Anzeige:
Samstag, 03.02.2001 14:03

Sorgt BREKO für steigende Preise bei T-DSL?

aus den Bereichen ISDN/Analog, Sonstiges
Anzeige
Ein Kommentar von Roland Silberschmidt

Mit edelsten Motiven ist er gestartet, der neue Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsunternehmen, kurz BREKO genannt. Chancengleichheit auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt hat man sich auf seine Fahnen geschrieben und nun rüstet man sich zum Kampf gegen den scheinbar übermächtigen Gegner Telekom.

Mit ihren unregulierten Dumpingpreisen habe die Telekom bereits frühzeitig ihre marktbeherrschende Stellung auch auf den DSL-Markt ausgeweitet, so der BREKO-Geschäftsführer Rainer Lüddemann. Berichten zufolge hat nämlich das ehemalige Monopolunternehmen Telekom schon 700.000 Anschlüsse dieser Art vermarktet und versucht massiv, das Potential rasch abzuschöpfen.

Doch was geschieht nun, was erwartet BREKO von der RegTP? Die Telekom hat erstmalig in ihrer Geschichte ein Produkt zu einem für die Nutzer attraktivem und fairen Preis auf den Markt gebracht. Zugegeben hat sie hier wieder einmal ihr quasi Monopol ausgenutzt, etwas was jeder der Mitbewerber, wäre er an der Stelle der Telekom, auch getan hätte.

Im Interesse der Kunden will man nun auch gegen das DSL-Monopol der Telekom vorgehen. Doch Moment, wann hat eigentlich ein Unternehmen vorrangig an seine Kunden gedacht und nicht an den eigenen Geldbeutel? So löblich BREKO auch im ersten Moment sein mag, so uneigennützig die Initiative auch zu sein scheint, dahinter stehen rein kommerzielle Interessen. Kein Kunde sollte sich hier vormachen lassen, daß man aus edlen Motiven handele, oder daß man ihm etwas schenken wolle.

Die Schar der BREKO-Firmen wirkt - von Telekom-Seite betrachtet - wie eine kreischende Schar von Zwergen, die sabbernd und geifernd um das Bein eines Riesen herumhüpfen um ein paar Krümel des von ihm verspeisten Kuchens zu erhaschen. Vielleicht ist dieser Vergleich ein wenig krass, doch trifft er wohl im wesentlichen zu. Der T-DSL-Kunde, der heute zufrieden mit seinem neuen Highspeed-Zugang surft, wird den neuen Bundesverband ebenfalls argwöhnisch betrachten. Immerhin zahlt er momentan mit 49 DM monatlich nur einen Bruchteil dessen, was seine Internetkosten noch vor einiger Zeit ausgemacht haben.

Sollte dieses Kunden Anschluß nun aufgrund der wadenbeißerischen Aktivitäten von BREKO oder der RegTP teurer werden, so wird dieser Kunde es mit Verärgerung und Unverständnis quittieren. Denn mit einer Preiserhöhung wird wohl keiner der bisherigen DSL-Kunden einverstanden oder zufrieden sein. Und auch die in BREKO organisierten Firmen werden sich hier keinen Gefallen tun, denn der Kunde wird nicht vergessen, wer denn letztlich dafür verantwortlich ist, daß das schnelle Surfen nun einige Mark mehr kostet als zuvor.

Die Telekom auf der anderen Seite sollte sich ein wenig kooperationsbereiter zeigen und Vorschläge machen, wie man Mitbewerber in Zukunft behandeln will. Denn so innovativ und zukunftsweisend DSL auch sein mag, ein Anrecht auf die alleinige Vermarktung hat auch die Telekom nicht.

Roland Silberschmidt
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
"WiWo": Neuer Anbieter Liquid Broadband will viertes bundesweites Mobilfunknetz aufbauen
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs