Anzeige:
Mittwoch, 28.09.2011 17:03

Amazon Fire: Tablet auf Android-Basis für 199 Dollar

aus dem Bereich Computer

Das iPad von Apple bekommt einen neuen starken Rivalen: Der weltgrößte Einzelhändler Amazon startet mit einem eigenen Tablet­ Computer. Das Gerät mit dem Namen Kindle Fire soll nur knapp 200 Dollar kosten, wie Amazon am Mittwoch in New York ankündigte. Damit wird für das Amazon-Tablet nicht einmal die Hälfte der rund 500 Dollar fällig, die für das günstigste iPad hingelegt werden müssen.

Anzeige

Amazon kann Inhalte liefern

Dem Amazon-Tablet wird zugetraut, zum stärksten Konkurrenten für das iPad zu werden, weil der Online-Händler ebenso wie Apple über eine breite Palette an Inhalten wie Bücher, Filme, Musik und Apps verfügt. Zudem will Amazon mit einer Reihe günstiger Kindle-Lesegeräte seine führende Position auf dem Markt für einfache E-Book-Reader zementieren.

Das ab dem 15. November in den USA erhältliche Kindle Fire ist allerdings mit einer Bildschirmdiagonalen von 7 Zoll (17,8 cm) kleiner als das iPad. Eine Mobilfunk-Verbindung ist nicht vorgesehen, sondern nur WLAN. Apple hatte sich stets dagegen ausgesprochen, Tablets mit einem 7-Zoll-Bildschirm zu bauen, weil dies zu klein sei. Das Kindle Fire läuft mit dem Google-Betriebssystem Android - allerdings in einer "abgenabelten" und von Amazon selbst weiterentwickelten Version. Das Tablet wiegt 413 Gramm und kann 8 Gigabyte Speicherplatz vorweisen. Der Akku soll bis zu acht Stunden ununterbrochenes Lesen ermöglichen.

Kindle Fire
Amazon Kindle Fire. Bild: Amazon

Amazon hat Content zu bieten

Amazon kann verglichen mit der Konkurrenz aber nicht nur beim Preis punkten, sondern auch beim Inhalt. Der Online-Händler hat in den vergangenen Jahren seine Palette an online verfügbaren Inhalten Schritt um Schritt ausgebaut. Allerdings blieben einige Angebote wie der Dienst zum Speichern von Musik in der Internet-Cloud, die Film-Downloads oder die Plattform für Android-Apps bisher US-Kunden vorbehalten. Oft verzögern komplexe Verhandlungen mit Rechteinhabern einen internationalen Start, so kam zum Beispiel auch Amazons Kindle deutlich später nach Europa.

Der Online-Händler kann auf dem Erfolg seines Kindle-Lesegeräts für digitale Bücher aufbauen. Am Mittwoch stellte Amazon-Chef Jeff Bezos ein neues Kindle-Lesegerät für elektronische Bücher mit einem Schwarz-Weiß-Bildschirm vor, das man ebenfalls mit dem Finger steuern kann. Das Kindle Touch soll 99 Dollar kosten, mit UMTS-Verbindung 149 Dollar. Einen gewöhnlichen Kindle-Reader gibt es jetzt für nur noch 79 Dollar. Er dürfte ein Hit im kommenden Weihnachtsgeschäft werden.

Zur Einführung in Europa und hier gültigen Preisen sind bzgl. des Kindle Fire noch keine Details bekannt. Ein runderneuerter Kindle-E-Book-Reader ist ab sofort mit einem 6-Zoll-Display und WLAN-Modul für nur noch 99 Euro zu haben - erstmals mit deutscher Menüführung. Auf die Waage bringt das Gerät 170 Gramm, die Speicherkapazität beträgt 2 Gigabyte. Ausgeliefert wird das Modell aber erst ab dem 12. Oktober.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Amazon Fire vs. iPad (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mattis am 07.10.2011 um 00:59 Uhr
 Tolle Umrechnung $/€ (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Silmarillion81 am 29.09.2011 um 09:18 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Windows-Update verzögert Spielbeginn: Paderborner Basketballer vor Abstieg
Telekom: MagentaZuhause Sparaktion für ausgewählte Städte
Intel und Micron: Neue 3D-Speicherkarte fasst mehr als zehn Terabyte Daten
Simply: 250 Frei-Minuten, 250 Frei-SMS und 1-GB-Internet-Flat für 9,95 Euro
Apple-Chef Tim Cook will sein gesamtes Vermögen spenden
Koalition für bessere Computer-Bildung - Appell an die Länder
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs