Anzeige:
Donnerstag, 13.10.2011 09:01

Microsoft: Veraltete Browser auf 340 Millionen PCs

aus dem Bereich Computer

Im Web lauern zahlreiche Gefahren für die Sicherheit des eigenen Rechners. Viren, Würmer, Trojaner, Phishing und andere Schadsoftware machen Computernutzern das Leben schwer. Gerade Internetsurfer sollten nicht nur aktuelle Schutzsoftware installieren und eine Firewall aktiviert haben. Auch der Browser sollte stets auf dem neuesten Stand sein. Darauf drängt derzeit auch Microsoft angesichts der Ergebnisse des aktuellen Microsoft Security Intelligence Report Volume 11. Die Studie untersuchte im Zeitraum von Januar bis Juni dieses Jahres sowohl weltweite Bedrohungen und regionale Gefährdungen von Computern. Analysiert wurden Daten von über 600 Millionen Computersystemen in mehr als 100 Ländern.

Anzeige

Veraltete Browser als Angriffsziel für Attacken

Der US-Konzern weist darauf hin, dass weltweit auf über 340 Millionen PCs veraltete Internetbrowser zum Einsatz kommen. Das entspricht einem Viertel aller Rechner mit Zugang zum Internet. Während über die sogenannte Zero Day-Sicherheitslücke lediglich 0,1 Prozent der Malware-Attacken erfolgen, ist die Gefahr durch nicht mehr aktuelle Browser erheblich höher. Schadsoftware ziele zunehmend auf veraltete Software, die Schwachstellen aufweise.

Um Internetsurfer sensibler für die Gefährdung ihres Rechners durch veraltete Browser zu machen, hat Microsoft zusammen mit den Partnern Anti-Phishing League, Identy Theft Council und der Online Trust Alliance die neue Webseite yourbrowsermatters.org gestartet. Auf der Homepage des kostenlosen Services können Websurfer mehr über die Sicherheit der von ihnen eingesetzten Surf-Software erfahren. Die Browser werden entsprechend auf einer Skala von 0 bis 4 gerankt.

Wenig überraschend, dass der Internet Explorer 9 aus dem Hause Microsoft mit einem Sicherheitsranking von 4, dem Bestwert, als sicherster Browser eingestuft wird. Chrome schafft 2,5, Firefox 2.0. Der Opera-Browser wird dagegen erst gar nicht erkannt.

Malware Bedrohung in Deutschland 2011
Malware Bedrohung im ersten Halbjahr 2011 in Deutschland laut der Microsoft Sicherheits-Studie.
Grafik: Microsoft Security Intelligence Report Volume 11

Malware-Bedrohungslage in Deutschland verbessert

Für Deutschland weist die Microsoft Sicherheitsstudie übrigens einen positiven Trend aus. Die Bedrohung durch Malware ist im ersten Halbjahr dieses Jahres merklich zurückgegangen. Nur auf rund 3 von 1.000 gescannten Rechnern in Deutschland wurde im zweiten Quartal Schadsoftware gefunden. Besonders häufig, auf rund 45 Prozent der untersuchten Rechner, ist hierzulande Adware anzutreffen, deutlich mehr als im weltweiten Durchschnitt. Während deutsche Computer im globalen Vergleich weniger von Würmern und Viren befallen sind, fühlen sich Trojaner, Programme zum Passwort-Klau und Backdoor-Malware auf deutschen Rechnern dagegen sichtlich wohl.

Auf einer Hintergrundseite haben wir Tipps für die Sicherheit im Internet zusammengestellt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Überraschendes Ergebnis?! (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von henrik.sorg am 13.10.2011 um 11:27 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 29.11.2014
Bloomberg: Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global
Generation Kopf unten: Wie ein siebenjähriges Kind im Nacken
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs