Anzeige:

Samstag, 03.02.2001 14:03

Sorgt BREKO für steigende Preise bei T-DSL?

aus den Bereichen ISDN/Analog, Sonstiges
Anzeige
Ein Kommentar von Roland Silberschmidt

Mit edelsten Motiven ist er gestartet, der neue Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsunternehmen, kurz BREKO genannt. Chancengleichheit auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt hat man sich auf seine Fahnen geschrieben und nun rüstet man sich zum Kampf gegen den scheinbar übermächtigen Gegner Telekom.

Mit ihren unregulierten Dumpingpreisen habe die Telekom bereits frühzeitig ihre marktbeherrschende Stellung auch auf den DSL-Markt ausgeweitet, so der BREKO-Geschäftsführer Rainer Lüddemann. Berichten zufolge hat nämlich das ehemalige Monopolunternehmen Telekom schon 700.000 Anschlüsse dieser Art vermarktet und versucht massiv, das Potential rasch abzuschöpfen.

Doch was geschieht nun, was erwartet BREKO von der RegTP? Die Telekom hat erstmalig in ihrer Geschichte ein Produkt zu einem für die Nutzer attraktivem und fairen Preis auf den Markt gebracht. Zugegeben hat sie hier wieder einmal ihr quasi Monopol ausgenutzt, etwas was jeder der Mitbewerber, wäre er an der Stelle der Telekom, auch getan hätte.

Im Interesse der Kunden will man nun auch gegen das DSL-Monopol der Telekom vorgehen. Doch Moment, wann hat eigentlich ein Unternehmen vorrangig an seine Kunden gedacht und nicht an den eigenen Geldbeutel? So löblich BREKO auch im ersten Moment sein mag, so uneigennützig die Initiative auch zu sein scheint, dahinter stehen rein kommerzielle Interessen. Kein Kunde sollte sich hier vormachen lassen, daß man aus edlen Motiven handele, oder daß man ihm etwas schenken wolle.

Die Schar der BREKO-Firmen wirkt - von Telekom-Seite betrachtet - wie eine kreischende Schar von Zwergen, die sabbernd und geifernd um das Bein eines Riesen herumhüpfen um ein paar Krümel des von ihm verspeisten Kuchens zu erhaschen. Vielleicht ist dieser Vergleich ein wenig krass, doch trifft er wohl im wesentlichen zu. Der T-DSL-Kunde, der heute zufrieden mit seinem neuen Highspeed-Zugang surft, wird den neuen Bundesverband ebenfalls argwöhnisch betrachten. Immerhin zahlt er momentan mit 49 DM monatlich nur einen Bruchteil dessen, was seine Internetkosten noch vor einiger Zeit ausgemacht haben.

Sollte dieses Kunden Anschluß nun aufgrund der wadenbeißerischen Aktivitäten von BREKO oder der RegTP teurer werden, so wird dieser Kunde es mit Verärgerung und Unverständnis quittieren. Denn mit einer Preiserhöhung wird wohl keiner der bisherigen DSL-Kunden einverstanden oder zufrieden sein. Und auch die in BREKO organisierten Firmen werden sich hier keinen Gefallen tun, denn der Kunde wird nicht vergessen, wer denn letztlich dafür verantwortlich ist, daß das schnelle Surfen nun einige Mark mehr kostet als zuvor.

Die Telekom auf der anderen Seite sollte sich ein wenig kooperationsbereiter zeigen und Vorschläge machen, wie man Mitbewerber in Zukunft behandeln will. Denn so innovativ und zukunftsweisend DSL auch sein mag, ein Anrecht auf die alleinige Vermarktung hat auch die Telekom nicht.

Roland Silberschmidt
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs