Anzeige:
Mittwoch, 28.09.2011 17:03

Amazon Fire: Tablet auf Android-Basis für 199 Dollar

aus dem Bereich Computer

Das iPad von Apple bekommt einen neuen starken Rivalen: Der weltgrößte Einzelhändler Amazon startet mit einem eigenen Tablet­ Computer. Das Gerät mit dem Namen Kindle Fire soll nur knapp 200 Dollar kosten, wie Amazon am Mittwoch in New York ankündigte. Damit wird für das Amazon-Tablet nicht einmal die Hälfte der rund 500 Dollar fällig, die für das günstigste iPad hingelegt werden müssen.

Anzeige

Amazon kann Inhalte liefern

Dem Amazon-Tablet wird zugetraut, zum stärksten Konkurrenten für das iPad zu werden, weil der Online-Händler ebenso wie Apple über eine breite Palette an Inhalten wie Bücher, Filme, Musik und Apps verfügt. Zudem will Amazon mit einer Reihe günstiger Kindle-Lesegeräte seine führende Position auf dem Markt für einfache E-Book-Reader zementieren.

Das ab dem 15. November in den USA erhältliche Kindle Fire ist allerdings mit einer Bildschirmdiagonalen von 7 Zoll (17,8 cm) kleiner als das iPad. Eine Mobilfunk-Verbindung ist nicht vorgesehen, sondern nur WLAN. Apple hatte sich stets dagegen ausgesprochen, Tablets mit einem 7-Zoll-Bildschirm zu bauen, weil dies zu klein sei. Das Kindle Fire läuft mit dem Google-Betriebssystem Android - allerdings in einer "abgenabelten" und von Amazon selbst weiterentwickelten Version. Das Tablet wiegt 413 Gramm und kann 8 Gigabyte Speicherplatz vorweisen. Der Akku soll bis zu acht Stunden ununterbrochenes Lesen ermöglichen.

Kindle Fire
Amazon Kindle Fire. Bild: Amazon

Amazon hat Content zu bieten

Amazon kann verglichen mit der Konkurrenz aber nicht nur beim Preis punkten, sondern auch beim Inhalt. Der Online-Händler hat in den vergangenen Jahren seine Palette an online verfügbaren Inhalten Schritt um Schritt ausgebaut. Allerdings blieben einige Angebote wie der Dienst zum Speichern von Musik in der Internet-Cloud, die Film-Downloads oder die Plattform für Android-Apps bisher US-Kunden vorbehalten. Oft verzögern komplexe Verhandlungen mit Rechteinhabern einen internationalen Start, so kam zum Beispiel auch Amazons Kindle deutlich später nach Europa.

Der Online-Händler kann auf dem Erfolg seines Kindle-Lesegeräts für digitale Bücher aufbauen. Am Mittwoch stellte Amazon-Chef Jeff Bezos ein neues Kindle-Lesegerät für elektronische Bücher mit einem Schwarz-Weiß-Bildschirm vor, das man ebenfalls mit dem Finger steuern kann. Das Kindle Touch soll 99 Dollar kosten, mit UMTS-Verbindung 149 Dollar. Einen gewöhnlichen Kindle-Reader gibt es jetzt für nur noch 79 Dollar. Er dürfte ein Hit im kommenden Weihnachtsgeschäft werden.

Zur Einführung in Europa und hier gültigen Preisen sind bzgl. des Kindle Fire noch keine Details bekannt. Ein runderneuerter Kindle-E-Book-Reader ist ab sofort mit einem 6-Zoll-Display und WLAN-Modul für nur noch 99 Euro zu haben - erstmals mit deutscher Menüführung. Auf die Waage bringt das Gerät 170 Gramm, die Speicherkapazität beträgt 2 Gigabyte. Ausgeliefert wird das Modell aber erst ab dem 12. Oktober.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Amazon Fire vs. iPad (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mattis am 07.10.2011 um 00:59 Uhr
 Tolle Umrechnung $/€ (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Silmarillion81 am 29.09.2011 um 09:18 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Regierung will IT-Systeme zusammenführen, "Bundescloud" geplant
Apple: Hardware-Update für Macbook Pro 15, iMac mit 5K sinkt im Preis
Google-Chef Page kritisiert Datensammlung der US-Regierung
Huawei will deutschen Nahverkehr mit WLAN ausrüsten
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs