 7 Millimeter (mm) schmal. An Schnittstellen findet der Nutzer zwei USB-Ports – davon einmal USB-3.0-fähig – sowie Mikro-HDMI, Mini-VGA und einen Audio-Ausgang vor.

Asus Ultrabook Zenbook
Asus hat Intels Ultrabook-Konzept in zwei Größen unter der Marke "Zenbook" umgesetzt. Bild: Asus

Bis zu 256 GB Speicher per SSD

Die 325x223x3 bis 18 mm großen UX31-Ausführungen mit einem Gewicht von 1,3 kg schrauben die Auflösung auf 1.600x900 Pixel hoch und addieren einen Speicherkartenleser. Das Datenblatt des Zenbooks UX31E-RY009V für 999 Euro listet einen Intel Core i5-2557M Prozessor mit 1,7 GHz, während das UX31E-RY012V zum Preis von 1.099 Euro auf einen Core  i7-2677M aufrüstet. Arbeitsspeicher und Umfang der SSD entsprechen mit 4 beziehungsweise 128 GB den 11,6-Zoll-Modellen. Mehr davon gibt es in der teuersten Zenbook-Ausführung UX31E-RY010V für 1.299 Euro. Der Core  i7-2677M und 4 GB RAM bleiben, den Speicherplatz verdoppelt Asus auf 256 GB. Zur Kommunikation bringen alle fünf Gigabit-Ethernet, WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0 mit. Die 6-Zellen-Akkus versprechen je nach Modell bis zu 5 oder 7 Stunden Laufzeit, das größere Notebook soll länger durchhalten. Im Standby-Zustand leert sich der Akku laut Asus erst nach rund zwei Wochen.

In den Handel kommen die Zenbooks Anfang November. Alle Geräte werden mit Windows 7 Home Premium 64-bit, einer zweijährigen Garantie und einer Tasche geliefert.

Einen Überblick über die Preise und Spezifikationen weiterer Modelle der extraschlanken Notebook-Kategorie liefert unsere Ultrabook-Seite.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 26.01.2015
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs